Projekte

Zukunftsenergien - Xenia Staubach

Unter dem Titel „Wie positiv sind erneuerbare Energien wirklich?“ wurde in der Bachelorarbeit von Xenia Staubach der Frage nachgegangen, welche eventuellen Schattenseiten erneuerbare Energien bergen und wie diese im Verhältnis bzw. im Vergleich zu konventionellen Energien stehen.
Diese Bedenken wurden zum Anlass genommen, um mit Hilfe eines Ausstellungskonzeptes die Themen konventioneller und erneuerbarer Energien aufzubereiten und möglichst leicht verständlich gegenüberzustellen. Das Ausstellungskonzept
sollte dabei eine möglichst breite Masse ansprechen und dieses Thema für alle Altersklassen erfahrbar und erlebbar machen.
Auf der Basis von Open Data Echtzeit-Daten über Energiegewinnung entwickelte Xenia eine interaktive Datenvisualisierung mit Tangible Objects auf einem Multi-Touch Table. Dafür nutze sie sie Creative Coding Plattform Processing und das Vision-Toolset TUIO.

Neue Tools für neue Gestaltung - Alexander Roidl

3D Drucker, Layoutprogramme, 3D-Modelingsoftware, Lasercutter, Computer Vision oder Creative Coding. Die Landschaft der Werkzeuge und Möglichkeiten, die den Gestalter umgeben haben sich in der letzten Zeit stark verändert. Wie wirkt sich das auf das Gestalten (Vorgang) und auf die Gestaltung (Ergebnis) aus? Diese neuen Tools verändern sich ständig und immer schneller und so auch die Welt um uns herum. Wo bleibt die Kreativität, wenn das alles Programme lösen?
Alexander hat fast drei Monate lang an Tools gearbeitet, die ihm helfen oder zeigen sollten, wie er gestaltet. Er hat Roboter gesteuert, geremixt, programmiert, verbunden, geskyped, gesetzt, den Computer berechnen lassen, Daten erzeugt. Mit dem Ergebnis: Werkzeuge müssen erzeugt, benutzt und kritisch hinterfragt werden.

http://www.alex-roidl.de

Wagners Reisen im Rad der Zeit - Xenia Staubach

Die Arbeit „Wagners Reisen im Rad der Zeit“ beschäftigt sich mit den zahlreichen Reisen und Strecken, die Wagner zu seinen Lebzeiten und kurz nach seinem Tod unternommen hat. Während seiner Lebzeit kam es zu einer enormen Weiterentwicklung der Verkehrsmittel. Besonders die Erfindung der Eisenbahn brachte einen revolutionären Fortschritt in der Reisegesellschaft und machte das Reisen um einiges leichter, effizienter und angenehmer.
In der Informationsgrafik wird zunächst verdeutlicht wie lange Wagner auf seinen zahlreichen Reisen von A nach B unterwegs war. Ein weitere Aspekt ist die Entwicklung des Verkehrsnetzes. Zuletzt wird beleuchtet welchen Verbrauch die einzelnen Verkehrsmittel früher und heute haben und hatten.

http://wagner2017.campus-muenchberg.de/projects/project-wagnersreisenimradderzeit

Interactive Scratching - Markus Bosl & Dirk Widman

Die Schallplatte ist ein früh entstandenes analoges Medium zur Audiowiedergabe,das früher ganze Generationen geprägt hat. Wir wollten mit unserem Projekt das alte Medium mit einem digitalen Mix verbinden, um neue Formen von Visualisierung und Zusammenhänge mit Musik zu schaffen. Die Basis bildet ein Turntable, der per Klinke mit dem Computer verbunden wird und später durch einen Reactivision Marker mit darüberliegender Kamera erweitert wird.
Zusätzlich zur Wahl der Platte hat man die Möglichkeit verschiedene vorgegebene Loops oder einen selbstaufgenommenen zum Vinylsound zu spielen. Mit den Funktionen des Schallplattenspielers kann man sich herantasten an das Mischen von Spuren und Beatmatching. Das Mixen wird übersetzt in einer interaktiven, reaktiven Infografik die Sound und Mixing des Benutzers live visualisiert.

http://wagner2017.campus-muenchberg.de/projects/project-b

Modular Music Creation - Dirk Widmann

Musik ist etwas, das uns allgegenwärtig umgibt. Man hört sie nebenher im Radio, bei der Arbeit, auf Konzerten – überall. Doch wie entstehen Lieder und die Klänge, die wir mit heutiger Musik verbinden? Diese Bachelorarbeit versuchte auf diese Frage ein Konzept zu entwerfen, das diese interaktiv und erklärend beantwortete. Die Arbeit beschäftigte sich mit der Theorie von Klangsynthese verschiedener Art sowie Musik- und Tonvisualisierungen. Erklärt wurde, wie diese Informationen an den Benutzer weitergegeben werden konnten.
Auf der Basis von Methoden aus Musikvisualisierungen, sowie Beziehungen zwischen Musik mit anderen Medien und dem Einfluss diverser visueller Kunstformen gestaltete Dirk Widmann eine interaktive, auditive Webplattform, die Synthesizer, Step-Sequencer und Informationsgrafik verbindet und beim Erstellen von Musik Hintergrundinformationen vermittelt.

analog / digital - Dominik Meixner & Alexander Roidl

Aus Altem etwas Neues machen.
Wir sind im 21. Jahrhundert geprägt von digitalen Geräten. Sich dabei auf das alte, analoge Objekt zurückzubesinnen und zu vergleichen, zu hinterfragen, ist unsere Ausgangsintention. Der Flair des analogen ist unvergleichbar und das anfassen-können ein unvergleichliches Erlebnis.
Wir bedienen uns des Samplings, wir verwenden also vorhandenes Material auszugsweise. Welches in Kombination eine völlig neue Gesamtkomposition ergibt.

http://ixd-hof.de/spookywagner/work/analogdigital/

Interaktionsszenarien im Internet of Things - Andreas Zapf

In seiner Bachelorarbeit hat Andreas Zapf Interaktionsszenarien für das Internet der Dinge (IoT) gestaltet und entwickelt. Auf der Basis von iBeacons hat er Lösungen entwickelt, die in Alltagsszenarien (im Museum, am Bahnhof, ...) das Nutzererlebnis mit intelligenten, ubiquitären Systemen zu verbessern.
Über den ermittelten Standort und weitere im Smartphone integrierten Sensoren wurden kontextbezogene
Daten generiert, um die Bedienung situationsabhängig zu vereinfachen, gezielte Vorschläge zur Interaktion zu geben oder weitere Aktionen je nach Situation auszuführen.
Das Ergebnis der Bachelorarbeit war eine generische, kontext-sensitive App für Smartphones und Tablets, mit
der man unterschiedlichste Interaktions- und Standort-Szenarien simulieren kann. Möglich war dies durch eine generative Architektur der Anwendung, die es erlaubte, Ereignisse, Interaktionen und Inhalte schnell zu definieren.

Interaktive Informationsvisualisierung zum zeitpolitischen Geschehen mit Open Data - Duc Nhan Truong

Europa, und eben so auch Deutschland, stand einer noch nie da gewesenen Flüchtlingskrise gegenüber. Nicht nur wirtschaftliche und logistische Herausforderungen waren zu bewältigen, sondern auch Gesellschaftliche und Soziale. Das Asyl- und Flüchtlingsthema war und ist polarisierend, bietet genügend Zündstoff für Diskussionen und wird nicht nur zur Aufklärung genutzt, sondern auch zur Propaganda verschiedenster politische Interessengruppen missbraucht. Die Gesellschaft sowie die Politik muss sich gezwungenermaßen mit der Herausforderung auseinandersetzen.

Hier wollte Nhan mit seiner Arbeit eine Schnittstelle bieten und durch Daten und deren Visualisierung Zusammenhänge klar kommunizieren. Erprobt wurden dabei Interaktionen in Verbindung mit Informationsvisualisierungen von komplexen, beziehungsweise umfangreichen, und dadurch sehr unübersichtlichen Daten. Diese wurden zugänglicher und erfassbar dargestellt. Dabei war eine gewisse Storytelling-Ebene nicht zu vernachlässigen und sollte im besten Fall eine emotionale Verbindung zum Nutzer herstellen, mit dem Ergebnis einer Installation im Kontext einer Ausstellungssituation, einer interaktive Web-Story mit einem Informationsportal und einer modularen Webanwendung.

Virtuelle Realität gestalten - Julian Leupold

Für Gamer ist es der Kick, für Techniker die Zukunft und für Designer die Möglichkeit immersive Erlebnisse für Nutzer zu gestalten: Eine Realität, die nur virtuell existiert, in der man sich aber bewegen, die man erfahren und erfühlen kann.
Virtual Reality ist ein zunehmender Bestandteil unserer „realen“ Welt. Die noch recht junge Computertechnologie erlaubt nicht nur eine Synergie aller Medien, sondern auch die Möglichkeit, mit den in der virtuellen Welt existierenden Objekten zu interagieren. Dabei steht immer das Ziel im Vordergrund, gegenüber dem Nutzer die Illusion aufzubauen er sei tatsächlich in der virtuellen Welt anwesend, also präsent. In diesem Zusammenhang ist auch die fachliche Begrifflichkeit „Immersion“ zu nennen, welche das Gefühl der vollkommenen Abschirmung gegenüber der Außenwelt beschreibt.

Diese Arbeit von Julian analysiert, welche neuartigen Schwierigkeiten und Probleme bei der Gestaltung von virtueller Realität auftreten und welche Lösungsansätze es gibt, um die Qualität und die Nutzererfahrung während einer VR-Session zu verbessern. Darüber hinaus gestaltete er eine Anwendung, welche durch den Einsatz von WebVR einer möglichst großen Zielgruppe zugänglich war. Diese Aspekte wurden im Projekt mit der Hofer Freiheitshalle durchgespielt, die dafür eigens mit einer Drohne und Photogrammetrie dreidimenional rekonstruiert wurde.

Do the Wagner - Julian Leupold & Lorenz Wetscher

Wir haben uns gefragt: Wie können wir es jedem Menschen ermöglichen komplexe klassische Musik zu zu spielen? Die Antwort: Wir entwickelten "Do The Wagner".

Do The Wagner macht Klassik für alle spiel- und remixbar. Mit unserer in P5.js entwickelten Web-Anwendung für Mobile Devices kann jeder „Den Walkürenritt“ von Wagner spielen. Dabei unterscheiden wir die Anwendung in zwei Berreiche: Einen spielerischen, in dem durch Interaktion und Bewegung des Smartphones das Lied abspielt und man belohnt wird, je länger man mit dem Device interagiert und in einen experimentellen, welcher verschiedene Baselines, interaktive Effekte und ein Sampleboard enthält.

http://ixd-hof.de/spookywagner/work/do-the-wagner/

The Loop - Steven Crouse

The Loop ist ein Videospiel über Zeit und Erinnerung. Der Spieler übernimmt die Rolle des Protagonisten, der in einer Zeitschleife feststeckt. Alle fünf Minuten springt die Zeit zurück an den Anfang des Spiels, ausnahmslos Alles wird zurückgesetzt und der Spieler beginnt erneut. Das Einzige, das dem Spieler bleibt ist seine Erinnerung an vergangene Iterationen der Zeitschleife. Das Spiel ist also innerhalb von 5 Minuten durchspielbar.

Das Spiel wird vom FilmFernsehFonds Bayern gefördert. Der planmäßige Release ist für Ende 2019 geplant. Derweil wurde Steve vom BR im Rahmen der Bavarian Makers interviewt.

https://bavarianmakers.de/steckbrief/pixel-maniacs/

https://pixel-maniacs.com/escapetheloop

Anfahrt

Campus Hof

Alfons-Goppel-Platz-1
95028 Hof

Fon: +49 (0) 9281 / 409 3000

Campus Münchberg

Kulmbacher Str. 76
95213 Münchberg

Fon: +49 (0) 9281 / 409 8000