Willkommen beim Institut für Wasser- und Energiemanagement der Hochschule Hof

Als Institut mit breit aufgestelltem Kompetenzenportfolio beschäftigen wir uns mit aktuellen Fragen zu Wasser- und Energiemanagement im Wandel der Gesellschaft und der aktuell fortschreitenden Digitalisierung.

Gründung

2015 wurde das Institut für Wasser- und Energiemanagement als In-Institut gegründet. Als Einrichtung der Fakultät Ingenieurwissenschaften verbindet es von Beginn an Forschung und Lehre um das Hochschulprofil im Bereich Green Tech weiter zu verschärfen. Bereits ein Jahr zuvor wurden von der bayerischen Staatsregierung durch den damaligen Staatsminister für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Dr. Ludwig Spaenle 17 Millionen Euro für die Errichtung eines neuen Instituts zugesagt. Hof, das 2010 durch Markus Söder zum bayerischen Kompetenzstandort für Wasser ernannt worden ist, wird so weiter aufgewertet.

Entwicklung

Von Start an sind am Institut fünf Forschungsgruppenleiter wissenschaftlich tätig. Die Zahl der wissenschaftlichen Mitarbeiter wuchs beständig, so dass inzwischen rund 20 Personen am Institut vertreten sind. Das iwe konzentriert sich auf die Initiierung und Umsetzung von anwendungsorientierten Forschungs- und Entwicklungsprojekten in den Kernbereichen Wasser und Energie und verknüpft diese mit dem Querschnittsbereich Digitalisierung. Als erstes Großprojekt konnte 2017 die Grüne Technologiewerkstatt Hof mit rund 1,5 Millionen Euro Förderung starten. Ziel dabei ist, neue Produkte, Verfahren und Dienstleistungen zu entwickeln, die durch besonders hohen Innovationsgehalt gekennzeichnet sind und unmittelbar in kooperierenden Einrichtungen genutzt werden können. Seit diesem Frühjahr ist auch ein indischer Gastwissenschaftler Teil unseres Teams.

Perspektiven

Zukünftig soll der Schwerpunkt „Wasser und Energie“ an der Hochschule Hof forschungsorientiert und in Kooperation mit Firmen (regional und überregional) weiter vertieft werden. Dem Bau des institutseigenen Forschungsgebäudes steht mit der Zustimmung des Landtags im März dieses Jahres, nun nichts mehr im Weg. In ca. zwei Jahren soll das innovative und energieautarke Gebäude bezugsfertig sein, weshalb nun Mittel für die Erstausstattung akquiriert werden müssen. Das Gebäude wird dabei nicht nur Raum für Forschung und Lehre bieten, sondern im Rahmen zukunftsweisender Gebäudetechnik selbst ein Forschungsobjekt darstellen.

iwe - Forschungsbereiche

Wassermanagement mit Aquakultur

corner

 

  • Wasserressourcenmanagement
  • Aquakultur

Innovative Wärmesystemtechnik

corner

 

  • Gebäudeautarkie
  • Energiemanagement und Verwertung biogener Reststoffe

Kälte- und Klimatechnik

corner

 

  • Klimatisierung
  • Gebäude- und Anlagensimulation
  • Bauphysik und Thermodynamik

Biogene Baustoffe

corner

 

  • Beratung zu Fördermitteln aus nationalen und Nachwachsende Materialien im Bauwesen
  • Simulation von Energiesystemen

Umweltmanagement

corner

 

  • Energetische Bewertung industrieller Prozesse
  • Ökobilanzierung

Abwasserbehandlung

corner

 

  • Elimination von Schad- und Spurenstoffen durch AOP-, biologische und Membranverfahren

Aktuelle Forschungsprojekte

Grüne Energie aus Reststoffen

Ziel des Forschungsprojektes ist die Entwicklung einer kostengünstigen, dezentral nutzbaren Kleinanlage zur flexiblen Vergasung von biogenen Reststoffen. Durch eine erhöhte Stabilität des klassischen Vergasungsprozess im Bezug auf Rohstoffe und deren Beschaffenheiten soll der Nutzungsgrad des vorhandenen Potentials biogener Abfallstoffe deutlich erhöht werden.

Smarte Digitale Transformation in der Wasserwirtschaft

Die gesamte Wasserwirtschaft in Deutschland soll in ihren Kernbereichen im Hinblick auf die „smarte digitale Transformation” mit Instrumenten, wie Fragebögen, Fokus Groups, Interviews und Workshops beleuchtet werden. Im Fokus steht eine Bestandsaufnahme sowie die Eruierung der Perspektiven zur Digitalisierung in der Wasserwirtschaft aus Sicht der einzelnen Akteure: Anbieter von Produkten/Dienstleistungen, Anlagenbetreibern und Planern.

Nahwärme aus regenerativen Brennstoffen

Ziel des Projektes ist es, zusammen mit der Bioenergie Nordhalben eine Schnittstelle zu entwickeln, wonach die Regelung des Hackschnitzelkessels die aktuelle Wärmeanforderung der Verbraucher erkennt. Die Art der Anschlüsse und die Betriebsweisen der Verbraucher können sehr verschiedenartig sein. Daraus abgeleitet soll die Leistung der Umwälzpumpe des Wärmenetzes und die Leistung des Hackschnitzelkessels angepasst werden, um Netz- und Speicherverluste im Heizhaus zu verringern.

Optimierungs-Toolbox für Holzvergasungsanlagen mit Kinetischer Numerischer Simulation

Ziele ist die Weiterentwicklung einer numerischen Simulation eines thermochemischen Vergasungsprozesses. Diese soll den Einfluss verschiedener biogener Brennstoffe bzw. unterschiedliche Brennstoffeigenschaften kinetisch abbilden und anhand einer Labor und einer Praxisanlage validiert werden.

GTW - Grüne Technologiewerkstatt Hof

Angestrebt wird vorrangig grüne Technologien zu entwickeln und zu transferieren. Ziel ist, dass die Unternehmen mit dem erworbenen Wissen und Kompetenzen Ihre Marktposition stärken und ausbauen können. Je nach Bereich ist es für die Unternehmen Herausforderung und Chance zugleich sich weiter Alleinstellungsmerkmale zu erarbeiten sowie die Effizienz und Flexibilität zu steigern, um die Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten und zu erweitern.

Green Hospital Lichtenfels

Seit Anfang 2015 arbeiten die Hochschulen Hof und Coburg, sowie der Lehrstuhl für Technische Thermodynamik und Transportprozesse der Universität Bayreuth zusammen am Forschungsprojekt “Green Hospital Lichtenfels”.

Ziel ist die Durchführung von Forschungsarbeiten zur wissenschaftlichen Begleitung des Krankenhausneubaus mit dem Ziel der Bewertung und Optimierung des mit dem Schlagwort “Green Hospital” bezeichneten Konzepts.

Wetterstation

Die Wetterstation am Campus der Hochschule Hof erfasst eine Vielzahl an meteorologischen Parametern. Welche Elemente des Wetters überwacht werden und wie dies im Detail geschieht, wird auf diesen Seiten aufgezeigt.

Institutsleiter

Corner
Prof. Dr. Tobias Plessing | University of Applied Science Hof

Prof. Dr. Tobias Plessing

Ingenieurwissenschaften
Maschinenbau

Hochschule Hof
Alfons-Goppel-Platz 1
95028 Hof

Raum: B 130
Fon: +49 (0) 9281 / 409 4720
Fax: +49 (0) 9281 / 409 55 4720
E-Mail: tobias.plessinghof-university.LÖSCHEN.de

Institut für Wasser- und Energiemanagement

Corner

Standorte

Corner

Campus Hof

Alfons-Goppel-Platz-1
95028 Hof

Fon: +49 (0) 9281 / 409 3000

Campus Münchberg

Kulmbacher Str. 76
95213 Münchberg

Fon: +49 (0) 9281 / 409 8000