Praktisches Studiensemester

Praktisches Studiensemester - Allgemeine Hinweise

Die nachfolgenden Ausführungen sollen Ihnen einen Überblick über die rechtlichen Voraussetzungen, Inhalt, Organisation und Ablauf des praktischen Studiensemesters geben. Sollten Sie darüber hinaus weitere Fragen haben, steht Ihnen die Hochschule gerne zur Verfügung. Bitte nehmen Sie bei Fragen oder Problemen frühzeitig Kontakt mit uns auf, damit wir gemeinsam eine Lösung finden können.

1. Rechtliche Grundlagen

Das praktische Studiensemester ist verpflichtender Bestandteil des Bachelorstudiums, nach der jeweiligen Studienordnung auch in einzelnen Masterstudiengängen.   Ziel des Praxissemesters ist es, dem Studenten eine praxisnahe Ausbildung zu ermöglichen. Das Praxissemester unterliegt einer Reihe von rechtlichen Regelungen, die eingehalten werden müssen; nur in seltenen Fällen sind Ausnahmen von diesen Regelungen möglich.   Folgende rechtliche Grundlagen bestehen:
- Bestimmungen zum Vollzug der praktischen Studiensemester an den staatlichen Fachhochschulen in Bayern vom 20. August 2007 (KWMBl I Nr. 18/2007)
- Studien- und Prüfungsordnung (SPO) des jeweiligen Studienganges

2. Ansprechpartner und Informationsmöglichkeiten

Erste Ansprechpartner für Studierende sind die jeweiligen Studiengangreferenten des Studiengangs. Auch die Studiengangleiter können Hilfestellung bei Fragen zum praktischen Studiensemester geben. Konkrete Namen finden Sie auf unserer Homepage, ebenso weitere Informationen zum Praktikum. Außerdem sind eine Reihe Formulare sowie Muster als Download zur Verfügung gestellt.

3. Bestandteile eines praktischen Studiensemesters

Die Anerkennung eines praktischen Studiensemesters setzt folgende Bestandteile voraus:

  • Praktikantenvertrag
  • Teilnahme am vorbereitenden Praxisblock (nur BW/IM/WR)
  • Absolvieren des Praktikums
  • Teilnahme am nachbereitenden Praxisblock (nur BW/IM)
  • Praktikumsbericht (nur BW/IM/WR) bzw. Projektarbeit
  • Praktikumsbestätigung/Zeugnis über das Praktikum

4. Zeitliche Lage der Praxissemester

Die zeitliche Lage der Praxissemester sind für jeden einzelnen Studiengang separat geregelt. Die genauen Bestimmungen sind in der jeweiligen Studien- und Prüfungsordnung geregelt (Fundort: Studierende – Studienbüro – SPO [Studien- und Prüfungsordnungen]).

5. Praktikumsbetriebe

Studierende sind grundsätzlich berechtigt und verpflichtet, der Hochschule einen Praktikumsplatz zu benennen. Das bedeutet, dass Sie sich selbst um eine geeignete Ausbildungsstelle bemühen und sich dort schriftlich unter Vorlage der üblichen Bewerbungsunterlagen bewerben. Praktikumsstellen finden Sie als Hochschulaushang an den entsprechenden Stellen (Information bei den Fakultätssekretariaten) oder in den Online-Jobbörsen. Die Praktikumsbeauftragten bzw. Studiengangleiter der einzelnen Studiengänge unterstützen Sie gerne bei der Suche nach einer Praktikumsstelle. Bei der Wahl des Praktikumsbetriebes ist darauf zu achten, dass Ihnen der Betrieb eine praktische Tätigkeit anbieten kann, die einen fachlichen Bezug zum Studiengang hat. Im Zweifel sollte die Eignung des Betriebes für ein Praktikum mit dem zuständigen Praktikumsbeauftragten/Studiengangleiter im Vorfeld abgeklärt werden.

6. Praktikumsvertrag

Voraussetzung für das Ableisten eines Praktikums ist i.d.R. ein rechtskräftiger Praktikumsvertrag. Musterverträge stehen über die Homepage der Hochschule zum Download zur Verfügung. In der Regel haben größere Unternehmen eigene Vertragsvorlagen, die von der Hochschule auch anerkannt werden. Eine Ausfertigung des unterschriebenen Praktikumsvertrags hat der Student umgehend der Hochschule, Studienbüro zuzuleiten.
Grundsätzlich gilt: Ohne Vorliegen des Praktikumsvertrages ist das Ableisten eines Praktikums nicht möglich.

7. Dauer der praktischen Studiensemester

Das Praxissemester umfasst i.d.R. einen Zeitraum von mind. 20 Wochen (§ 2 Abs. 2 Satz 3 RaPO). Die für den einzelnen Studiengang spezifischen Regelungen sind in den jeweiligen Studien- und Prüfungsordnungen genannt.

8. Praxisblöcke

Nur für die Studiengänge Betriebswirtschaft, Internationales Management, Wirtschaftsrecht   Verpflichtender Bestandteil des praktischen Studiensemesters ist das Ableisten von Praxisblöcken (BW, IM: PB I und PB II, WR nur ein PB)
PB I: Vorbereitender Praxisblock vor dem Praktikum
PB II: Nachbereitender Praxisblock nach dem Praktikum
Die vorbereitenden Blöcke werden i.d.R. innerhalb der ersten beiden Wochen nach Ende der Prüfungszeit von einem betreuenden Professor durchgeführt. Die nachbereitenden Praxisblöcke finden innerhalb der letzten beiden Wochen vor Beginn eines neuen Theoriesemesters statt. Weitere Einzelheiten (Termin, Thema, Ort, zuständiger Professor) werden auf der Homepage der Hochschule bekannt gegeben. Grundsätzlich ist eine Online - Anmeldung zum Praxisblock über die Homepage des Studienbüros erforderlich. Ebenso besteht während des gesamten Praxisblocks für den Studenten Anwesenheitspflicht.

9. Projektarbeit

Studierende der Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen, Wirtschaftsinformatik, Angewandte Informatik, Medieninformatik, Mobile Computing, Maschinenbau (auch MB international), Umweltingenieurwesen, Innovative Textilien und Werkstofftechnik müssen während des praktischen Studiensemesters eine Projektarbeit anfertigen. Die Projektarbeit ist schriftlich anzumelden (Anmeldeformular: Studierende – Studienbüro – Downloads). Die formale Gestaltung richtet sich nach den Richtlinien zur Erstellung einer Abschlussarbeit (Studierende – Studienbüro – Abschlussarbeit).

10. Praktikum im Betrieb

Bei Krankheit bzw. Abwesenheit von mehr als 5 Tagen ist eine Nachholung der ausgefallenen Tage erforderlich. Grundsätzlich soll das Praktikum vollständig in einem Unternehmen absolviert werden. Bei zwingenden Gründen kann nach vorherigem Antrag an das Studienbüro einer Splittung zugestimmt werden. Die tägliche Arbeitszeit des Praktikanten richtet sich grundsätzlich nach der betrieblichen Arbeitszeit der Ausbildungsstelle. Das Praktikum kann frühestens nach Ende der Prüfungszeit des vorangehenden theoretischen Semesters angetreten werden.
Ein Praktikum im eigenen Betrieb ist nicht möglich. Ein Praktikum im elterlichen Betrieb ist dann möglich, wenn der Betrieb über eine anerkannte Ausbildungsberechtigung verfügt. Während des gesamten Praktikums bleibt der Student Mitglied der Hochschule Hof.

11. Versicherungsschutz während des Praktikums

Zu Fragen der Sozialversicherung gelten ausschließlich die gesetzlichen Bestimmungen. Nähere Auskünfte erteilen die Krankenkassen. Gegen Arbeitsunfälle sind die Studenten kraft Gesetzes bei der für die Ausbildungsstelle zuständigen Berufsgenossenschaft versichert.   Da die praktische Ausbildung während des Studiums einer beruflichen Tätigkeit gleichgesetzt wird, haften Studierende für von Ihnen evtl. verursachte Schäden. Die übliche Privathaftpflichtversicherung tritt hier nicht in. Es wird deshalb dringend empfohlen eine spezielle Haftpflichtversicherung abzuschließen.

12. Praktisches Studiensemester im Ausland

Das praktische Studiensemester kann auch im Ausland abgeleistet werden. Bei den Studiengängen Internationales Management sowie Maschinenbau international muss das praktische Semester im nichtdeutschsprachigen Ausland absolviert werden. Entsprechende Ausbildungsverträge in den gängigen Fremdsprachen stehen als Download auf der Homepage zur Verfügung. Die Abteilung ASK der Hochschule ist Ihnen bei der Suche von geeigneten Ausbildungsstellen gerne behilflich. Grundsätzlich sollten sich Studenten vor Abschluss eines Ausbildungsvertrages im Rahmen eines Auslandspraktikums über mögliche Einschränkungen der Ausbildungsförderung und der Sozialversicherung bei ihrer Krankenkasse informieren.

13. Praktikumsbericht

In den Studiengängen Betriebswirtschaft, Mediendesign, Wirtschaftsrecht und Maschinenbau international ist ein Praxisbericht anzufertigen. Dieser wird nicht benotet, sondern mit dem Prädikat „mit Erfolg/ohne Erfolg“ versehen. Der Bericht ist vom Ausbildungsbetrieb durch Unterschrift zu bestätigen und dem zuständigen Studiengangreferenten im Studienbüro zu übergeben. Mit Vorlage des Praktikumsberichts hat der Student eine vom Betrieb unterzeichnete Ausbildungsbestätigung sowie ein Zeugnis vorzulegen. Vordrucke dazu stehen als Download zur Verfügung.
Der Praktikumsbericht sollte mit einem Textverarbeitungssystem erstellt werden, einen Mindestumfang von 10 Seiten und einen maximalen Umfang von 20 Seiten DIN A 4 aufweisen. Als Schriftart sollte Arial 12 pt. mit einem 1,5 – fachen Zeilenabstand verwendet werden; der Seitenrand beträgt 2,5 cm. Der Praktikumsbericht ist in gehefteter Form abzugeben. Der Bericht muss den Fortgang der Ausbildung beschreiben. Für den Bericht ist folgende Gliederung zu verwenden:
1. Kurzvorstellung des Unternehmens (mind. 2 Seiten): Hier bieten sich knappe Ausführungen zur Branche, Historie, Rechtsform und Marktstellung des Unternehmens an.
2. Organisationsstruktur und betriebliche Abteilungen (mind. 2 Seiten, ggfs. mit Organigramm): Hier sind die einzelnen Abteilungen, Arbeits- und Aufgabengebiete, denen der Student während des Praktikums zugeordnet war, zu beschreiben.
3. Geleistete bzw. beobachtete Tätigkeiten (mind. 3 Seiten): Bei diesem Punkt soll der Student die von ihm ausgeführten Arbeiten näher erläutern. Dabei geht es weniger um allgemeine Ausführungen (z. B. „was sind Sonderausgaben?“, „welche Werbemittel wurden verwendet?“), sondern um die Erfahrungen „on the job“ (z. B. wie wurden Konflikte gelöst?). Wünschenswert wäre auch eine Beurteilung des Praktikumsbetriebes in Hinblick auf den Erkenntnisgewinn und die Qualität und Intensität der Betreuung. Dies ermöglicht der Hochschule, zukünftige Praktikanten besser zu beraten.
4. Wissenschaftliche Grundlagen (mind. 3 Seiten): Dieser Punkt dient dazu, die vom Studenten gewonnenen praktischen Erfahrungen mit den bisher im Studium vermittelten Erkenntnissen und Aussagen zu verbinden. Diese Information ist für die Hochschule von besonderer Bedeutung, denn sie ermöglicht Aussagen darüber, wie gut sie die Studierenden auf die betriebliche Praxis vorbereitet. Wurde das Praktikum z. B. in der Controlling-Abteilung abgeleistet, so wären hier Aussagen etwa über die Art des im Betrieb verwendeten Kostenrechnungssystems, die Einteilung der Kostenstellen sowie die verwendeten Computerprogramme sinnvoll. Zugleich sollte dargestellt werden, wie die in den Vorlesungen vermittelten Inhalte bei der Lösung der betrieblichen Aufgaben geholfen haben.

14. Zulassungsvoraussetzungen für das praktische Studiensemester

Der Eintritt in ein praktisches Studiensemester ist von bestimmten Zulassungsvoraussetzungen abhängig, die in der jeweiligen Studien- und Prüfungsordnung festgelegt sind. Liegen diese Voraussetzungen nicht vor, können Studierende nicht in das praktische Studiensemester eintreten. Eine nachträgliche Anerkennung eines abgeleisteten Praktikums ohne vorherige Erfüllung der Zulassungsvoraussetzungen ist unter keinen Umständen möglich! Studierende, die die Voraussetzung zum Eintritt in das praktische Studiensemester nicht erreicht haben und bereits eine Zusage eines Praktikumsbetriebes haben bzw. einen Praktikumsvertrag unterschrieben haben, sind verpflichtet, umgehend die Ausbildungsstelle schriftlich zu informieren.

15. Anrechnung des praktischen Studiensemesters

Das Ableisten des praktischen Studiensemesters kann bei Vorliegen bestimmter Voraussetzungen (abgeschlossene Berufsausbildung und nachgewiesene zusammenhängende berufliche Tätigkeit) ganz oder teilweise angerechnet werden. Dazu ist ein formloser schriftlicher Antrag vom Studierenden an die jeweilige Prüfungskommission des Studienganges (Einreichung des Antrags im Studienbüro beim zuständigen Studiengangreferenten!) zu stellen. Die Prüfungskommission entscheidet dann zusammen mit dem zuständigen Praktikumsbeauftragten/Studiengangleiter über den Antrag. Das Ergebnis wird dem Studenten schriftlich mitgeteilt.

Stand der Informationen: 09/2015

Besonderheiten bei wirtschaftswissenschaftlichen Studiengängen

In den wirtschaftswissenschaftlichen Bachelorstudiengängen wird das Praxissemester von zwei Praxisblöcken begleitet, für die Sie sich unten auf dieser Seite anmelden:

PB I als einführender Block vor Ableistung des Praktikums
PB II als nachbereitender Block im Anschluss an das Praktikum in der Firma.

Bei Fragen, die den Inhalt der Veranstaltungen betreffen, wenden Sie sich bitte direkt an den Dozenten bzw. an das Fakultätssekretariat (Fakultät Wirtschaft: Raum FB 221 - Tel: 09281/409-4012).

Praktikumsangebote

Unter den unten angeführten Links "stellenhof" (nur für Studierende der Hochschule Hof) sowie Jobbörse (Verbund mehrerer Hochschulen für angewandte Wissenschaften) können Sie nach offenen Praktikumsplätzen suchen, in der Jobbörse auch nach Abschlussarbeiten, Jobangeboten, etc..

Ansprechpartner

Wenn Sie Fragen zu Ihrem Praktikum haben, wenden Sie sich bitte an den für Sie zuständigen Mitarbeiter aus dem Studienbüro.

Praktikum

Anfahrt

Campus Hof

Alfons-Goppel-Platz-1
95028 Hof

Fon: +49 (0) 9281 / 409 3000

Campus Münchberg

Kulmbacher Str. 76
95213 Münchberg

Fon: +49 (0) 9281 / 409 8000