News

BildTitel
Das Business von Morgen gestalten – an der Schnittstelle von Management und DigitalisierungDas Business von Morgen gestalten – an der Schnittstelle von Management und Digitalisierung

„Think, act, digitalize“ - der weltweite Megatrend der Digitalisierung und die damit verbundenen Veränderungsprozesse stellen Unternehmen vor eine Vielzahl neuer Herausforderungen. Aus diesem Grund steigt auch der Bedarf an ausgebildeten Fachkräften, die digitalisierte Unternehmensbereiche managen, koordinieren und weiterentwickeln können. Die Hochschule Hof bietet mit dem zukunftsorientierten Masterstudiengang „Digital Business Management“ ab dem Sommersemester 2022 ein Angebot, das Studierenden die notwendige Digitale Kompetenz für durchgängiges Prozessmanagement und viele weitere Bereiche in den sich wandelnden Unternehmen vermittelt.

 


mehr
Beschreibung

„Die Zukunft vieler Unternehmen definiert sich heute über ihre Fähigkeit praxisnah zu digitalisieren und innovative Lösungsansätze für die Wertschöpfungsprozesse zu entwickeln“, so Prof. Dr. Günter Hilmer, Leiter des neu aus der Taufe gehobenen Masterstudiengangs Digital Business Management (M. Sc.). Viele bisherige Studienrichtungen im Feld der Betriebswirtschaft beschäftigten sich deshalb bereits verstärkt mit dem Zukunftsthema Digitalisierung. „Der neue Studiengang allerdings fördert eine konzentrierte Vertiefung digitaler Kenntnisse und Fähigkeiten, sowie deren Einsatz in der Unternehmenspraxis. Wir wollen Expertinnen und Experten ausbilden, die sowohl die technischen als auch die wirtschaftlichen Fragestellungen der Digitalisierung in Unternehmen verstehen, den digitalen Wandel aktiv und branchenunabhängig gestalten können und idealerweise auch eigene Ideen und Konzepte in digitale Geschäftsmodelle umsetzen wollen“, erklärt Mitinitiatorin Prof. Dr. Christine Brautsch.

Direkter Anwendungsbezug

„Digital Business Management“ wird in Deutsch mit einigen englischen Lernmodulen angeboten, die Vorteile von Präsenzveranstaltungen in Kombination mit modernsten digitalen Lehrmethoden werden dabei realisiert. „Als Kooperationspartner der heimischen Wirtschaft und mit dem Digitalen Gründerzentrum Einstein1 auf unserem Campus bietet die Hochschule Hof natürlich ideale Möglichkeiten, um digitale Kompetenzen mit direktem Bezug zu praktischen Anwendungen zu vermitteln. Durch seine innovative Ausrichtung, den angewandten Forschungsbezug und praxisorientierte Unternehmenskooperationen unterstützt der neue Masterstudiengang zudem die strategischen Ziele der Hochschule Hof“, freut sich Hochschulpräsident Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Lehmann über das neue Studienangebot, das auch Synergien zu bestehenden Maststudiengängen wie Informatik, Marketing Management oder Projektmanagement herstellt.

End-to-End-Betrachtung

Geschäftsmodelle sind im Wandel begriffen, ganze Branchen befinden sich im Umbruch und Schlagworte wie „Big Data“, „Datenkompetenz“, „New Work“, „Internet der Dinge“ oder „KI“ durchziehen mittlerweile alle Unternehmensbereiche. Im neuen Masterstudiengang Digital Business Management sollen deshalb betriebswirtschaftliche Kenntnisse vertieft und Kompetenzen zur aktiven Gestaltung des digitalen Wandels vermittelt werden. „Das Ende-zu-Ende-Prozessmanagement und die anwendungsorientierte Agilität von IT-Projekten stehen dabei im Mittelpunkt der Lehre. Studierende erhalten das notwendige Know-How und die fachlichen und methodischen Kompetenzen, um erfolgreich digitale Wertschöpfungsprozesse und Geschäftsmodelle entwickeln zu können. Mit diesen Fähigkeiten kann beispielsweise auch eine Karriere als Start-up-Gründer ihren Anfang nehmen“, erläutert Prof. Dr. Günter Hilmer.

Vielfältige Karrierechancen

Viele der enthaltenen Lerninhalte vermitteln aktuelle IT-Technologien, die direkt in den Unternehmen eingesetzt werden können. Dadurch werden die Studierenden in die Lage versetzt, Prozesse und Technologien zielorientiert zu analysieren und passgenaue strategische und operative Maßnahmen zu entwickeln. Mögliche Berufsbilder für Absolventinnen und Absolventen des neuen Studiengangs können die des Chief Digital Officers (CDO), des Digital Transformation Projektmanagers, des Digital Business Developers oder des Digital Consultant in multinationalen Konzernen, KMUs oder auch in öffentlichen Organisationen sein. „Es handelt sich bei diesen Berufen zweifellos um zeitgemäße Tätigkeiten mit Zukunft und Perspektive. Eine entsprechende Ausbildung ermöglicht eine branchenunabhängige Tätigkeit im nationalen und internationalen Umfeld“, so Prof. Dr. Jens Kirchner, Dekan der Fakultät Wirtschaftswissenschaften an der Hochschule Hof.

Zugangsvoraussetzungen

Für den Studiengang bewerben können sich Bachelorabsolventen aus wirtschaftswissenschaftlichen Studiengängen, aber auch aus allen anderen Studiengängen mit bestimmten betriebswirtschaftlichen Grundlagen, wie sie z.B. in der Wirtschaftsinformatik, dem Wirtschaftsingenieurwesen und einigen anderen gegeben sind.

Die Regelstudienzeit beträgt drei Semester, wobei der Start zukünftig sowohl im Sommer- als auch im Wintersemester möglich sein wird. Absolventinnen und Absolventen des neuen Masterstudiengangs erhalten den Grad eines „Master of Science“.

Jetzt bewerben!

Der Studiengang „Digital Business Management“ startet im Sommersemester 2022 an der Hochschule Hof.  Weitere Informationen unter: www.hof-university.de/studienangebot

Bild: Symbolbild Automation (Quelle: pixabay.com)

Neuer Studiengang Digitalization and Innovation (M.B.A.)Neuer Studiengang Digitalization and Innovation (M.B.A.)

Innovation und Digitalisierung sind zwei Bereiche des Wirtschaftslebens, die jetzt und in Zukunft kaum noch voneinander zu trennen sind: Gibt es doch kaum eine Neu- oder Weiterentwicklung, die heute nicht auch auf die Möglichkeiten der Digitalisierung setzt. Um diesen Bedingungen gerecht zu werden, ist die weltweite Nachfrage nach fachlich gut ausgebildeten, dynamischen und kreativen Führungskräften mit entsprechenden Fähigkeiten in beiden Bereichen enorm hoch. Mit dem neuen englischsprachigen Masterstudiengang „Digitalization and Innovation“ etabliert die Hochschule Hof an der Studienfakultät Weiterbildung nun zum Sommersemester 2022 ein Angebot, das genau diesem Bedürfnis gerecht wird.
 


mehr
Beschreibung

„Wir möchten für Studierende eine Weiterentwicklung ermöglichen, die Theorie und Praxis in den Bereichen Digitalisierung und Innovation miteinander verknüpft und Studierende dazu befähigt, kreativ und in großen Lösungen zu denken und zu handeln. Sie sollen so ihr kreatives Handlungspotential bestmöglich in der Industrie 4.0 oder bei Unternehmensgründungen einsetzen können“, so Studiengangleiter Prof. Dr. Gerald Schmola über die grundsätzliche Zielsetzung.

Hohe Nachfrage nach qualifizierten Fachkräften

„Insbesondere in Schwellenländern ist die Nachfrage nach Arbeitskräften mit derart umfassenden Management-Kenntnissen enorm hoch, das wird in persönlichen Gesprächen immer wieder deutlich“, so auch Prof. Dr. Daniel Werner. Und weiter: „Doch auch für heimische Unternehmen können Absolventinnen und Absolventen von großem Interesse sein – insbesondere dann, wenn die Unternehmen selbst Internationalisierungspläne haben“, ist der Mitinitiator des neuen Studiengangs überzeugt.

Hohe Praxisnähe durch Projektarbeiten

Der Masterstudiengang selbst besteht aus zwei theoretischen Semestern an der Hochschule Hof sowie zwei weiteren Praxissemestern mit inkludierter Masterarbeit, die sich zu vier Semestern Regelstudienzeit summieren. Durch Projektarbeiten, die einen integralen Bestandteil der Studienausbildung darstellen, werden die Inhalte anschaulich und nah an der Praxis vermittelt.Es kommen während des Studiums sowohl klassische Lernformate wie auch Blended Learning, also eine Mischung aus Präsenz- und Onlinelehre, zum Einsatz. Zudem wird mit Simulationen und Fallstudien gearbeitet, um eine besondere Vertiefung des praktischen Einsatzes zu erreichen. Ziel ist es zudem eine Sprachkompetenz in Deutsch von mindestens B1 sowie Fachkenntnisse und Fähigkeiten in den Bereichen Innovationsmanagement, Change Management, digitale Geschäftsmodelle, Industrie 4.0 / IoT, Datenanalyse sowie interdisziplinäre und multinationale Zusammenarbeit zu vermitteln und aufzubauen.

Die Zusammenstellung von Modulen aus verschiedenen Fachrichtungen ermöglicht einen interdisziplinären Rundumblick, der vor allem in Unternehmen verstärkt Anwendung findet. Im Wesentlichen werden im Studiengang zwei Kernbereiche verknüpft: Die Betriebswirtschaft und die Informationstechnologie. Miteinander verwoben und anwendbar gemacht werden sie durch das Kennenlernen innovativer Methoden und Arbeitsweisen, wie z.B. dem Design Thinking. Ein besonderer Fokus der Management-Module liegt daher auf der Konzeption und Umsetzung von Veränderungen und Neuerungen in Unternehmen. Die technischeren Module zur Datenanalyse, IT-Sicherheit und Industrie 4.0 bieten ergänzend dazu eine fachliche Basis für die reelle Implementierung neuer Vorhaben.

Einbindung regionaler und überregionaler Partner

Dabei sollen regional und überregional auch Partnerinstitutionen der Hochschule Hof eingebunden werden. „Neben einer engen Zusammenarbeit mit dem Digitalen Gründerzentrum Einstein1 möchten wir den Studiengang auch bei regionalen und überregionalen Unternehmen und Verbänden fest verankern. Auch die Einbindung des Know-Hows unserer ausländischen Partner-Hochschulen wird angestrebt, ebenso wie die Schaffung von Synergien mit bestehenden Studiengängen an der Fakultät Weiterbildung unserer Hochschule“, erläutert Prof. Daniel Werner die vielseitigen Verbindungen.

Reif für Führungspositionen

 „Absolventinnen und Absolventen besitzen dann die Fähigkeiten und Kenntnisse, die notwendig sind, um komplexe Problem- und Aufgabenstellungen ganzheitlich, eigenständig & eigenverantwortlich auf strategischer und operativer Ebene zu bearbeiten und umzusetzen. Sie können Führungspositionen übernehmen“, erläutert Prof. Gerald Schmola den ganzheitlichen Ansatz. „Mit dem digitalen Gründerzentrum Einstein1 an der Hochschule Hof sind digitale Innovation und Entrepreneurship Kernpfeiler unserer Hochschulstrategie. Vor allem im Bereich der Innovation können Studierende von den Synergien zwischen dem Gründerzentrum und der Hochschullehre profitieren und können schon während des Studiums Kontakte in die Wirtschaft knüpfen“, freut sich Hochschulpräsident Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Lehmann. Der Studiengang füge sich auch in Anbetracht des internationalen Ausblicks der Hochschule in idealer Weise in diese Strategie ein.

Information und Bewerbung

Der Studiengang „Digitalization and Innovation (M.B.A.)“ startet im Sommersemester 2022 an der Hochschule Hof. Vom 05.-30. November 2021 ist das Bewerbungsportal für den Studiengang geöffnet. Zur Bewerbung ist ein einschlägiger Bachelorabschluss (mit 180 ECTS oder vergleichbarer Qualifikation) notwendig. Weitere Informationen unter:

https://www.hof-university.com/graduate-school/masters-program-full-time/digitalization-and-innovation-mba.html

Bild: Lightfield Studios – stock.adobe.com;

CONTACTA HochFranken feiert 2021 ihr Comeback – kompetente Beratung für den gelungenen BerufseinstiegCONTACTA HochFranken feiert 2021 ihr Comeback – kompetente Beratung für den gelungenen Berufseinstieg

Die CONTACTA HochFranken an der Hochschule Hof ist seit Jahren der Treffpunkt für Schülerinnen und Schüler, die kompetente Beratung rund um die Studien- und Berufswahl suchen. Nach dem pandemiebedingten Ausfall im Vorjahr findet die zweitägige Messe 2021 für Hochfranken und die angrenzenden Regionen nun erstmals rein digital statt. Am 10. und 11. November erwarten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer jeweils von 13 bis 17 Uhr ein attraktives Programm und vielfältige Möglichkeiten, um sich Informationen und Inspiration für ihren späteren Lebens- und Berufsweg zu holen. Insgesamt sind ca. 50 Aussteller und 15 Schulen beteiligt.  


mehr
Beschreibung

Die Entscheidung für eine rein digitale Veranstaltung war den Verantwortlichen nicht leichtgefallen: „Wir freuen uns sehr, dass sich die Corona-Lage offenbar durch die Impfungen entspannt – eine Präsenzveranstaltung mit mehreren hundert Schülerinnen und Schülern, die kurz nach dem Schulstart alle zur Hochschule Hof kommen, war dennoch in diesem Jahr noch zu risikoreich und kaum durchführbar. Wir wollten aber unbedingt einen erneuten Ausfall vermeiden“, erläutert Hochschulpräsident Prof. Dr. Dr. h.c. Lehmann die Ausgangssituation. Und so entschied man sich, für alle erfolgreichen Bestandteile der bisherigen CONTACTA digitale Lösungen zu finden - was einen großen Vorteil mit sich bringt: „Durch die virtuelle Durchführung können wir die Veranstaltung auch außerhalb der Hochschul-Semesterferien umsetzen, wodurch die Schulen mehr Zeit zur inhaltlichen Vorbereitung haben“, so Dr. Dorothee Strunz vom SCHULEWIRTSCHAFT Netzwerk.

Auftakt mit regionaler Lehrerfortbildung

Das Programm der Studien- und Berufsmesse ist dabei so attraktiv und inhaltlich umfangreich wie selten zuvor: Am Vorabend der Messe (09.11.2021) findet um 19 Uhr die traditionelle Auftaktveranstaltung statt. Sie wird in diesem Jahr mit einem Vortrag zum Thema „Rechtliche Aspekte von Selbstdarstellung im Netz, Cybermobbing, Sexting & Co.“ zu einer rund 90minütigen Digitalveranstaltung kombiniert, die sich nicht nur an Lehrkräfte, sondern explizit auch an Eltern sowie Schülerinnen und Schüler richtet. Als Referentin konnte Gesa Stückmann, Rechtsanwältin und Initiatorin des Projektes „law4school“ gewonnen werden. Anmeldungen für Lehrkräfte der staatlichen bayerischen Gymnasien erfolgen über die zuständige MB-Dienststelle (FIBS), alle anderen Teilnehmer können sich über den Registrierungslink unter  https://www.contacta-hochfranken.de/rahmenprogramm anmelden.

Messe mit vielen virtuellen Angeboten

Die CONTACTA HochFranken 2021 selbst findet vom 10.-11.11.2021 jeweils in der Zeit zwischen 13.00 und 17.00 Uhr statt. Über die Website www.contacta-hochfranken.de gelangen die künftigen Abiturienten auf die Plattform Next Step Hochfranken, auf der sich die Aussteller mit virtuellen Messeständen präsentieren. Hier wurden durch die Aussteller - Unternehmen und Institutionen aus ganz Hochfranken -  vielfältige Informationen zur freien Auswahl eingestellt. „Über das Videokonferenzsystem „Jitsi“ können dann persönliche Beratungsgespräche mit den Unternehmen in Anspruch genommen werden. Die Konferenzräume sind dabei direkt in den virtuellen Messesstand eingebunden – die Schülerinnen und Schüler müssen sich dafür also nicht umständlich registrieren, sondern können die Gesprächsräume direkt per Klick betreten. Die Aussteller werden zudem im 30-Minuten Rhythmus ihr Unternehmen vorstellen, so dass man hier auch zunächst einfach nur zuhören kann“, erklärt Dr. Dorothee Strunz das Angebot.

Hochfränkische Serviceclubs bieten Berufsinterviews

Seit 2019 unterstützen neben den hochfränkischen Rotary-Clubs auch die regionalen Lions Clubs die CONTACTA HochFranken. In diesem Jahr ermöglicht diese Zusammenarbeit ein ganz besonderes Angebot: Im Rahmen der virtuellen Berufsinformationen wurden durch die Serviceclubs in diesem Jahr über 35 Interviews mit Fach- und Führungskräften aus der ganzen Region geführt und online aufgezeichnet. „In diesen Videos erzählen die Befragten, was ihnen an ihrem Beruf am meisten Spaß macht und informieren zudem unter anderem darüber, welche Talente und Interessenlagen man für die jeweiligen Berufe unbedingt mitbringen sollte. Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Beteiligten für ihr Engagement“, so Dr. Dorothee Strunz.  Auch die unterschiedlichen Wege in den Job finden in den Berufsinterviews Erwähnung. Alle Befragten bieten zusätzlich auch eine direkte Kontaktaufnahme per E-Mail oder Telefon an, falls die Schülerinnen und Schüler weitere Fragen haben.  Alle Videos stehen ab dem 09.11.2021 unter www.contacta-hochfranken.de zum Abruf bereit.

Studiengangangebot der Hochschule Hof setzt auf Nachhaltigkeit

Neben vielen Unternehmen der Region präsentiert sich auf der CONTACTA HochFranken auch die Hochschule Hof. In insgesamt 19 eigens produzierten Videos gibt die Hochschule für Angewandte Wissenschaften einen Einblick in ihr umfangreiches Studienangebot: „Als Greentech-Universität setzen wir insbesondere mit unseren neuen Studiengängen ganz entschieden auf das Thema Nachhaltigkeit. Wir möchten damit dazu beitragen, Hochfranken konsequent in eine Zukunftsregion zu entwickeln. Wir freuen uns, dass wir auf der CONTACTA HochFranken die Möglichkeit haben, künftige Schulabsolventinnen und -absolventen für dieses Ziel zu begeistern und an Bord zu holen“, so Hochschulpräsident Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Lehmann.  Auch die Studiengangvideos der Hochschule Hof sind ab dem Zeitpunkt der Messe online abrufbar.

Vorbereitungs-Kit für Schulen

Um es Schulen und Lehrkräften zu erleichtern ihre Schülerinnen und Schüler auf die Berufsmesse vorzubereiten, hat sich das Organisationsteam etwas Besonderes ausgedacht: „Wir haben für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein Kit entwickelt, das die Orientierung in der digitalen CONTACTA HochFranken vereinfacht. Es besteht aus vier Teilen und gibt Tipps für eine erfolgreiche Contacta-Teilnahme. Zudem liefert es Arbeitsblätter und schafft Möglichkeiten für ein direktes Feedback an uns“, so die Organisatoren. Das Kit steht auf der Contacta-Website im Bereich „Für Schüler und Lehrer“ zum Download bereit.

An der CONTACTA HochFranken nehmen Schülerinnen und Schüler folgender Schulen der Region und angrenzender Gebiete teil:
 

    • Jean-Paul Gymnasium Hof
    • Johann-Christian-Reinhart Gymnasium Hof
    • Schiller-Gymnasium Hof
    • Freie Waldorfschule Hof
    • Hochfranken-Gymnasium Naila
    • Walter-Gropius-Gymnasium Selb
    • Luisenburg-Gymnasium Wunsiedel
    • Gymnasium Münchberg
    • Otto-Hahn Gymnasium Marktredwitz
    • FOS/BOS Hof
    • FOS/BOS Marktredwitz
    • Frankenwald Gymnasium Kronach
    • Gymnasium Fränkische Schweiz Ebermannstadt
    • Gymnasium Bad Lobenstein
    • Julius-Mosen-Gymnasium Oelsnitz
Neues Infektionsschutzkonzept für das Wintersemester 2021/2022Neues Infektionsschutzkonzept für das Wintersemester 2021/2022

Am 23. September 2021 ist das neue Infektionsschutzkonzept der Hochschule Hof in Kraft getreten, das Sie hier einsehen können. Es geht unter anderem darauf ein, welche Vorschiften auf dem gesamten Campus zu beachten sind und welche Maßnahmen für Lehrveranstaltungen in Kraft treten. Neu sind u.a. die Informationen zur 3G-Selbstverpflichtungserklärung und zur Antigen Test Station für Studierende am Standort Hof. 

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unser Team via wintersemester2021@hof-university.de


mehr
Virtuelles Speeddating - Jetzt Praxispartner für das duale Studium finden!Virtuelles Speeddating - Jetzt Praxispartner für das duale Studium finden!

15-minütige Gespräche mit Unternehmen, Vorträge zum dualen Studium und Erfahrungsberichte - unter dem Dach von hochschule dual - Bayerns Netzwerk für duales Studieren findet vom 25.10. bis 19.11.2021 das duale Speeddating Bayern statt. Auch mit der Hochschule Hof und einigen ihrer Partnerunternehmen kann man dabei direkt und unkompliziert online in Kontakt treten. Zudem wird in Hof das Duale Studium gesondert vorgestellt.


mehr
Beschreibung

Ein duales Studium verbindet Praxis mit einem Hochschulstudium, bietet finanzielle Unterstützung im Studium und gute Karrierechancen. Doch wie findet man seinen Praxispartner? Beim dualen Speeddating Bayern können Schüler*innen in 15-minütigen Online-Terminen ganz einfach mit über 70 Praxispartnern ins Gespräch kommen. Zu den teilnehmenden Unternehmen gehören große Konzerne, Hidden Champions, mittelständische Betriebe, Banken sowie auch Behörden und soziale Einrichtungen. Dabei sind u.a. Siemens, Continental, Deutsche Bahn, Berger Bau, Infineon, Universitätsklinikum Regensburg und der Baur Versand.

Neun beteiligte Hochschulen für angewandte Wissenschaften - darunter natürlich auch die Hochschule Hof - bieten Studiengänge in Technik, IT, Wirtschaft, Umwelt und Gesundheit an. Studierende können zwischen einem Verbundstudium - das Ausbildung und Bachelorabschluss kombiniert - und einem Studium mit vertiefter Praxis wählen. Die Bandbreite ist groß. Neben klassischen Studiengängen wie Mechatronik, Maschinenbau, Elektro- und Informationstechnik und Betriebswirtschaft kann man beispielsweise auch Geoinformatik, Medizintechnik und Management in der Biobranche in einem dualen Modell studieren.

Wie funktioniert das Speeddating?

"Ziel der Veranstaltung ist es, den Schülerinnen und Schülern, die dual studieren möchten, den Kontakt zu Unternehmen zu erleichtern und passende Hochschulen für das Studium kennenzulernen", so Prof. Franz Boos, Wissenschaftlicher Leiter bei hochschule dual bayern. In den ersten beiden Wochen (25.10.-7.11.) können über ein Online-Buchungssystem Termine für das Speeddating gebucht werden. Parallel dazu informieren die Hochschulen über ihre dualen Studienangebote und beantworten Fragen zum dualen Studium. Erfahrungsberichte und Tipps für das erste Kennenlernen mit einem Unternehmen runden das Vortragsprogramm, das nachmittags stattfindet, ab. Die „Dates“ mit Praxispartnern über Videochat oder Telefon finden ab dem 8.11.21 statt. Die Teilnahme am Speeddating ist kostenlos.

www.duales-speeddating-bayern.de/

Terminübersicht Virtuelles Speedating Duales Studium Bayern

25.10. bis 7.11.2021 – Terminbuchung & Vorträge duales Studium
8.11. bis 19.11.2021 – Speeddating mit Praxispartnern und Hochschulen

Vorstellung des dualen Studiums an der Hochschule Hof

VZusätzlich zum bayernweiten Speeddating-Programm werden Prof. Dr. Franz Boos und die Zentrale Studienberatung am 3.11.2021 um 16:00 Uhr das duale Studium an der Hochschule Hof vorstellen. Den Zoom-Link dazu finden Sie hier...

Neues Infektionsschutzkonzept für das Wintersemester 2021/2022Neues Infektionsschutzkonzept für das Wintersemester 2021/2022

Am 23. September 2021 ist das neue Infektionsschutzkonzept der Hochschule Hof in Kraft getreten, das Sie hier einsehen können. Es geht unter anderem darauf ein, welche Vorschriften auf dem gesamten Campus zu beachten sind und welche Maßnahmen für Lehrveranstaltungen in Kraft treten. Neu sind u.a. die Informationen zur 3G-Selbstverpflichtungserklärung und zur Antigen Test Station für Studierende am Standort Hof. 

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unser Team via wintersemester2021@hof-university.de


mehr
Impfaktion am 4. Oktober 2021 am Campus HofImpfaktion am 4. Oktober 2021 am Campus Hof

Liebe Studierende und Hochschulangehörige, hiermit möchten wir Sie über die Covid19-Impfaktion am 4. Oktober 2021 von 10:30 Uhr bis 17 Uhr am Standort Hof informieren. Die Erst-Impfungen mit dem Wirkstoff BioNTech werden in Raum B001/002 erfolgen.

Weiterführende Details finden Sie hier oder in Ihren Hochschulmails. 


mehr
Das ist neu: Busverbindung von und zur Hochschule HofDas ist neu: Busverbindung von und zur Hochschule Hof

Liebe Studierende,

es ist uns ein Anliegen, dass Sie die Hochschule Hof – auch ohne PKW – jederzeit gut erreichen können. Hiermit möchten wir Sie über die Fahrzeiten des öffentlichen Nahverkehrs am Standort Hof im Wintersemester 2021/2022 informieren:

  • Ab Donnerstag, 30. September 2021, verkehrt zusätzlich die Bus-Linie V9 montags bis freitags zwischen Hauptbahnhof (Abfahrt 07.26 Uhr) und Hochschule Hof.
  • Ab Sonntag, 3. Oktober 2021, ist der Spätverkehr18 jeweils Sonntagabend im Einsatz und bringt Fahrgäste vom Hauptbahnhof zur Hochschule Hof. Ausnahme: Am 31. Oktober werden diese Fahrten nicht angeboten. Dafür steht der Spätverkehr 18 am 1. November wie gewohnt zur Verfügung. Die Fahrten der Linie 18 werden mit einem Taxi durchgeführt. Eine vorherige Anmeldung ist nicht notwendig, da das Linientaxi zu folgenden Abfahrtszeiten am Hauptbahnhof bereitsteht: 20.30 Uhr, 20.50 Uhr, 21.10 Uhr, 21.30 Uhr und 21.50 Uhr.
  • Freitags bringt die Linie V22 Studierende von der Hochschule Hof (Abfahrt 13.18 Uhr) zum Hauptbahnhof.
  • Die Linien 6 und 7 fahren ansonsten im 15-Minuten-Takt zwischen Hochschule und Sonnenplatz. Den detaillierten Fahrplan können Sie hier einsehen.
  • Mehr zum Semesterticket erfahren Sie hier.

 

 

 


mehr
Zwei Online-Ferienprogramme von „MUT – Mädchen und Technik“ in den HerbstferienZwei Online-Ferienprogramme von „MUT – Mädchen und Technik“ in den Herbstferien

Im vergangenen Jahr hat das oberfrankenweite Netzwerk von „MUT – Mädchen und Technik“ gleich zwei Premieren gefeiert: Erstmals fand eine Ferienaktion online statt. Und erstmals gab es eine gemeinsame Veranstaltung aller vier MUT-Standorte. „Diese Idee ist ursprünglich durch die besonderen Umstände der Corona-Pandemie entstanden, um überhaupt Angebote zur Berufsorientierung machen zu können“, so Ina Sinterhauf, Initiatorin von „MUT – Mädchen und Technik“ an der Hochschule Coburg. „Sie hat sich aber als echter Glücksfall erwiesen und Potenziale freigesetzt.“ Zum Beispiel konnten so auch Mädchen teilnehmen, die weiter von einem der vier Hochschulstandorte entfernt wohnen. Deshalb gibt es in diesem Jahr eine Neuauflage und eine Erweiterung des Programms. Am 02. und 03. November finden zeitgleich zwei Ferienaktionen für verschiedene Altersgruppen statt:


 


mehr
Beschreibung

Bei „Auf die Plätze – Technik – los!“ können Mädchen von 10-14 Jahren in vielen verschiedenen Online-Workshops entdecken, wie vielseitig Naturwissenschaft und Technik sind. „Vor allem können sie selbst aktiv werden und so ihre Kompetenzen erleben“, so Prof. Dr. Ute Schmid, Frauenbeauftragte der Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik (WIAI) sowie Koordinatorin von „MUT – Mädchen und Technik“ an der Universität Bamberg. „Denn oftmals fehlt den Mädchen genau das, um sich für ein Studium oder eine Ausbildung im MINT-Bereich zu entscheiden.“

Mädchen und junge Frauen von 15-19 Jahren, die sich schon vorstellen können, später mal zu studieren, können bei der zeitgleichen Veranstaltung „MINT-HerbstUni!“ interessante Studieninhalte kennenlernen und sich mit aktuellen Themen aus Technik und Naturwissenschaften beschäftigen. Stefanie Raab-Somabe, Koordinatorin der MINT-Programme an der  Universität Bayreuth, sieht neben der Eigenaktivität der Teilnehmerinnen noch einen Aspekt der MUT-Programme als wichtig an: „Der Austausch mit den anderen Teilnehmerinnen bestärkt die Mädchen und jungen Frauen darin, ihrem Interesse zu folgen und sich für ein MINT-Studium zu entscheiden.“

Margarete Blank-Bewersdorff ist Professorin an der Hochschule Hof und für die dortigen MUT-Angebote verantwortlich. Als Frauenbeauftragte weiß sie, dass Frauen im MINT-Bereich viel bewegen und gestalten können. „Ingenieurinnen haben die Möglichkeit, an Lösungen für die großen Herausforderungen mitzuarbeiten. Mit Klimaschutz und Digitalisierung wird Technik für die Breite der Gesellschaft relevant. Hier sind die Perspektiven von Frauen enorm wichtig.“

Vom 02.-03. November finden zwei Ferienprogramme statt: „Auf die Plätze – Technik – los!“ für Mädchen von 10-14 Jahren und „MINT-HerbstUni!“ für Mädchen und junge Frauen von 15-19 Jahren. Die Teilnehmerinnen können jeweils aus zwölf verschiedenen Kursen auswählen. Die Veranstaltungen finden vollständig online statt. Informationen zu den Kursen und die Möglichkeit zur Anmeldung (Anmeldeschluss: 25. Oktober 2021) finden sich unter www.mut-oberfranken.de.

Covid-19: Diese Regelungen gelten am CampusCovid-19: Diese Regelungen gelten am Campus

Liebe Studierende,

liebe Besucherinnen und Besucher, 

aufgrund des neuen Infektionsschutzgesetztes in Bayern, ergeben sich folgende Änderungen an allen Stand- und Lernorten der Hochschule Hof:

  • statt einer FFP2-Maske, genügt es aktuell auch eine medizinische Maske zu tragen
  • die Maskenpflicht im Innern der Gebäude bleibt weiterhin in allen Begegnungsbereichen bestehen
  • die Abstandsregel von 1,5 m gilt grundsätzlich weiterhin ebenso die Handhygiene, Fernbleiben bei Symptomen etc.
  • ab dem 20. September sind Lehrsäle für Studierende geöffnet und können unter Einhaltung der oben genannten Punkte genutzt werden
  • die Maskenpflicht im Außenbereich der Hochschule entfällt komplett

Bitte beachten Sie, dass ab sofort, sollte die 7-Tage-Inzidenz bei 35 oder höher liegen, die 3G-Regel Anwendung findet: d.h. die Hochschule nur noch von Ihnen betreten werden darf, wenn Sie geimpft, genesen oder getestet sind. Einen Nachweis darüber müssen Sie stets mit sich führen und wird vor Ort kontrolliert. Testungen müssen in diesem Fall in einem öffentlichen Testzentrum durchgeführt werden. Bei Vorlage der Campus-Card (Studierendenausweis), bleiben diese Testungen weiterhin kostenfrei!


    mehr
    Beschreibung

    Die aktuellen Inzidenz-Werte können Sie hier einsehen: 

    Das Business von Morgen gestalten – an der Schnittstelle von Management und Digitalisierung

    „Think, act, digitalize“ - der weltweite Megatrend der Digitalisierung und die damit verbundenen Veränderungsprozesse stellen Unternehmen vor eine Vielzahl neuer Herausforderungen. Aus diesem Grund steigt auch der Bedarf an ausgebildeten Fachkräften, die digitalisierte Unternehmensbereiche managen, koordinieren und weiterentwickeln können. Die Hochschule Hof bietet mit dem zukunftsorientierten Masterstudiengang „Digital Business Management“ ab dem Sommersemester 2022 ein Angebot, das Studierenden die notwendige Digitale Kompetenz für durchgängiges Prozessmanagement und viele weitere Bereiche in den sich wandelnden Unternehmen vermittelt.

     


    mehr
    Das Business von Morgen gestalten – an der Schnittstelle von Management und Digitalisierung
    Beschreibung

    „Die Zukunft vieler Unternehmen definiert sich heute über ihre Fähigkeit praxisnah zu digitalisieren und innovative Lösungsansätze für die Wertschöpfungsprozesse zu entwickeln“, so Prof. Dr. Günter Hilmer, Leiter des neu aus der Taufe gehobenen Masterstudiengangs Digital Business Management (M. Sc.). Viele bisherige Studienrichtungen im Feld der Betriebswirtschaft beschäftigten sich deshalb bereits verstärkt mit dem Zukunftsthema Digitalisierung. „Der neue Studiengang allerdings fördert eine konzentrierte Vertiefung digitaler Kenntnisse und Fähigkeiten, sowie deren Einsatz in der Unternehmenspraxis. Wir wollen Expertinnen und Experten ausbilden, die sowohl die technischen als auch die wirtschaftlichen Fragestellungen der Digitalisierung in Unternehmen verstehen, den digitalen Wandel aktiv und branchenunabhängig gestalten können und idealerweise auch eigene Ideen und Konzepte in digitale Geschäftsmodelle umsetzen wollen“, erklärt Mitinitiatorin Prof. Dr. Christine Brautsch.

    Direkter Anwendungsbezug

    „Digital Business Management“ wird in Deutsch mit einigen englischen Lernmodulen angeboten, die Vorteile von Präsenzveranstaltungen in Kombination mit modernsten digitalen Lehrmethoden werden dabei realisiert. „Als Kooperationspartner der heimischen Wirtschaft und mit dem Digitalen Gründerzentrum Einstein1 auf unserem Campus bietet die Hochschule Hof natürlich ideale Möglichkeiten, um digitale Kompetenzen mit direktem Bezug zu praktischen Anwendungen zu vermitteln. Durch seine innovative Ausrichtung, den angewandten Forschungsbezug und praxisorientierte Unternehmenskooperationen unterstützt der neue Masterstudiengang zudem die strategischen Ziele der Hochschule Hof“, freut sich Hochschulpräsident Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Lehmann über das neue Studienangebot, das auch Synergien zu bestehenden Maststudiengängen wie Informatik, Marketing Management oder Projektmanagement herstellt.

    End-to-End-Betrachtung

    Geschäftsmodelle sind im Wandel begriffen, ganze Branchen befinden sich im Umbruch und Schlagworte wie „Big Data“, „Datenkompetenz“, „New Work“, „Internet der Dinge“ oder „KI“ durchziehen mittlerweile alle Unternehmensbereiche. Im neuen Masterstudiengang Digital Business Management sollen deshalb betriebswirtschaftliche Kenntnisse vertieft und Kompetenzen zur aktiven Gestaltung des digitalen Wandels vermittelt werden. „Das Ende-zu-Ende-Prozessmanagement und die anwendungsorientierte Agilität von IT-Projekten stehen dabei im Mittelpunkt der Lehre. Studierende erhalten das notwendige Know-How und die fachlichen und methodischen Kompetenzen, um erfolgreich digitale Wertschöpfungsprozesse und Geschäftsmodelle entwickeln zu können. Mit diesen Fähigkeiten kann beispielsweise auch eine Karriere als Start-up-Gründer ihren Anfang nehmen“, erläutert Prof. Dr. Günter Hilmer.

    Vielfältige Karrierechancen

    Viele der enthaltenen Lerninhalte vermitteln aktuelle IT-Technologien, die direkt in den Unternehmen eingesetzt werden können. Dadurch werden die Studierenden in die Lage versetzt, Prozesse und Technologien zielorientiert zu analysieren und passgenaue strategische und operative Maßnahmen zu entwickeln. Mögliche Berufsbilder für Absolventinnen und Absolventen des neuen Studiengangs können die des Chief Digital Officers (CDO), des Digital Transformation Projektmanagers, des Digital Business Developers oder des Digital Consultant in multinationalen Konzernen, KMUs oder auch in öffentlichen Organisationen sein. „Es handelt sich bei diesen Berufen zweifellos um zeitgemäße Tätigkeiten mit Zukunft und Perspektive. Eine entsprechende Ausbildung ermöglicht eine branchenunabhängige Tätigkeit im nationalen und internationalen Umfeld“, so Prof. Dr. Jens Kirchner, Dekan der Fakultät Wirtschaftswissenschaften an der Hochschule Hof.

    Zugangsvoraussetzungen

    Für den Studiengang bewerben können sich Bachelorabsolventen aus wirtschaftswissenschaftlichen Studiengängen, aber auch aus allen anderen Studiengängen mit bestimmten betriebswirtschaftlichen Grundlagen, wie sie z.B. in der Wirtschaftsinformatik, dem Wirtschaftsingenieurwesen und einigen anderen gegeben sind.

    Die Regelstudienzeit beträgt drei Semester, wobei der Start zukünftig sowohl im Sommer- als auch im Wintersemester möglich sein wird. Absolventinnen und Absolventen des neuen Masterstudiengangs erhalten den Grad eines „Master of Science“.

    Jetzt bewerben!

    Der Studiengang „Digital Business Management“ startet im Sommersemester 2022 an der Hochschule Hof.  Weitere Informationen unter: www.hof-university.de/studienangebot

    Bild: Symbolbild Automation (Quelle: pixabay.com)

    Neuer Studiengang Digitalization and Innovation (M.B.A.)

    Innovation und Digitalisierung sind zwei Bereiche des Wirtschaftslebens, die jetzt und in Zukunft kaum noch voneinander zu trennen sind: Gibt es doch kaum eine Neu- oder Weiterentwicklung, die heute nicht auch auf die Möglichkeiten der Digitalisierung setzt. Um diesen Bedingungen gerecht zu werden, ist die weltweite Nachfrage nach fachlich gut ausgebildeten, dynamischen und kreativen Führungskräften mit entsprechenden Fähigkeiten in beiden Bereichen enorm hoch. Mit dem neuen englischsprachigen Masterstudiengang „Digitalization and Innovation“ etabliert die Hochschule Hof an der Studienfakultät Weiterbildung nun zum Sommersemester 2022 ein Angebot, das genau diesem Bedürfnis gerecht wird.
     


    mehr
    Neuer Studiengang Digitalization and Innovation (M.B.A.)
    Beschreibung

    „Wir möchten für Studierende eine Weiterentwicklung ermöglichen, die Theorie und Praxis in den Bereichen Digitalisierung und Innovation miteinander verknüpft und Studierende dazu befähigt, kreativ und in großen Lösungen zu denken und zu handeln. Sie sollen so ihr kreatives Handlungspotential bestmöglich in der Industrie 4.0 oder bei Unternehmensgründungen einsetzen können“, so Studiengangleiter Prof. Dr. Gerald Schmola über die grundsätzliche Zielsetzung.

    Hohe Nachfrage nach qualifizierten Fachkräften

    „Insbesondere in Schwellenländern ist die Nachfrage nach Arbeitskräften mit derart umfassenden Management-Kenntnissen enorm hoch, das wird in persönlichen Gesprächen immer wieder deutlich“, so auch Prof. Dr. Daniel Werner. Und weiter: „Doch auch für heimische Unternehmen können Absolventinnen und Absolventen von großem Interesse sein – insbesondere dann, wenn die Unternehmen selbst Internationalisierungspläne haben“, ist der Mitinitiator des neuen Studiengangs überzeugt.

    Hohe Praxisnähe durch Projektarbeiten

    Der Masterstudiengang selbst besteht aus zwei theoretischen Semestern an der Hochschule Hof sowie zwei weiteren Praxissemestern mit inkludierter Masterarbeit, die sich zu vier Semestern Regelstudienzeit summieren. Durch Projektarbeiten, die einen integralen Bestandteil der Studienausbildung darstellen, werden die Inhalte anschaulich und nah an der Praxis vermittelt.Es kommen während des Studiums sowohl klassische Lernformate wie auch Blended Learning, also eine Mischung aus Präsenz- und Onlinelehre, zum Einsatz. Zudem wird mit Simulationen und Fallstudien gearbeitet, um eine besondere Vertiefung des praktischen Einsatzes zu erreichen. Ziel ist es zudem eine Sprachkompetenz in Deutsch von mindestens B1 sowie Fachkenntnisse und Fähigkeiten in den Bereichen Innovationsmanagement, Change Management, digitale Geschäftsmodelle, Industrie 4.0 / IoT, Datenanalyse sowie interdisziplinäre und multinationale Zusammenarbeit zu vermitteln und aufzubauen.

    Die Zusammenstellung von Modulen aus verschiedenen Fachrichtungen ermöglicht einen interdisziplinären Rundumblick, der vor allem in Unternehmen verstärkt Anwendung findet. Im Wesentlichen werden im Studiengang zwei Kernbereiche verknüpft: Die Betriebswirtschaft und die Informationstechnologie. Miteinander verwoben und anwendbar gemacht werden sie durch das Kennenlernen innovativer Methoden und Arbeitsweisen, wie z.B. dem Design Thinking. Ein besonderer Fokus der Management-Module liegt daher auf der Konzeption und Umsetzung von Veränderungen und Neuerungen in Unternehmen. Die technischeren Module zur Datenanalyse, IT-Sicherheit und Industrie 4.0 bieten ergänzend dazu eine fachliche Basis für die reelle Implementierung neuer Vorhaben.

    Einbindung regionaler und überregionaler Partner

    Dabei sollen regional und überregional auch Partnerinstitutionen der Hochschule Hof eingebunden werden. „Neben einer engen Zusammenarbeit mit dem Digitalen Gründerzentrum Einstein1 möchten wir den Studiengang auch bei regionalen und überregionalen Unternehmen und Verbänden fest verankern. Auch die Einbindung des Know-Hows unserer ausländischen Partner-Hochschulen wird angestrebt, ebenso wie die Schaffung von Synergien mit bestehenden Studiengängen an der Fakultät Weiterbildung unserer Hochschule“, erläutert Prof. Daniel Werner die vielseitigen Verbindungen.

    Reif für Führungspositionen

     „Absolventinnen und Absolventen besitzen dann die Fähigkeiten und Kenntnisse, die notwendig sind, um komplexe Problem- und Aufgabenstellungen ganzheitlich, eigenständig & eigenverantwortlich auf strategischer und operativer Ebene zu bearbeiten und umzusetzen. Sie können Führungspositionen übernehmen“, erläutert Prof. Gerald Schmola den ganzheitlichen Ansatz. „Mit dem digitalen Gründerzentrum Einstein1 an der Hochschule Hof sind digitale Innovation und Entrepreneurship Kernpfeiler unserer Hochschulstrategie. Vor allem im Bereich der Innovation können Studierende von den Synergien zwischen dem Gründerzentrum und der Hochschullehre profitieren und können schon während des Studiums Kontakte in die Wirtschaft knüpfen“, freut sich Hochschulpräsident Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Lehmann. Der Studiengang füge sich auch in Anbetracht des internationalen Ausblicks der Hochschule in idealer Weise in diese Strategie ein.

    Information und Bewerbung

    Der Studiengang „Digitalization and Innovation (M.B.A.)“ startet im Sommersemester 2022 an der Hochschule Hof. Vom 05.-30. November 2021 ist das Bewerbungsportal für den Studiengang geöffnet. Zur Bewerbung ist ein einschlägiger Bachelorabschluss (mit 180 ECTS oder vergleichbarer Qualifikation) notwendig. Weitere Informationen unter:

    https://www.hof-university.com/graduate-school/masters-program-full-time/digitalization-and-innovation-mba.html

    Bild: Lightfield Studios – stock.adobe.com;

    CONTACTA HochFranken feiert 2021 ihr Comeback – kompetente Beratung für den gelungenen Berufseinstieg

    Die CONTACTA HochFranken an der Hochschule Hof ist seit Jahren der Treffpunkt für Schülerinnen und Schüler, die kompetente Beratung rund um die Studien- und Berufswahl suchen. Nach dem pandemiebedingten Ausfall im Vorjahr findet die zweitägige Messe 2021 für Hochfranken und die angrenzenden Regionen nun erstmals rein digital statt. Am 10. und 11. November erwarten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer jeweils von 13 bis 17 Uhr ein attraktives Programm und vielfältige Möglichkeiten, um sich Informationen und Inspiration für ihren späteren Lebens- und Berufsweg zu holen. Insgesamt sind ca. 50 Aussteller und 15 Schulen beteiligt.  


    mehr
    CONTACTA HochFranken feiert 2021 ihr Comeback – kompetente Beratung für den gelungenen Berufseinstieg
    Beschreibung

    Die Entscheidung für eine rein digitale Veranstaltung war den Verantwortlichen nicht leichtgefallen: „Wir freuen uns sehr, dass sich die Corona-Lage offenbar durch die Impfungen entspannt – eine Präsenzveranstaltung mit mehreren hundert Schülerinnen und Schülern, die kurz nach dem Schulstart alle zur Hochschule Hof kommen, war dennoch in diesem Jahr noch zu risikoreich und kaum durchführbar. Wir wollten aber unbedingt einen erneuten Ausfall vermeiden“, erläutert Hochschulpräsident Prof. Dr. Dr. h.c. Lehmann die Ausgangssituation. Und so entschied man sich, für alle erfolgreichen Bestandteile der bisherigen CONTACTA digitale Lösungen zu finden - was einen großen Vorteil mit sich bringt: „Durch die virtuelle Durchführung können wir die Veranstaltung auch außerhalb der Hochschul-Semesterferien umsetzen, wodurch die Schulen mehr Zeit zur inhaltlichen Vorbereitung haben“, so Dr. Dorothee Strunz vom SCHULEWIRTSCHAFT Netzwerk.

    Auftakt mit regionaler Lehrerfortbildung

    Das Programm der Studien- und Berufsmesse ist dabei so attraktiv und inhaltlich umfangreich wie selten zuvor: Am Vorabend der Messe (09.11.2021) findet um 19 Uhr die traditionelle Auftaktveranstaltung statt. Sie wird in diesem Jahr mit einem Vortrag zum Thema „Rechtliche Aspekte von Selbstdarstellung im Netz, Cybermobbing, Sexting & Co.“ zu einer rund 90minütigen Digitalveranstaltung kombiniert, die sich nicht nur an Lehrkräfte, sondern explizit auch an Eltern sowie Schülerinnen und Schüler richtet. Als Referentin konnte Gesa Stückmann, Rechtsanwältin und Initiatorin des Projektes „law4school“ gewonnen werden. Anmeldungen für Lehrkräfte der staatlichen bayerischen Gymnasien erfolgen über die zuständige MB-Dienststelle (FIBS), alle anderen Teilnehmer können sich über den Registrierungslink unter  https://www.contacta-hochfranken.de/rahmenprogramm anmelden.

    Messe mit vielen virtuellen Angeboten

    Die CONTACTA HochFranken 2021 selbst findet vom 10.-11.11.2021 jeweils in der Zeit zwischen 13.00 und 17.00 Uhr statt. Über die Website www.contacta-hochfranken.de gelangen die künftigen Abiturienten auf die Plattform Next Step Hochfranken, auf der sich die Aussteller mit virtuellen Messeständen präsentieren. Hier wurden durch die Aussteller - Unternehmen und Institutionen aus ganz Hochfranken -  vielfältige Informationen zur freien Auswahl eingestellt. „Über das Videokonferenzsystem „Jitsi“ können dann persönliche Beratungsgespräche mit den Unternehmen in Anspruch genommen werden. Die Konferenzräume sind dabei direkt in den virtuellen Messesstand eingebunden – die Schülerinnen und Schüler müssen sich dafür also nicht umständlich registrieren, sondern können die Gesprächsräume direkt per Klick betreten. Die Aussteller werden zudem im 30-Minuten Rhythmus ihr Unternehmen vorstellen, so dass man hier auch zunächst einfach nur zuhören kann“, erklärt Dr. Dorothee Strunz das Angebot.

    Hochfränkische Serviceclubs bieten Berufsinterviews

    Seit 2019 unterstützen neben den hochfränkischen Rotary-Clubs auch die regionalen Lions Clubs die CONTACTA HochFranken. In diesem Jahr ermöglicht diese Zusammenarbeit ein ganz besonderes Angebot: Im Rahmen der virtuellen Berufsinformationen wurden durch die Serviceclubs in diesem Jahr über 35 Interviews mit Fach- und Führungskräften aus der ganzen Region geführt und online aufgezeichnet. „In diesen Videos erzählen die Befragten, was ihnen an ihrem Beruf am meisten Spaß macht und informieren zudem unter anderem darüber, welche Talente und Interessenlagen man für die jeweiligen Berufe unbedingt mitbringen sollte. Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Beteiligten für ihr Engagement“, so Dr. Dorothee Strunz.  Auch die unterschiedlichen Wege in den Job finden in den Berufsinterviews Erwähnung. Alle Befragten bieten zusätzlich auch eine direkte Kontaktaufnahme per E-Mail oder Telefon an, falls die Schülerinnen und Schüler weitere Fragen haben.  Alle Videos stehen ab dem 09.11.2021 unter www.contacta-hochfranken.de zum Abruf bereit.

    Studiengangangebot der Hochschule Hof setzt auf Nachhaltigkeit

    Neben vielen Unternehmen der Region präsentiert sich auf der CONTACTA HochFranken auch die Hochschule Hof. In insgesamt 19 eigens produzierten Videos gibt die Hochschule für Angewandte Wissenschaften einen Einblick in ihr umfangreiches Studienangebot: „Als Greentech-Universität setzen wir insbesondere mit unseren neuen Studiengängen ganz entschieden auf das Thema Nachhaltigkeit. Wir möchten damit dazu beitragen, Hochfranken konsequent in eine Zukunftsregion zu entwickeln. Wir freuen uns, dass wir auf der CONTACTA HochFranken die Möglichkeit haben, künftige Schulabsolventinnen und -absolventen für dieses Ziel zu begeistern und an Bord zu holen“, so Hochschulpräsident Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Lehmann.  Auch die Studiengangvideos der Hochschule Hof sind ab dem Zeitpunkt der Messe online abrufbar.

    Vorbereitungs-Kit für Schulen

    Um es Schulen und Lehrkräften zu erleichtern ihre Schülerinnen und Schüler auf die Berufsmesse vorzubereiten, hat sich das Organisationsteam etwas Besonderes ausgedacht: „Wir haben für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein Kit entwickelt, das die Orientierung in der digitalen CONTACTA HochFranken vereinfacht. Es besteht aus vier Teilen und gibt Tipps für eine erfolgreiche Contacta-Teilnahme. Zudem liefert es Arbeitsblätter und schafft Möglichkeiten für ein direktes Feedback an uns“, so die Organisatoren. Das Kit steht auf der Contacta-Website im Bereich „Für Schüler und Lehrer“ zum Download bereit.

    An der CONTACTA HochFranken nehmen Schülerinnen und Schüler folgender Schulen der Region und angrenzender Gebiete teil:
     

      • Jean-Paul Gymnasium Hof
      • Johann-Christian-Reinhart Gymnasium Hof
      • Schiller-Gymnasium Hof
      • Freie Waldorfschule Hof
      • Hochfranken-Gymnasium Naila
      • Walter-Gropius-Gymnasium Selb
      • Luisenburg-Gymnasium Wunsiedel
      • Gymnasium Münchberg
      • Otto-Hahn Gymnasium Marktredwitz
      • FOS/BOS Hof
      • FOS/BOS Marktredwitz
      • Frankenwald Gymnasium Kronach
      • Gymnasium Fränkische Schweiz Ebermannstadt
      • Gymnasium Bad Lobenstein
      • Julius-Mosen-Gymnasium Oelsnitz
    Neues Infektionsschutzkonzept für das Wintersemester 2021/2022

    Am 23. September 2021 ist das neue Infektionsschutzkonzept der Hochschule Hof in Kraft getreten, das Sie hier einsehen können. Es geht unter anderem darauf ein, welche Vorschiften auf dem gesamten Campus zu beachten sind und welche Maßnahmen für Lehrveranstaltungen in Kraft treten. Neu sind u.a. die Informationen zur 3G-Selbstverpflichtungserklärung und zur Antigen Test Station für Studierende am Standort Hof. 

    Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unser Team via wintersemester2021@hof-university.de


    mehr
    Neues Infektionsschutzkonzept für das Wintersemester 2021/2022
    Virtuelles Speeddating - Jetzt Praxispartner für das duale Studium finden!

    15-minütige Gespräche mit Unternehmen, Vorträge zum dualen Studium und Erfahrungsberichte - unter dem Dach von hochschule dual - Bayerns Netzwerk für duales Studieren findet vom 25.10. bis 19.11.2021 das duale Speeddating Bayern statt. Auch mit der Hochschule Hof und einigen ihrer Partnerunternehmen kann man dabei direkt und unkompliziert online in Kontakt treten. Zudem wird in Hof das Duale Studium gesondert vorgestellt.


    mehr
    Virtuelles Speeddating - Jetzt Praxispartner für das duale Studium finden!
    Beschreibung

    Ein duales Studium verbindet Praxis mit einem Hochschulstudium, bietet finanzielle Unterstützung im Studium und gute Karrierechancen. Doch wie findet man seinen Praxispartner? Beim dualen Speeddating Bayern können Schüler*innen in 15-minütigen Online-Terminen ganz einfach mit über 70 Praxispartnern ins Gespräch kommen. Zu den teilnehmenden Unternehmen gehören große Konzerne, Hidden Champions, mittelständische Betriebe, Banken sowie auch Behörden und soziale Einrichtungen. Dabei sind u.a. Siemens, Continental, Deutsche Bahn, Berger Bau, Infineon, Universitätsklinikum Regensburg und der Baur Versand.

    Neun beteiligte Hochschulen für angewandte Wissenschaften - darunter natürlich auch die Hochschule Hof - bieten Studiengänge in Technik, IT, Wirtschaft, Umwelt und Gesundheit an. Studierende können zwischen einem Verbundstudium - das Ausbildung und Bachelorabschluss kombiniert - und einem Studium mit vertiefter Praxis wählen. Die Bandbreite ist groß. Neben klassischen Studiengängen wie Mechatronik, Maschinenbau, Elektro- und Informationstechnik und Betriebswirtschaft kann man beispielsweise auch Geoinformatik, Medizintechnik und Management in der Biobranche in einem dualen Modell studieren.

    Wie funktioniert das Speeddating?

    "Ziel der Veranstaltung ist es, den Schülerinnen und Schülern, die dual studieren möchten, den Kontakt zu Unternehmen zu erleichtern und passende Hochschulen für das Studium kennenzulernen", so Prof. Franz Boos, Wissenschaftlicher Leiter bei hochschule dual bayern. In den ersten beiden Wochen (25.10.-7.11.) können über ein Online-Buchungssystem Termine für das Speeddating gebucht werden. Parallel dazu informieren die Hochschulen über ihre dualen Studienangebote und beantworten Fragen zum dualen Studium. Erfahrungsberichte und Tipps für das erste Kennenlernen mit einem Unternehmen runden das Vortragsprogramm, das nachmittags stattfindet, ab. Die „Dates“ mit Praxispartnern über Videochat oder Telefon finden ab dem 8.11.21 statt. Die Teilnahme am Speeddating ist kostenlos.

    www.duales-speeddating-bayern.de/

    Terminübersicht Virtuelles Speedating Duales Studium Bayern

    25.10. bis 7.11.2021 – Terminbuchung & Vorträge duales Studium
    8.11. bis 19.11.2021 – Speeddating mit Praxispartnern und Hochschulen

    Vorstellung des dualen Studiums an der Hochschule Hof

    VZusätzlich zum bayernweiten Speeddating-Programm werden Prof. Dr. Franz Boos und die Zentrale Studienberatung am 3.11.2021 um 16:00 Uhr das duale Studium an der Hochschule Hof vorstellen. Den Zoom-Link dazu finden Sie hier...

    Neues Infektionsschutzkonzept für das Wintersemester 2021/2022

    Am 23. September 2021 ist das neue Infektionsschutzkonzept der Hochschule Hof in Kraft getreten, das Sie hier einsehen können. Es geht unter anderem darauf ein, welche Vorschriften auf dem gesamten Campus zu beachten sind und welche Maßnahmen für Lehrveranstaltungen in Kraft treten. Neu sind u.a. die Informationen zur 3G-Selbstverpflichtungserklärung und zur Antigen Test Station für Studierende am Standort Hof. 

    Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unser Team via wintersemester2021@hof-university.de


    mehr
    Neues Infektionsschutzkonzept für das Wintersemester 2021/2022
    Impfaktion am 4. Oktober 2021 am Campus Hof

    Liebe Studierende und Hochschulangehörige, hiermit möchten wir Sie über die Covid19-Impfaktion am 4. Oktober 2021 von 10:30 Uhr bis 17 Uhr am Standort Hof informieren. Die Erst-Impfungen mit dem Wirkstoff BioNTech werden in Raum B001/002 erfolgen.

    Weiterführende Details finden Sie hier oder in Ihren Hochschulmails. 


    mehr
    Impfaktion am 4. Oktober 2021 am Campus Hof
    Das ist neu: Busverbindung von und zur Hochschule Hof

    Liebe Studierende,

    es ist uns ein Anliegen, dass Sie die Hochschule Hof – auch ohne PKW – jederzeit gut erreichen können. Hiermit möchten wir Sie über die Fahrzeiten des öffentlichen Nahverkehrs am Standort Hof im Wintersemester 2021/2022 informieren:

    • Ab Donnerstag, 30. September 2021, verkehrt zusätzlich die Bus-Linie V9 montags bis freitags zwischen Hauptbahnhof (Abfahrt 07.26 Uhr) und Hochschule Hof.
    • Ab Sonntag, 3. Oktober 2021, ist der Spätverkehr18 jeweils Sonntagabend im Einsatz und bringt Fahrgäste vom Hauptbahnhof zur Hochschule Hof. Ausnahme: Am 31. Oktober werden diese Fahrten nicht angeboten. Dafür steht der Spätverkehr 18 am 1. November wie gewohnt zur Verfügung. Die Fahrten der Linie 18 werden mit einem Taxi durchgeführt. Eine vorherige Anmeldung ist nicht notwendig, da das Linientaxi zu folgenden Abfahrtszeiten am Hauptbahnhof bereitsteht: 20.30 Uhr, 20.50 Uhr, 21.10 Uhr, 21.30 Uhr und 21.50 Uhr.
    • Freitags bringt die Linie V22 Studierende von der Hochschule Hof (Abfahrt 13.18 Uhr) zum Hauptbahnhof.
    • Die Linien 6 und 7 fahren ansonsten im 15-Minuten-Takt zwischen Hochschule und Sonnenplatz. Den detaillierten Fahrplan können Sie hier einsehen.
    • Mehr zum Semesterticket erfahren Sie hier.

     

     

     


    mehr
    Das ist neu: Busverbindung von und zur Hochschule Hof
    Zwei Online-Ferienprogramme von „MUT – Mädchen und Technik“ in den Herbstferien

    Im vergangenen Jahr hat das oberfrankenweite Netzwerk von „MUT – Mädchen und Technik“ gleich zwei Premieren gefeiert: Erstmals fand eine Ferienaktion online statt. Und erstmals gab es eine gemeinsame Veranstaltung aller vier MUT-Standorte. „Diese Idee ist ursprünglich durch die besonderen Umstände der Corona-Pandemie entstanden, um überhaupt Angebote zur Berufsorientierung machen zu können“, so Ina Sinterhauf, Initiatorin von „MUT – Mädchen und Technik“ an der Hochschule Coburg. „Sie hat sich aber als echter Glücksfall erwiesen und Potenziale freigesetzt.“ Zum Beispiel konnten so auch Mädchen teilnehmen, die weiter von einem der vier Hochschulstandorte entfernt wohnen. Deshalb gibt es in diesem Jahr eine Neuauflage und eine Erweiterung des Programms. Am 02. und 03. November finden zeitgleich zwei Ferienaktionen für verschiedene Altersgruppen statt:


     


    mehr
    Zwei Online-Ferienprogramme von „MUT – Mädchen und Technik“ in den Herbstferien
    Beschreibung

    Bei „Auf die Plätze – Technik – los!“ können Mädchen von 10-14 Jahren in vielen verschiedenen Online-Workshops entdecken, wie vielseitig Naturwissenschaft und Technik sind. „Vor allem können sie selbst aktiv werden und so ihre Kompetenzen erleben“, so Prof. Dr. Ute Schmid, Frauenbeauftragte der Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik (WIAI) sowie Koordinatorin von „MUT – Mädchen und Technik“ an der Universität Bamberg. „Denn oftmals fehlt den Mädchen genau das, um sich für ein Studium oder eine Ausbildung im MINT-Bereich zu entscheiden.“

    Mädchen und junge Frauen von 15-19 Jahren, die sich schon vorstellen können, später mal zu studieren, können bei der zeitgleichen Veranstaltung „MINT-HerbstUni!“ interessante Studieninhalte kennenlernen und sich mit aktuellen Themen aus Technik und Naturwissenschaften beschäftigen. Stefanie Raab-Somabe, Koordinatorin der MINT-Programme an der  Universität Bayreuth, sieht neben der Eigenaktivität der Teilnehmerinnen noch einen Aspekt der MUT-Programme als wichtig an: „Der Austausch mit den anderen Teilnehmerinnen bestärkt die Mädchen und jungen Frauen darin, ihrem Interesse zu folgen und sich für ein MINT-Studium zu entscheiden.“

    Margarete Blank-Bewersdorff ist Professorin an der Hochschule Hof und für die dortigen MUT-Angebote verantwortlich. Als Frauenbeauftragte weiß sie, dass Frauen im MINT-Bereich viel bewegen und gestalten können. „Ingenieurinnen haben die Möglichkeit, an Lösungen für die großen Herausforderungen mitzuarbeiten. Mit Klimaschutz und Digitalisierung wird Technik für die Breite der Gesellschaft relevant. Hier sind die Perspektiven von Frauen enorm wichtig.“

    Vom 02.-03. November finden zwei Ferienprogramme statt: „Auf die Plätze – Technik – los!“ für Mädchen von 10-14 Jahren und „MINT-HerbstUni!“ für Mädchen und junge Frauen von 15-19 Jahren. Die Teilnehmerinnen können jeweils aus zwölf verschiedenen Kursen auswählen. Die Veranstaltungen finden vollständig online statt. Informationen zu den Kursen und die Möglichkeit zur Anmeldung (Anmeldeschluss: 25. Oktober 2021) finden sich unter www.mut-oberfranken.de.

    Covid-19: Diese Regelungen gelten am Campus

    Liebe Studierende,

    liebe Besucherinnen und Besucher, 

    aufgrund des neuen Infektionsschutzgesetztes in Bayern, ergeben sich folgende Änderungen an allen Stand- und Lernorten der Hochschule Hof:

    • statt einer FFP2-Maske, genügt es aktuell auch eine medizinische Maske zu tragen
    • die Maskenpflicht im Innern der Gebäude bleibt weiterhin in allen Begegnungsbereichen bestehen
    • die Abstandsregel von 1,5 m gilt grundsätzlich weiterhin ebenso die Handhygiene, Fernbleiben bei Symptomen etc.
    • ab dem 20. September sind Lehrsäle für Studierende geöffnet und können unter Einhaltung der oben genannten Punkte genutzt werden
    • die Maskenpflicht im Außenbereich der Hochschule entfällt komplett

    Bitte beachten Sie, dass ab sofort, sollte die 7-Tage-Inzidenz bei 35 oder höher liegen, die 3G-Regel Anwendung findet: d.h. die Hochschule nur noch von Ihnen betreten werden darf, wenn Sie geimpft, genesen oder getestet sind. Einen Nachweis darüber müssen Sie stets mit sich führen und wird vor Ort kontrolliert. Testungen müssen in diesem Fall in einem öffentlichen Testzentrum durchgeführt werden. Bei Vorlage der Campus-Card (Studierendenausweis), bleiben diese Testungen weiterhin kostenfrei!


      mehr
      Covid-19: Diese Regelungen gelten am Campus
      Beschreibung

      Die aktuellen Inzidenz-Werte können Sie hier einsehen: 

      zurück

      Standorte

      Corner

      Campus Hof

      Alfons-Goppel-Platz-1
      95028 Hof

      Fon: +49 (0) 9281 / 409 3000

      Campus Münchberg

      Kulmbacher Str. 76
      95213 Münchberg

      Fon: +49 (0) 9281 / 409 8000

      Campus Kronach

      Kulmbacher Straße 11
      96317 Kronach

      Fon: +49 (0) 9281 / 409 3000