SCHNITTSTELLENGENERATION VON AHLBORN-MESSTECHNIK ZU LABVIEW

Problemstellung

Ausgangspunkt des Projektes waren zwei unterschiedliche Software-Systeme die mittels Schnittstellengeneration kompatibel gemacht werden sollten.     

Einerseits gab es das System des Unternehmens Ahlborn. Ahlborn produzierte an seinem Standort in Holzkirchen die Datenlogger ALMEMO®, Sensoren sowie diverse Zusatzkomponenten. Die Datenlogger wurden in unterschiedlichen Baureihen angeboten und waren auf verschiedene Anforderungen konfiguriert und optimiert. Mit den Messgeräten war die Messung fast aller physikalischer, elektrischer oder chemischer Größen möglich. Für die Visualisierung der Messdaten und dem Messdatenmanagment stellte Ahlborn die hauseigene Software WinControl zur Verfügung.

Gleichzeitig vertrieb die Firma National Instrument die Systementwicklungssoftware LabVIEW. Es handelte sich um eine grafische Entwicklungsumgebung, die globale Anwendung fand und seit 1986 stetig weiterentwickelt wurde. Mit der Software konnten Prüf-, Mess-, Steuer- und Regelanwendungen ausgeführt werden, bei denen ein schneller Zugriff auf Hardware und zügiger Einblick in erfasste Daten erforderlich war. Ein Programm bestand in LabVIEW aus Funktionsblöcken die untereinander verbunden wurden. Diese wurden als Virtuelle Instrumente (VIs) bezeichnet und konnten als Unterprogramm (SubVI) in anderen Funktionsblöcken verwendet werden.

Suboptimal war, dass die Daten, die mittels der Geräte von Ahlborn ermittelt wurden, nur mit der firmeneigenen Software WinControl visualisiert werden konnten. Eine Übermittlung auf LabVIEW war nicht möglich. Dies schränkte den Anwenderkreis stark ein.

 

Zielsetzung und Ergebnisse

Ziel des Projektes - das im Rahmen der „Grünen Technologiewerkstatt Hof“ bearbeitet wurde - war es, den Anwendern der Systementwicklungssoftware LabVIEW eine Möglichkeit zu schaffen, die Messtechnik der Firma Ahlborn anzuwenden, ohne auf die Software WinControl angewiesen zu sein. Durch die Einbindung der Datenlogger in LabVIEW entstanden dem Anwender keine zusätzlichen Kosten für Software und der Firma Ahlborn wurde ein neuer Absatzmarkt eröffnet.

Die Aufgabe seitens des Instituts für Wasser- und Energiemanagement (iwe) bestand in der Erstellung von VIs, die eine Ansteuerung sowie das Auslesen der Ahlborn Messgeräte ermöglichten. Weiterhin wurde projektbegleitend ein Informationsaustausch zwischen dem iwe und der Firma Ahlborn durchgeführt, um die grundlegende Arbeitsweise von LabVIEW zu vermitteln. Die Firma Ahlborn stellte dafür ihrerseits dem iwe Informationen über die Ansteuerung und Programmierung der Datenlogger zur Verfügung und führte verschiedene Tests durch. Die währendessen entwickelten SubVis wurden dem Projektpartner nach Projektende zur freien Verfügung gestellt. Ein Support der übergeben Programme durch das iwe war nicht Teil des Projektes.

 

 

Technologie

Bild: Arbeitsflächen WinControl

Das hauseigene Programm WinControl, der Firma Ahlborn, ermöglichte eine komfortable Programmierung und Bedienung der Geräte. Die erfassten Messwerte konnten dargestellt, mathematisch verarbeitet, gespeichert, ausgedruckt und zur weiteren Verarbeitung in andere Programme exportiert werden. Es war ebenfalls möglich, aus den erfassten bzw. errechneten Größen Alarmzustände abzuleiten und Steuerungen vorzunehmen.

Bild: Benutzeroberfläche von LabView - Ansicht Frontpaneel
Bild: Programmieroberfläche von LabView - Ansicht Blockdiagramm

Förderprogramm

Das Projekt wurde im Rahmen der „Grünen Technologiewerkstatt Hof“ durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert. 

Projektpartner

Ahlborn Mess- und Regelungstechnik GmbH

Eichenfeldstraße 1

83607 Holzkirchen

www.ahlborn.com

Kontakt

Prof. Dr. Thomas Schlosser | University of Applied Science Hof

Prof. Dr. Thomas Schlosser

Ingenieurwissenschaften
Maschinenbau

Hochschule Hof
Alfons-Goppel-Platz 1
95028 Hof

Raum: C121
Fon: +49 (0) 9281 / 409 4675
Fax: +49 (0) 9281 / 409 55 4675
E-Mail: thomas.schlosser@hof-university.LÖSCHEN.de

 Michael Dölz | University of Applied Science Hof

Michael Dölz

Institut für Wasser- und Energiemanagement (iwe)
wissenschaftlicher Mitarbeiter

Hochschule Hof, Abteilung Münchberg
Kulmbacher Str. 76
95213 Münchberg

Raum: M 511b
Fon: +49 (0) 9281 / 409 8458
Fax: +49 (0) 9281 / 409 55 8458
E-Mail: michael.doelz@hof-university.LÖSCHEN.de

 

Standorte

Corner

Campus Hof

Alfons-Goppel-Platz-1
95028 Hof

Fon: +49 (0) 9281 / 409 3000

Campus Münchberg

Kulmbacher Str. 76
95213 Münchberg

Fon: +49 (0) 9281 / 409 8000

Campus Kronach

Kulmbacher Straße 11
96317 Kronach

Fon: +49 (0) 9281 / 409 3000