Forschungs- und Entwicklungsprojekte

Forschung an der Hochschule Hof

Die Wissenschaftler der Hochschule Hof arbeiten seit vielen Jahren erfolgreich an nationalen und internationalen Forschungsprojekten.

In Zusammenarbeit mit Unternehmen und/ oder anderen Forschungseinrichtungen konnten bereits viele Projekte initiiert und abgeschlossen werden.

Nachfolgend finden Sie eine Auswahl der Forschungsprojekte an unserer Hochschule und den Instituten.

Projekte am Institut für Informationssysteme

Projekte am Institut für Materialwissenschaften:

 

> Entwicklung eines neuartigen und nachhaltigen Ruß-Farbmasterbatches

Projektleiter: Prof. Dr. Michael Nase
Ziel des angestrebten Projekts ist die Entwicklung eines neuartigen und nachhaltigen Ruß-Farbmasterbatches unter Verwendung von Pyrolyse-Ruß als Farbadditiv. Als Trägermatrix soll ein Polyethylen-Recyclat bzw. ein auf polymilchsäurebasiertem Bio-Polymer eingesetzt werden. Der dafür eingesetzte Ruß soll dabei aus Altreifen auf nachhaltigste Art und Weise gewonnen werden.
Mit dem neu entwickelten und innovativen nachhaltigen Ruß-Farbmasterbatch ergeben sich für den Anwender im Extrusions- und Spritzgussbereich vielfältige Vorteile. Das neu entwickelte Produkt wird dem aktuellen Nachhaltigkeits- und Umwelterhaltungsgedanken Rechnung tragen.

> Energetische Beschreibung von Flächenheizsystemen

 Projektleiter: Prof. Dr. Robert Honke
Ziel des Netzwerkes ist es, den Systemgedanken im Bereich der Wärme-/Kälte-Erzeugung voranzubringen. Dabei soll der vermehrte Einsatz von Smart-Metering und verbesserter Energiespeicher den Weg zu neuartigen Optimierungslösungen bahnen, die insgesamt eine deutliche Steigerung der Energieeffizienz im Bereich der (insbesondere Wärmepumpen-basierten) Gebäudeheizung und Kälteerzeugung ermöglichen.

> Neuartiges Flächenheizungssystem

Projektleiter: Prof. Oliver Lottes
Entwicklung eines neuartigen Flächenheizsystemes mit hoher Heizdichte und homogener Wärmeverteilung und Luftdurchlässigkeit. Kernelement wird ein 3-Schicht-Carbonvlies sein, welches äußerst elastisch ist und nach Belastungen/Verformungen wieder in die Ursprungsform zurückkehrt. Zudem muss es leicht, dünn, gut zuschneidbar und gut kaschierbar sein, damit es in Bereichen mit unterschiedlichsten Funktionalitätsanforderungen ohne Hotspotentstehungen eingesetzt werden kann. Neben einem neuen Herstellungsverfahren für das 3-Schicht-Carbonvlies werden eine neue Steckverbindung für den Stromanschluss sowie eine Steuerungs- und Regelungstechnik entwickelt.

> Funktionalisierung von Spezialfasern für Faserverbundwerkstoffe und textile Filter

Projektleiter: Prof. Dr. Frank Ficker, Prof. Dr. Jörg Krumeich, Prof. Dr. Michael Rauch,  Prof. Oliver Lottes
Ausbau und Bündelung der Forschungskapazitäten im Bereich der Verbundwerkstoffe unter Rückgriff auf das bestehendes Know-how im Textilingenieurwesen, der Oberflächentechnik sowie der Kunststofftechnik.
Durch eine interdisziplinäre Herangehensweise an die Problematik sollen bestehende Potentiale ausgeschöpft und durch intelligente, neue Textiltechniken effizientere Verfahren und moderne, innovative Produkte hergestellt werden. Den Forschungsschwerpunkt bilden die Modifikation von Fasereigenschaften durch textile Veredelungsprozesse, Funktionalisierung und Aktivierung der Faseroberflächen von Filtern und Membranen zur Verbesserung von Wirkung und Standzeit sowie die Anwendung der Dünnschichttechnik auf Fasern. Laboruntersuchungen zur Einführung von Additiven in den konventionellen Textilveredelungsprozess, Upgrade der Stabilität von Fasern gegen Licht, Temperatur und andere aggressive Medien fokussieren den Forschungsbereich.

> Multifunktionale Mörtelschicht

Projektleiter: Prof. Dr. Honke
Im Rahmen des Kooperationsprojektes soll eine multifunktionale temperierte Mörtelschicht entwickelt werden,mit planerisch konzeptioneller Umsetzung in allen Teilbereichen. Schwerpunkt ist die energetische Einbindung sämtlicher regenerativer Energiequellen auf der Basis elektrischer und fluidischer Quellen. Einen hohen Stellenwert nimmt der Nachhaltigkeitsgedanke ein: die beste Energiequelle ist eine Variable, die sich über die Jahre verändert. Um für hohe Akzeptanz zu sorgen, müssen einfach zu applizierende Module entwickelt werden,die in mörteltechnisch üblicher Weise verarbeitet werden können. Das zu entwickelnde Temperiersystem soll in Form eines adaptierten, heute schon üblichen Armierungsgewebes eingebettet in einen speziell zu entwickelnden Mörtel stuckateurmäßig appliziert werden.

 > Forschung und Entwicklung zum Stabilitätsverhalten und zur Änderung der Polymerisationsrezeptur von PES und PES FR mit und ohne UV-Schutz und Lichtadditive einschließlich ihrer Wechselwirkungen

Projektleiter: Prof. Dr. Michael Rauch
Die zu entwickelnde textile Flächenstruktur geht von einer Faser aus, die als Neuheitswert für unterschiedlichste textile Produktgruppen eine höhere Lichtechtheit und Farbstabilität aufweist im Vergleich mit derzeit auf dem Markt angebotenen Gewebeflächen. In den Produkt-Einsatzgruppen, wie Bekleidung, technische Textilien, Deko-Stoffe und Möbelstoffe wird durch die Kooperationspartner ein Ausgangsmaterial in der Entwicklung angestrebt, für das umweltverträgliche Farbstoffsysteme genutzt werden, um die genannten Anforderungsprofile auf ein höheres Niveau als bisher zu heben. Dabei sind die Faserstrukturen aus den Substraten PAN, PAN FR, PES und PES FR mit ihren Stabilitätsfaktoren bezüglich Belichtungszeit und UV-Schutz neuartig. Zu untersuchen und zu entwickeln sind die Ausgangsstoffe, deren Mischung und Verträglichkeit es ermöglichen soll, eine neue Qualität für Gewebeflächen zu erreichen.

> FolTronic

Projektleiter: Prof. Dr. Reichel
Herstellung eines dekor-mechatronischen Hybridsystems mit räumlicher Kontur, welches die Vorteile eines In-Mould-Labelling-Dekorbauteils mit einer integrierten Elektronik verbindet. Ziel der gemeinschaftlichen Entwicklung der in Nordbayern beheimateten Firmen und Universitäten ist der Brückenschlag zwischen Design und Elektronik durch ein kompaktes Mehrfolien-Hybridsystem, bestehend aus Dekor- und Funktionsfolie, welche in einem Fertigungsschritt auf Basis der Spritzgusstechnologie verbunden werden.

 

 

> BMBF-Forschungsprojekt „Anforderungsgerechte hochdrapierbare Carbon-Gelege-Faser-Preformen für effiziente Faserverbundkeramiken – CaGeFa“

Projektleiter: Prof. Dr. Frank Ficker

Im Forschungsprojekt „CaGeFa“ werden lastgerechte Strukturen aus faserverstärkten Keramiken für die Bereiche Industrie, Automotive sowie Luft- und Raumfahrt entwickelt. Dabei kommen unterschiedliche textile Halbzeuge zum Einsatz, welche in verschiedenen Kombinationen entsprechend der gestellten Anforderungen nach Festigkeit, Wärmeleitfähigkeit und Strukturdichte an der Hochschule Hof zu Preformen verarbeitet werden. Dazu zählen hochdrapierbare Biaxial-Gelege, hochdrapierbare Gewebe mit abgewandelter Bindungstechnik, Krempel-Vliesstoffe, gechoppte Vliese mit definierter Faserorientierung und unidirektional verstärkte Gestricke. Über die nachfolgende Vernadelung dieser Elemente wird eine definierte z-Verstärkung durch Umorientierung der Fasern erreicht, so dass Dichte, Imprägnierverhalten und Lagenhaftung gezielt einstellbar sind. Die Preformen werden anschließend beschichtet und zu einer Keramik prozessiert. Halbzeuge, Preformen und Faserverbundkeramik werden mechanisch, thermisch und computertomografisch verifiziert, um wertvolle Informationen für die folgenden Iterationsschleifen im Entwicklungsprozess zu erhalten.

Bild: Heizelelement

Quelle: Schunk Kohlenstofftechnik GmbH

Bild: Infiltriertes keramisches Rohr

Quelle: ECM - Engineered Ceramic Materials GmbH

Bild: Vernadelte Sandwichstruktur

Quelle: Hochschule Hof

Bild: Rundgewebe

Quelle: Gustav Gerster GmbH & Co. KG

Anfahrt

Campus Hof

Alfons-Goppel-Platz-1
95028 Hof

Fon: +49 (0) 9281 / 409 3000

Campus Münchberg

Kulmbacher Str. 76
95213 Münchberg

Fon: +49 (0) 9281 / 409 8000