INNOVATIVE ADAPTION DER INTEGRIERTEN AQUAKULTUR IN BESTEHENDE FISCHZUCHTEN

Beschreibung

InnoFisch wird im Rahmen der Grünen Technologie Werkstatt Hof durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert.

Kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) in Bayern werden durch den Technologietransfer zwischen Hochschule und KMU die anwendungsorientierte Umsetzung von Forschungsergebnissen ermöglicht.

Unternehmen (siehe auch Abbildung 1) erhalten mit grünen Technologien ein Alleinstellungsmerkmal um Ihre Wettbewerbsfähigkeit stärken und ausbauen zu können.

Abbildung 1. Die traditionelle Forellenteichwirtschaft in Deutschland ist ein Kulturgut das kontinuierlich weiterentwickelt wurde

Hintergrund

Integrierte Aquakultursysteme zur Kopplung an bestehende Fischzuchten – Module dienen der Kultivierung von weiteren Organismen (siehe auch Abbildung 2).

Verbesserte Umweltbilanz -Vorhandene und bisher ungenutzte Rest- bzw. Nährstoffe des Prozesswassers werden genutzt.

Zusätzliche vermarktungsfähige Produkte für die Betriebe. – Möglichkeiten sind Kräuter und andere Nutzpflanzen, Krebse, Muscheln oder Würmer als Angelköder bzw. Tierfutter.

Abbildung 2. In Hydroponik kultivierte Nutzpflanzen können die Rest- bzw. Nährstoffe des Prozesswassers einer Aquakultur zum Biomasseaufbau nutzen

Aufgaben und Ziele

Entwicklung einer technischen Möglichkeit um für die traditionelle, regionale Fischzucht eine zusätzliche Wertschöpfung zu ermöglichen.

Derzeit wird das Prozesswasser der Fischzucht in der Regel unbehandelt oder nach dem Passieren eines Absetzbeckens ins Ökosystem zurückgeführt.

Im Prozesswasser enthaltene Stoffe, wie Stickstoff- und Phosphorverbindungen, bleiben ungenutzt.

Integrierte Aquakultur

Die Kombination von mehreren aquatischen Organismen unterschiedlicher Trophiestufen wird als integrierte Aquakultur bezeichnet.

Die von den Fischen abgegebenen Stoffe werden von z.B. Krebsen, Würmern und Nutzpflanzen als Nährstoffe verwertet (siehe hierfür auch Abbildung 3).

Abbildung 3. Schematischer Nährstofffluss von integrierter Aquakultur mit Fisch, Krebs, Wurm und Nutzpflanze

Kontakt

Prof. Dr. Manuela Wimmer | University of Applied Science Hof

Prof. Dr. Manuela Wimmer

Ingenieurwissenschaften
Umweltingenieurwesen

Hochschule Hof
Alfons-Goppel-Platz 1
95028 Hof

Raum: C 115
Fon: +49 (0) 9281 / 409 4580
Fax: +49 (0) 9281 / 409 55 4580
E-Mail: manuela.wimmerhof-university.LÖSCHEN.de

Dr. Harvey Harbach | University of Applied Science Hof

Dr. Harvey Harbach

Institut für Wasser- und Energiemanagement (iwe)
Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Hochschule Hof
Alfons-Goppel-Platz 1
95028 Hof

Raum: G 037
Fon: +49 (0) 9281 / 409 4591
Fax: +49 (0) 9281 / 409 55 4591
E-Mail: harvey.harbachhof-university.LÖSCHEN.de

 

Neuigkeiten

März, 2020

Am 02.03.2020 informierte Herr Dr. Harvey Harbach des Instituts für Wasser- und Energiemanagement der Hochschule Hof Interessierte Mitglieder des Lions Club Selb im Rahmen eines Vortrags. Neben der Vorstellung der Hochschule Hof und deren Studienangebote, sowie der Forschungsausrichtungen der Institute, wurde im Vortrag auch zu den Möglichkeiten der nachhaltigen Nutzung von Wasser und Energie im Kontext der Aquakultur informiert. Unter anderem das vom Europäischen Fond für regionale Entwicklung geförderte Projekt “Grüne Technologiewerkstatt Hof” mit dem Vorhaben “Innovative Adaption der integrierten Aquakultur in besetehende Aquakulturen” und auch das Umweltbildungsprojekt “Fisch und Gemüse – nicht nur auf dem Teller eine gute Kombination” gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz zeigen die Expertisé des iwe auch auf dem Gebiet der integrierten Aquakultur.

 

Das iwe freut sich auch auf den zukünftigen Austausch mit den Mitgliedern des Lions Club Selb.

Weitere Informationen finden Sie im nachfolgenden Artikel der Frankenpost (erschienen am Freitag, den 20.03.2020) und auch auf www.frankenpost.de.

Bild 1: Artikel der Frankenpost (Teil Fichtelgebirge) zum Austausch des Instituts für Wasser-und Energiemanagement der Hochschule Hof vertreten von Herrn Dr. Harvey Harbach und dem Lions Club Selb vertreten vom Präsidenten Dr. Felipe Wolff-Fabris.

Januar, 2020

Am 16.01.2020 nutzten rund 50 Schülerinnen und Schüler der Fach- und Berufsoberschule Hof (FOS/BOS), des Ausbildungszweig Agrar-, Bio- und Umwelttechnologie, die Möglichkeit sich an der Hochschule Hof beim Institut für Wasser-und Energiemanagement (iwe) zum Thema Aquaponik zu informieren. Aquaponik ist eine kombinierte Aufzucht von Fisch (Aqua-kultur) und Nutzpflanzen (Hydro-ponik).

Die Besucher wurden zunächst durch die Institutsleiterin Frau Prof. Manuela Wimmer, in Stellvertretung für den Präsidenten der Hochschule, Herrn Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Lehmann, begrüßt. Im Anschluss begrüßte auch Herr Steffen Magdeburg, Geschäftsführer des Kompetenznetzwerk Wasser und Energie. Die Veranstaltung ist Teil einer Umweltbildungsmaßnahme, gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz im Rahmen des Programms “Intensivierung der Umweltbildung in Bayern”, welches gemeinsam vom Kompetenznetzwerk Wasser und Energie e.V. mit dem Institut für Wasser- und Energiemanagement der Hochschule Hof durchgeführt wird. Ein Teil dieser Förderung ermöglichte den Bau von zwei Aquaponik-Modellanlagen anhand derer nachvollziehbar die Funktionsweise von Aquaponik demonstriert wird.

Herr Dr. Harvey Harbach, Experte zum Thema Aquaponik, vermittelte anschließend in einer Vorlesung die Methoden und Anforderungen von Aquaponik zur Lebensmittelerzeugung. Die zentralen Aspekte der Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit dieser Produktionsart wurden anhand von greifbaren Zahlen nachvollziehbar aufgezeigt, dass mit dieser Produktionsweise ein Beitrag zur Deckung des kontinuierlich steigenden Lebensmittelbedarfs der Menschheit geleistet werden kann. Im Anschluss an die Vorlesung konnten die Schülerinnen und Schüler in einem mobilen Forschungslabor der Hochschule, der “iwe Forschungsstation Aquakultur”, die Funktionsweise einer betriebenen Aquaponik-Anlage nachvollziehen, um so eine Vorstellung zu erhalten, wie Aquaponik in der Praxis funktioniert.

Auch in Zukunft wird sich die Hochschule Hof und das iwe in der Umweltbildung engagieren. Vielen herzlichen Dank an den Besuch der Schülerinnen und Schüler der FOS/BOS. Wir freuen uns über das Interesse an unserer Forschung.

 

Weitere Informationen auf der Internetseite der FOS/BOS und auch im Artikel der Impuls unter nachfolgendem Link:

www.hochfranken.org/files/news/1052_1_impuls_januar_2020.pdf

Bild 1: Die fachlichen Inhalte der Umweltbildungsmaßnahme zur Aquaponik wurden von Herrn Dr. Harvey Harbach, wissenschaftlichem Mitarbeiter am Institut für Wasser- und Energiemanagement (iwe) vermittelt. Herr Dr. Harvey Harbach ist Ansprechpartner am iwe für den Bereich der integrierten Aquakultur. Bild: Frau Prof. Manuela Wimmer

Dezember, 2019

In der Impuls, dem Newsletter der Wirtschaftsregion Hochfranken wurde in der Ausgabe Nr. 178 ebenfalls zu der großzügigen Spende in Höhe von 5.000 Euro des Kreisverbandes Hof der Volks-und Raiffeisenbanken berichtet. Die Spende wurde dem Institut für Wasser-und Energiemanagement (iwe) vertreten durch den Projektverantwortlichen Herrn Dr. Harvey Harbach übergeben. Die gesamte Summe wird für die Forschung zu Aquaponik verwendet.

Ebenfalls in der Ausgabe Nr. 178 wurde zur Eröffnung der Aquaponik-Modellanlagen und der Einweihung der iwe Forschungsstation Aquakultur berichtet. Die Modell-Anlagen wurden im Rahmen Projektes Intensivierung der Umweltbildung des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz vom Kompetenznetzwerk Wasser und Energie e.V. und dem Institut für Wasser-und Energiemanagement (iwe) der Hochschule Hof umgesetzt. Herr Dr. Harvey Harbach war hierbei für die fachliche Planung und den Bau der Aquaponik Systeme verantwortlich. Unterstützung bekam Herr Dr. Harbach von zwei Studierenden des Studiengangs Umweltingenieuwesen, welche im Rahmen ihrer Projektarbeit am partizipativen Bildungskonzept erfolgreich teilnahmen.

Bild 1: Die Umweltbildungsmaßnahme ist ein Gemeinschaftsprojekt des Instituts für Wasser-und Energie (iwe) der Hochschule Hof, vertreten durch (v.l.n.r.) Herrn Prof. Dr. Dr. h.c. Lehmann, dem fachlichen Ansprechpartner Herrn Dr. Harbach und Frau Prof. Dr. Wimmer und dem Kompetenznetzwerk Wasser und Energie e.V., vertreten durch Herrn Dr. Fichtner dem Vorstandsvorsitzenden und Herrn Magdeburg dem Geschäftsführer. ©Sebastian Auer

Bild 2: In der “iwe Forschungsstation Aquakultur”, einem mobilen Forschungsgebäude, wurden die Aquaponik-Modellanlagen den interessierten Gästen gezeigt und deren Funktionsweise erläutert. ©Sebastian Auer

November, 2019

Am Mittwoch, den 20.11.2019, freut sich die Hochschule Hof über eine großzügige Spende des Kreisverband Hof der Volks-und Raiffeisenbanken in Höhe von 5.000 Euro.

Der Präsident der Hochschule Hof, Prof. Dr. Dr. Lehmann, begrüßte im Rahmen der Spendenübergabe den Vorstandsvorsitzenden der VR Bank Bayreuth-Hof eg und Vorstandvorsitzenden der Freunde und Förderer der Hochschule Hof, Frau Dr. Dorothee Strunz, Geschäftsführerin der LAMILUX Heinrich Strunz Gruppe und ebenfalls Vorstandsvorsitzende der Freunde und Förderer der Hochschule Hof und Herrn Dr. Harvey Harbach, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Hochschule Hof am Institut für Wasser-und Energiemanagement.

Die Spende wurde an Herrn Dr. Harvey Harbach, dem Projektverantwortlichen und Ansprechpartner der Forschungsberechs der integrierte Aquakultur, der Hochschule Hof übergeben (siehe auch nachfolgendes Bild). Die Spende wird eingesetzt, um eine Versuchsanlage für die Forschung zu Aquaponik am Institut für Wasser- und Energiemanagement anzuschaffen. Aquaponik stellt die kombinierte Aufzucht von Fisch (Aqua-kultur) und Nutzpflanzen (Hydro-ponik) ohne Erde dar. Diese Produktionsart ermöglicht es “Reststoffe” der Fische als Nährstoffe für das Pflanzenwachstum bereitzustellen. Diese Bereitstellung, die biologische Wasseraufbereitung, in Aquaponik wird mit der neu anzuschaffenden Forschungsanlage untersucht. Die Anlage wird hierfür eigens geplant und gebaut und findet Platz in der vor kurzem eingeweihten “iwe Forschungsstation Aquakultur”.

 

Auch die Frankenpost Zeitung berichtete dazu am 22.11.2019 in einem Artikel. Weitere Information hierzu unter www.frankenpost.de. Ebenso der Blickpunktam 27.11.2019. Weitere Informationen hierzu unter www.blickpunkt-verlag.de

Bild: Freudige Gesichter bei der Spendenübergabe des Kreisverband Hof der Volks-und Raiffeisenbanken. Von links nach rechts: Frau Dr. Dorothee Strunz, Herr Dr. Harvey Harbach, Herr Jürgen Handke und Herr Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Lehmann. ©Christina Fischer

November, 2019

Die Kinder-Uni ist eine feste wiederkehrende Veranstaltung an der Hochschule Hof. Interessierte Schulkinder können sich dort zu Themen informieren, welche an der Hochschule bearbeitet werden. Am Donnerstag, den 14.11.2019, wurde das Thema Aquaponik  mit dem Titel: “Was ist Aquaponik? Und warum wächst Fisch und Pflanze gemeinsam besser?” von Herrn Dr. Harvey Harbach vorgestellt. Aquaponik ist eine Form von integrierter Aquakultur und stellt die kombinierte Aufzucht von Fisch (Aqua-kultur) und Nutzpflanzen (Hydro-ponik) ohne Erde dar.  Den Kindern wurde zunächst anschaulich mit Hilfe einer Geschichte das Thema im großen Hörsaal erklärt. Anschließend bestand zusätzlich die Möglichkeit eine Aquaponik-Modellanlage in der vor kurzem eingeweihten “iwe Forschungsstation Aquakultur” zu besichtigen. Die Kinder waren fasziniert vom Thema, den Fischen und dem Basilikum. Wir waren fasziniert von dem Interesse und den spannenden Frage der jungen “Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchwissenschaftlern”.

 

Auch Radio Euroherz berichtete zu diesem Termin und kostenlosen Angebot für Kinder auf der eigenen Internetseite und verknüpft den Inhalt des Themas treffend mit dem Bezug auf derzeit stattfindende Fridays-for-Future-Demos und Diskussionen und Lösungen für bzw. gegen den Klimawandel. Weitere Informationen unter www.euroherz.de

Bild: Im großen Audimax Hörsaal der Hochschule Hof fand die Kinder-Uni zum Thema Aquaponik dieses Mal mit Herrn Dr. Harvey Harbach statt. ©Harvey Harbach

November, 2019

Am Freitag, den 08.11.2019, berichtete extra-radio auf der Internetseite über die Forschung der Hochschule Hof im Bereich Aquaponik. Den Artikel finden Sie auf extra-radio.de

November, 2019

Das Infomagazin campuls der Hochschule Hof bietet viermal im Jahr aktuelle Informationen über die Lehre, Wissenschaft und Forschung, sowie Wirtschaft, Internationales und informiert über Termine und Neuigkeiten. In der Ausgabe 04/2019 wurde über die “iwe Forschungsstation Aquakultur” und die Möglichkeiten zu einer Zusammenarbeit von Wirtschaftsunternehmen mit dem Institut für Wasser- und Energiemanagement (iwe) im Bereich Aquakultur berichtet. Das iwe bearbeitet derzeit im Bereich der integrierten Aquakultur das Vorhaben “InnoFisch” im Rahmen der Grünen Technologiewerkstatt Hof (GTW).

 

Den Artikel (siehe nachfolgend) sowie die campuls Ausgabe 04/2019 erreichen Sie unter folgendem Link:

 

www.hof-university.de/fileadmin/user_upload/2019_04_campuls.pdf

Oktober, 2019

Vom 23.-24.10.2019 fand in Fürth die Landesverbandstagung der Deutschen Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e.V. (DWA) mit dem Titel “Wasserwirtschaft im Blickpunkt – Herausforderungen der Zukunft erfolgreich meistern” statt. Auf der Tagung wurde in Seminaren, Fachvorträgen, Workshops, Fachexkursionen sowie einer Posterausstellung umfassend zu zahlreichen Wasserwirtschaft relevanten Themen informiert.  Die Themen der Seminare umfassten sowohl Abwasser als auch Gewässer. Somit war es überaus passend dass auch das Institut für Wasser- und Energiemanagement (iwe) die Posterausstellung nutzen konnte um dort zu deren aktuellen Forschung zu informieren. Insgesamt wurden 4 Poster ausgestellt. Auf 3 Postern (siehe unten) wurde die Forschung zu den Möglichkeiten der Reduzierung von Stickstoffmetaboliten des Ablaufwassers von Aquakultur im Rahmen des Projektes InnoFisch – Innovative Adaption der integrierten Aquakultur in bestehende Fischzuchten vorzustellen, welche im Rahmen der Grünen Technologiewerkstatt Hof (GTW) durchgeführt und vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert wird.

Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie auch auf der Internetseite des DWA

©Prof. Dr. Manuela Wimmer

August, 2019

Auf dem Deutschen Fischereitag 2019 wurde von der Hochschule für angewandte Wissenschaften Hof zu deren Aquakulturforschung informiert. Der Deutsche Fischereitag wird vom Verband Deutscher Fischereiverwaltungsbeamter und Fischereiwissenschaftler e.V. (VDFF) ausgerichtet und fand dieses Jahr vom 20.-22.08.2019 in Magdeburg statt. Teil der Veranstaltung bildet neben den Jahresversammlungen von unterschiedlichen Verbänden mit Aquakultur und Fischereiwissenschaftlichen Schwerpunkten und Fachvorträgen auch eine Postersession. Diese Plattform wurde genutzt um die Arbeit zum Projekt InnoFisch – Innovative Adaption der integrierten Aquakultur in bestehende Fischzuchten vorzustellen, welche im Rahmen der Grünen Technologiewerkstatt Hof (GTW) durchgeführt und vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert wird.

Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie auch auf der Internetseite des VDFF.

Juni, 2019

Im Rahmen der Nacht der Wissenschaft am 15.06.2019 wurde in der Hochschule für angewandte Wissenschaften Hof zu deren Forschung informiert. Neben Schulkindern, angehenden und derzeit Studierenden, Privatpersonen informierten sich auch Fachbesucher zu den vorgestellten vielfältigen Themen. Mit Exponaten, Roll-up’s, Postern und zahlreichen Vorträgen wurde informiert, unter anderem auch zur Grünen Technologiewerkstatt Hof (GTW) und den darin verankerten Vorhaben, welche vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert wird. Auf dem nachfolgenden Bild (©Prof. Dr. Manuela Wimmer) sehen Sie Herrn Dr. Harvey Harbach vor den Roll-up’s zur GTW und dem Vorhaben “InnoFisch – Innovative Adaption der integrierten Aquakultur in bestehende Fischzuchten”.

Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie auch unter www.hof-university.de.

©Prof. Dr. Manuela Wimmer

Juni, 2019

Auch die Frankenpost berichtet am 04.06.2019 “Über die Fischzucht zur Kultivierung von Pflanzen” und einem weiteren Umweltbildungsprojekt des Instituts für Wasser- und Energiemanagement und dem Kompetenznetzwerk Wasser und Energie. Dieses Projekt wird von der Regierung Oberfranken gefördert. Die Ausrichtung ist eine ähnliche. Dabei werden Informationen zur Funktion und Betriebsweise von integrierter Aquakultur an Schüler, Jugendliche, Studierende, sowie interessierten Besuchergruppen vermittelt. Auch hier werden Nährstoffe des Abwassers zur Kultivierung von zusätzlichen Arten genutzt.

Mai,2019

In der Impuls, dem Newsletter der Wirtschaftsregion Hochfranken, erschien in der Mai Ausgabe 2019 ein Artikel zu InnoFisch. Den Artikel (siehe nachfolgend) sowie die Impuls Ausgabe Nr. 173 erreichen Sie unter folgendem Link:

www.hochfranken.org/files/news/1045_1_impuls_mai_2019.pdf

Mai, 2019

Am Dienstag, den 07.05.2019, berichtete RadioEUROHERZ auf der Internetseite über das Projekt InnoFisch. Den Artikel (siehe nachfolgend) und weitere Informationen finden Sie auch unter folgendem Link:

www.euroherz.de/geldsegen-hochschule-forscht-zur-fischzucht-5592937/

Am Dienstag, den 07.05.2019, berichtete RadioEUROHERZ auf der Internetseite über das Projekt InnoFisch. Den Artikel (siehe nachfolgend) und weitere Informationen finden Sie auch unter folgendem Link:

www.euroherz.de/geldsegen-hochschule-forscht-zur-fischzucht-5592937/

Mai, 2019

Am Samstag, den 04.05.2019, erschien ein Artikel in der Frankenpost über InnoFisch. Erreichbar unter folgendem Link:

http://at01.szarchiv.de/HH05/HH05.ashx?fu=arthtml&ugr=meltwater&uid=meltwater&pd=20190504&publ=FP.HOF&id1=A103130369&id2=A103130369&sp=HOF&z=0028009705

Mai, 2019

In der Mai Ausgabe des Fischer und Teichwirt erschien ein Artikel mit dem Titel: “Die Förderung der traditionellen Aquakultur – Ihr Möglichkeit” über das Vorhaben InnoFisch. Den Artikel und weitere Informationen unter www.fischer-teichwirt.de

Standorte

Corner

Campus Hof

Alfons-Goppel-Platz-1
95028 Hof

Fon: +49 (0) 9281 / 409 3000

Campus Münchberg

Kulmbacher Str. 76
95213 Münchberg

Fon: +49 (0) 9281 / 409 8000