Prof. Dr. Dietmar Wolff

Herzlich Willkommen

Corner

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

willkommen auf der Website von Prof. Dr.-Ing. Dietmar Wolff an der Hochschule Hof.

Im Folgenden möchte ich Sie etwas über mich informieren. Sie finden außerdem Informationen über meine Vorlesungen (und was Sie da erwartet) sowie meine Forschungs- und Netzwerkaktivitäten.

Firmenbesucher darf ich insbesondere auf den Abschnitt Praktikums-, Bachelor- und Masterarbeiten hinweisen. Aber auch für vorlesungsbegleitende Praktika und Projekte bin ich immer an einem Kontakt mit Ihnen interessiert.

Bitte bachten Sie auch unseren Masterstudiengang "Projektmanagement", die ideale Fortführung der Ausbildung aller Ingenieure und Informatiker, aber auch Betriebswirte und Juristen erhalten dort eine interdisziplinäre Vorbereitung auf die reale Berufswelt.

Ich wünsche Ihnen schon einmal viel Spaß beim Stöbern.

Mit einem kräftigen "Moin" grüßt Sie

Prof. Dr.-Ing. Dietmar Wolff

Prof. Dr. Dietmar Wolff | University of Applied Science Hof

Prof. Dr. Dietmar Wolff

Ingenieurwissenschaften
Wirtschaftsingenieurwesen

Hochschule Hof
Alfons-Goppel-Platz 1
95028 Hof

Raum: A 140
Fon: +49 (0) 9281 / 409 4630
Fax: +49 (0) 9281 / 409 55 4630
E-Mail: dietmar.wolffhof-university.LÖSCHEN.de

Sprechzeiten

Dienstag, von 13:00 bis 14:00
nach Vereinbarung/Anmeldung per E-Mail

Lehrgebiet / Fachgebiet

Informations- und Kommunikationssysteme für betriebliche Aufgaben

Funktion

Vizepräsident

Über mich

Corner

2015

Seit dem Sommersemester 2015 begleite ich das Amt des Vizepräsidenten für Lehre der Hochschule Hof und kümmere mich insbesondere um die kontinuierliche Weiterentwicklung unserer Prozesse im Rahmen der Systemakkreditierung, die Softwareunterstützung und Betreuung der Lehre-IT (Serviceteam DLM), die Raumplanung und das ifw Backoffice sowie insbesondere den Digitalen Aufbruch (Projekt DAL) zur Weiterentwicklung unserer Lehre zu einer, die unsere Absolventen auf die Herausforderungen der digitalen Welt vorbereitet.

2012

Seit diesemJahr begleite ich eine Professur "Informations- und Kommunikationssysteme für betriebliche Aufgaben" an der Fakultät für Ingenieurwissenschaften der Hochschule Hof. Meine Vorlesungen finden Sie weiter unten.

Ehrenamtlich vertrete ich außerdem die Interessen von Forschung und Beratung in der Sozialwirtschaft über den Fachverband Informationstechnologie in Sozialwirtschaft und Sozialverwaltung (FINSOZ).

Mit meinem Wissen über die und Netzwerken in der Sozialwirtschaft bin ich außerdem über die ConsultSocial GbR als Unternehmens- und IT-Berater tätig.

2005

Zuletzt vor der Hochschule war ich 7 Jahre als Geschäftsführer der MICOS GmbH, einem auf die Gesundheitswirtschaft (Behinderten-, Alten-, Kinder-/Jugendhilfe und angrenzende Bereiche) spezialisierten Software- und Beratungshaus, verantwortlich für Vertrieb, Beratung, Produktmanagement, Support und Softwareentwicklung.

Aus dieser Tätigkeit verfüge ich über zahlreiche Kontakte in die Gesundheitswirtschaft und engagiere mich noch heute, insbesondere bei den Themen Interoperabilität und Ambient Assisted Living.

1999

Nach der Promotion wechselte ich zur MACH AG nach Lübeck, einem Unternehmen das sich auf Software und Beratung für öffentliche Auftraggeber, u.a. auch Hochschulen, in den Bereichen Finanzen, Prozesse und Personal spezialisiert hat. Dort war ich als IT-Berater, Projektmanager sowie IT-Vertrieb und Prokurist tätig.

1986

Im Rahmen einer 12-jährigen Bundeswehrzeit habe ich zunächst eine Ausbildung zum Offizier der Instandsetzungstruppe absolviert, danach Maschinenbau an der Helmut Schmidt Universität (Universität der Bundeswehr Hamburg) studiert und nach 1,5 Jahren in einer Offiziersverwendung schließlich an der gleichen Hochschule im Rahmen einer Assistententätigkeit an der Professur für Regelungstechnik zum Thema „Eine zytotoxikologische Prüfmethode unter Anwendung moderner Verfahren der Bildverarbeitung und Mustererkennung“ promoviert. Parallel zur Promotion erstellte ich in selbständiger Tätigkeit Softwareprogramme für die Firma Beiersdorf in Hamburg.

meine bisherigen Arbeitgeber

Vorlesungen

Corner

Aktuelle Vorlesungen:

  • Projektmanagement (Bachelor)
  • Organisation und Geschäftsprozessmanagement (Bachelor)
  • IT im Gesundheitswesen (Bachelor)
  • Prozessmanagement - Führung und Organisation von Projekten und Prozessen (Master)
  • Information and Process Management (Master)

Weitere Vorlesungen:

  • Verkaufskommunikation / Präsentation und Kommunikation (Bachelor)
  • Management logistischer Prozesse (inklusive Praktikum mit logistischen Firmenprojekten (Master)

Aktuell in den Studiengängen:

  • Wirtschaftsingenieurwesen (Bachelor)
  • Wirtschaftsinformatik (Bachelor)
  • Werkstofftechnik (Bachelor)
  • Umweltingenieurwesen (Bachelor)
  • Betriebswirtschaft (berufsbegleitender Bachelor)
  • Gesundheits- und Pflegemanagement (berufsbegleitender Bachelor)
  • Projektmanagement (Master)
  • Operational Excellence / German-Indian Management Studies / Internationales Personalmanagement / General Management (Weiterbildungs-Master)

Weitere Studiengänge:

  • Logistik (Master)
  • Maschinenbau (Bachelor und Master)

Praktikums-, Bachelor- und Masterarbeiten

Corner

Für Studentinnen und Studenten:

Gerne betreue ich Sie während Ihrer Praxisarbeit, Bachelorarbeit oder auch Masterarbeit.

Das Thema sollte aus dem Umfeld Projektmanagement, Geschäftsprozessmanagement oder der IT stammen. Aufgrund langjähriger Erfahrung, kann ich aber auch Themen aus Marketing, Vertrieb und Controlling unterstützen.

Hinsichtlich der Branchen gibt es nahezu keine Einschränkungen. Ob Produktion, Handel, Dienstleistung, gerne auch mal Gesundheitswesen, ich richte mich nach Ihnen.

Viele Firmen der Region, aber auch deutschlandweit suchen nach Bacheloranden und Masteranden (und meist damit auch nach neuen Arbeitnehmern). Sprechen Sie mich an, wenn Sie selbst noch keinen eigenen Praktikumsplatz gefunden haben.

Für Firmen:

Sollten Sie daran interssiert sein, dass einer unserer Studentinnen oder Studenten Sie bei der Lösung Ihrer aktuellen Herausforderungen im Rahmen seiner Praktikums- und/oder Bachelorarbeit unterstützt, so lassen Sie mich das wissen: dietmar.wolff@hof-university.de.

Viele Studentinnen und Studenten unserer Hochschule sind zum "Reinschnuppern" auch an kürzeren Praktika, Jobs in den Semesterfeirien oder einer Werksstudierendentätigkeit interessiert. Auch dazu können Sie gerne mit mir Kontakt aufnehmen.

Forschung und Netzwerke

Corner

Meine Schwerpunkte in Forschung und Beratung sind:

  • IT im Gesundheitswesen und der Sozialwirtschaft
  • horizontale und vertikale Interoperabilität von IT-Systemen
  • klassiches und agiles Projektmanagement, insbesondere im Non-Profit-Bereich
  • Geschäftsprozessmanagement - von der Analyse bis zur Optimierung und Erneuerung bzw. Einführung
  • Abbildung von Geschäftsprozessen in Softwareanwendungen
  • Softwareauswahlverfahren
  • mobile Anwendungen zur Prozessunterstützung
  • Kennzahlen - Aufbau von Kennzahlensystemen und Kennzahlen für die IT, das Projekt- und Geschäftsprozessmanagement
  • Dokumentenmanagement-, Workflow- und Archivsysteme

Meine Netzwerke:

  • Fachverband Informationstechnologie in Sozialwirtschaft und Sozialverwaltung - den Nutzwert der IT in sozialen Organisationen steigern
  • Kontakte zu vielen Verbänden der Sozialwirtschaft und der Gesundheits-IT sowie in die entsprechenden Bundesministerien
  • Mitglied der Kongressbeiräte von DMEA (ehemals conhIT) und ConSozial
  • über 2.300 xing-Kontakte

FINSOZ e.V.

Veröffentlichungen

Corner

2018

D. Wolff: „Projektmanagement“, Master-Studiengang „Sozialinformatik“, Katholische Universität Eichstätt, Eichstätt 2018.

D. Wolff: „Stand der Digitalisierung in der Sozialwirtschaft mit dem Schwerpunkt Altenpflege“, Mission Leben, Darmstadt 19.11.2018.

D. Wolff, R. Göbel: „Big Data und Künstliche Intelligenz – Wenn wir wüssten was wir wissen.“, ConSozial Congress des Sozialmarktes, Nürnberg 08.11.2018.

D. Wolff: „Sozialwirtschaft 4.0 – die Branche tut sich schwer damit“, neue caritas 22/2018, S. 9-13.

D. Wolff: „Die Qual der Wahl – Welche Pflegesoftware ist für unser Unternehmen die Richtige? Und welche Kriterien muss ein gutes System überhaupt erfüllen? Hinweise für die Entscheidungsfindung gibt der neue IT-Report für die Sozialwirtschaft.“, Altenheim 12/2018, S. 48-51.

H. Kreidenweis, D. Wolff: „Viel Sensibilität – Wenig Handfestes“, SOZIALwirtschaft 6/2018, S. 10-13.

D. Wolff: „Die Herausforderung der digitalen Transformation in der Behindertenhilfe und ihre praktische Umsetzung in den Bereichen Wohnen, Werkstatt und Administration.“, Lebenshilfe Nordrhein-Westfalen, Geschäftsführerkonferenz 2018 - Chancen der Digitalisierung in der Eingliederungshilfe, Düsseldorf 29.10.2018.

D. Wolff: „Impulsvortrag - Digitale Praxis, statt Zukunftsmusik“, Der Paritätische Dialog - Digitalisierung beginnt analog: Im Dialog, Magdeburg 26.10.2018.

D. Wolff: „Digitalisierung – Auswirkungen auf die Wohlfahrtspflege“, Der Paritätische Sachsen-Anhalt, Blickpunkte 01/2018, S. 36-37.

D. Wolff: „Chancen & Risiken der Digitalisierung in der Sozialwirtschaft“, Institut für Bildung und Kommunikation des DRK Landesverbandes Westfalen-Lippe Kongressreihe Fit für die Digitalisierung, Auftaktveranstaltung Digitalisierung: Basics & Strategien, Münster 22.10.2018.

D. Wolff: „Pflege dockt digital an das Gesundheitssystem an – wäre das nicht toll?“, sgp REPORT 14/2018, S. 11.

D. Wolff: „Pflege dockt digital an das Gesundheitssystem an – wäre das nicht toll?“, sgp INSIDER 12/2018, S. 25.

D. Wolff, H. Kreidenweis, S. Degenhardt: „Bundesteilhabegesetz – Vergessene Digitalisierung“, SOZIALwirtschaft 3/2018.

D. Wolff, R. Göbel (Hrsg.): „Digitalisierung: Segen oder Fluch? Wie die Digitalisierung unsere Lebens- und Arbeitswelt verändert“, Springer Verlag, 1. Auflage, Berlin 2018.

D. Wolff: „Digitalisierung - Was kann die Sozialbranche aus der Wirtschaft lernen - was besser nicht?“, Tag der Landesarbeitsgemeinschaft der Werkstätten für behinderte Menschen Schleswig-Holstein, Lübeck 31. Mai 2018.

D. Wolff: „Digitalisierung in der Eingliederungshilfe: Den Kulturwandel richtig gestalten“, contec-Kamingespräch „Digitalisierung in der Eingliederungshilfe – Kulturwandel mit Entwicklungspotenzial“, Essen 25. April 2018.

D. Wolff: „Auswirkungen des BTHG in der EDV der Sozialeinrichtungen“, UPM Kundentage/Hausmesse 2018, Bernau bei Berlin 20. April 2018.

D. Wolff: „Der digitale Wandel in der Sozialwirtschaft“, Sozialverband VdK Rheinland-Pfalz e.V., Remagen-Oberwinter 13. April 2018.

D. Wolff: „Rüsten Sie sich!“, sgp REPORT 04/2018, S. 19.

D. Wolff: „Bei der Digitalisierung an vorletzter Stelle! Was ist zu tun zur Digitalisierung des Gesundheitsmarktes?“, Sanitätshaus Aktuell AG Cheftagung 2018, Hamburg 07. März 2018.

D. Wolff: „Chancen und Herausforderungen einer digitalisierten Pflege“, Vincentz Zukunftstag Altenpflege, Session „Digitale Lösungen im ambulanten Dienst einführen“, Hannover 06. März 2018.

D. Wolff: „Digitalisierung in der Sozialwirtschaft – Wo stehen wir heute?“, 6. EVR-Forum „Sprungbrett Digitalisierung – neue Chancen für Versorgung und Kollaboration“, Bochum 22. Februar 2018.

D. Wolff: „Sozialwirtschaft 4.0 – Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung in einer wenig technikaffinen Branche“, Caritas Akademie - Forum für Theologie und Caritas „Der digitale Wandel als Zeichen der Zeit - Theologisches Mitdenken gefragt!“, Frankfurt/M. 20.+21. Februar 2018.

D. Wolff: „Was kann die Sozialbranche aus der Wirtschaft lernen – was besser nicht?“, in: H. Kreidenweis (Hrsg.) „Digitaler Wandel in der Sozialwirtschaft - Grundlagen-Strategien-Praxis“, Nomos Verlagsgesellschaft, 1. Auflage, Baden-Baden 2018, S. 45-56.

D Wolff: „Digitalisierung der Pflege – mehr Sinnes-Wandel als technische Revolution“, VINCENTZ ForumAltenpflege – Vorsprung durch Wissen, Berlin 19. Januar 2018.

D. Wolff, B. Gräfe: „Entbürokratisierung – Digitale Rechnungen auf dem Vormarsch“, SOZIALwirtschaft 1/2018.

2017

D. Wolff: „Digitalisierung - Transformation oder Eruption der Sozialwirtschaft? Chancen zur Zukunftsbewältigung oder Ende der Menschlichkeit?“, in: Kongress der Sozialwirtschaft e.V. (Hrsg.): „Der Zukunftskongress der Sozialwirtschaft – Die vernetzte Gesellschaft sozial gestalten“, Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden 2017, S. 67-76.

D. Wolff: „Der digitale Wandel in der Sozialwirtschaft“, Der Paritätische Rheinland-Pfalz | Saarland – Mitgliederversammlung, Spiesen-Elversberg 2017.

D. Wolff: „Homepage2020 - Die Player der Zukunft.“, 1. Zukunftskongress Pflege der GenoPfleGe eG, Frankfurt/M. 2017.

D. Wolff: „Altenpflege 4.0 - Wie Technik unseren Pflegealltag revolutioniert.“, 1. Zukunftskongress Pflege der GenoPfleGe eG, Frankfurt/M. 2017.

D. Wolff, J. Feldmann: „Digitale Lernszenarien in der beruflichen Weiterbildung“, diakonie unternehmen 2/2017.

D. Wolff: „Digital unterstützte Fortbildungen – Definition & Überblick über die Formate“, FINSOZ Forum „Fort- und Weiterbildungen mit e-Learning“, Fulda 2017.

D. Wolff: „Trends und Perspektiven bei der Digitalisierung des Gesundheitsmarktes“, RSR-Fachtagung 2017 - Hilfsmittelmarkt - Chancen und Perspektiven, Nürnberg 2017.

D. Wolff: „Das Bundesteilhabegesetz (BTHG) und seine Konsequenzen - nicht nur für die IT“, MICOS Kundentag, Magdeburg 2017.

D. Wolff, H. Kreidenweis: „Digitalisierung – kein Modethema“, in: CURACON: „CURACONCEPT Kompaktwissen Aufsichtsgremium – Gesundheits- und Sozialwirtschaft 2025 – Perspektiven und Trends“, CURACON, Münster 2017.

H. Kreidenweis, D. Wolff: „Digitalisierung: Sich gezielt im Wettbewerb aufstellen“, markt & partner spezial 07/2017.

D. Wolff: „Aktuelle Entwicklungen und neue Gefahren von Bürokratiehürden in der Sozialwirtschaft“, AWV-Informationen 3/2017.

H. Kreidenweis, D. Wolff: „IT-Report für die Sozialwirtschaft 2017“, Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt, Eichstätt 2017.

D. Wolff: „Impulsvortrag – aktuelle Problemlage“, AWV/FINSOZ Forum „E-Rechnung in der Sozialwirtschaft - Potentiale und Barrieren“, Kassel 2017.

H. Kreidenweis, D. Wolff: „Digitalisierung: Sich gezielt im Wettbewerb aufstellen“, Markt und Partner 06/2017.

D. Wolff: „Mobil vor stationär“, SOZIALwirtschaft 3/2017.

D. Wolff: „Digitalisierung – Transformation oder Eruption der Sozialwirtschaft? Chance zur Zukunftsbewältigung oder Ende der Menschlichkeit?“, 10. Kongress der Sozialwirtschaft, Magdeburg 27. April 2017.

H. Kreidenweis, D. Wolff: „Altenpflege 4.0. Wie der digitale Wandel den Markt verändert und was Führungskräfte wissen müssen“, Zukunftstag Altenpflege, Nürnberg 26. April 2017.

D. Wolff: „Trends und Perspektiven aus Sicht der IT mit Blick auf andere Bereiche/Branchen“, BVmed Informationsveranstaltung „Digitalisierung des Gesundheitsmarktes“, Hamburg 05. April 2017

H. Kreidenweis, D. Wolff: „Digitalisierung trifft alle Bereiche der Pflege“, CAREkonkret 9/2017.

D. Wolff: „Digitalisierung der Sozialwirtschaft – Fluch oder Segen?“, Lebenshilfe für Menschen mit Behinderung Stadt u. Landkreis Hof e.V., Hof 13. Februar 2017.

D. Wolff, B. Gräfe: „Digitalisierung der Sozialwirtschaft – Fluch oder Segen?“, 13. contec forum Pflege und Vernetzung, Berlin 26. Januar 2017.

2016

D. Wolff: „Segen und Fluch der Digitalisierung diakonischer Dienstleistungen“, BeB, VDAB, VdDD Fachtagung „Soziale Dienstleistungen 4.0“, Kassel 16. März 2016.

FINSOZ e.V. (Hrsg.): „Digitalisierung der Sozialwirtschaft“, Positionspapier FINSOZ e.V., Berlin 2016.

B. Gräfe, D. Wolff, M. Stein: „Erst ein Drittel der Dokuhersteller ist voll auf Kurs- Entbürokratisierung der Pflege: Initiative zur Neuausrichtung der Dokumentationspraxis durch die Einführung des Neuen Strukturmodells“, CAREkonkret 7/2016.

Arbeitsgruppe Landkreis Wunsiedel, Landkreis Hof, Stadt Hof, Hochschule Hof (Hrsg.): „Zukunft Hochfranken - Netzwerk demographischer Chancen“, Hof 2016.

D. Wolff: „Basisarchitekturen von Software, Grundlagen der IT-Integration und Aspekte der Software-Usability“, Master-Studiengang „Sozialinformatik“, Katholische Universität Eichstätt, Eichstätt 2016.

H. Kreidenweis, D. Wolff: „IT-Report für die Sozialwirtschaft 2016 - Präsentation aktueller Ergebnisse“, Vortrag 11. Eichstätter Fachtagung Sozialinformatik, Eichstätt 2016.

S. Degenhardt, D. Wolff: „Digitalisierung der Sozialwirtschaft“, Workshop 11. Eichstätter Fachtagung Sozialinformatik, Eichstätt 2016.

D. Wolff, B. Gräfe: „Entbürokratisierung in der Pflege: Strukturmodell aus Sicht der Hersteller von »Dokumentationssystemen«“, AWV Sitzung des Arbeitskreises 1.6 „Bürokratieentlastung des Dritten Sektors und des bürgerschaftlichen Engagements“, Berlin 2016

2015

B. Gräfe, D. Wolff, S. Timmermanns, C. Trappe, S. Rahner: "Potentiale von Usability in KMUs - Wohin geht der Trend der Hersteller von Dokumentationssystemen in der Sozialwirtschaft?", www.ucare-usability.de, 2015.

Hr. Kreidenweis, D. Wolff: „»Wo steckt denn diese Datei?« – Potenziale des Dokumentenmanagements nutzen“, ConSozial Congress des Sozialmarktes, Nürnberg 2015.

D. Wolff: „Digitalisierung in Gesundheit und Pflege – Versorgung im ländlichen Raum (E-Health, Telemedizin)“, 9. Wissenschaftstag der Europäischen Metropolregion Nürnberg, Hof 2015.

C. Trappe, W. Heuten, S. Boll, S. Timmermanns, S. Rahner, D. Wolff, B. Gräfe: „Zentrale Faktoren bei der Umsetzung von Usability-Engineering bei einem mittelständischen Softwarehersteller in der Pflegebranche“, in A. Weisbecker, M. Burmester, A. Schmidt (Hrsg.): „Mensch und Computer 2015 – Workshopband“, De Gruyter Oldenbourg, Berlin 2015.

D. Wolff: „Aspekte aus dem strategischen Projektmanagement - Konflikte zwischen Projektbüro und Linienorganisation“, Akademie Industrie, Rehau 2015.

D. Wolff: „Mehr als „oberflächlich“: Gebrauchs-TÜV für Pflegesoftware“, Session „Mobile Internet & Apps“ des Forums Mittelstand Digital auf der Messe mobikon, Frankfurt/M. 2015.

D. Wolff: „Mehr als „oberflächlich“: Gebrauchs-TÜV für Pflegesoftware“, Podium Mittelstand Digital des BMWi Forums auf der Messe CeBIT, Hannover 2015.

D. Wolff, B. Gräfe: „Mehr als ‚oberflächlich‘: Gebrauchs-TÜV für Pflegesoftware“, 10. Eichstätter Fachtagung Sozialinformatik, Eichstätt 2015.  

D. Wolff, H. Ristok, H. Kreidenweis: „Unterstützung für die Entbürokratisierung der Pflegedokumentation in der ambulanten und stationären Pflege“, Positionspapier FINSOZ, Berlin 2015.

2014

D. Wolff: „Projektstart - Projekt ‚Campus Management‘ zur hochschulweiten Einführung eines integrierten Managementsystems“, campuls 04/2014.  

D. Wolff: „Projekt im Masterstudiengang Logistik - Mitflugzentrale Flughafen Hof“, campuls 04/2014.  

D. Wolff, B. Kowala: „Projekt Flughafen Hof-Plauen“, 8. Hofer Wirtschaftsforum, Hof 2014.  

D. Wolff: „Prozesse und Projekte - Methoden des Prozessmanagements als Vorbild für das Projektmanagement?“, REHAU Akademie Industrie, Rehau 2014.  

D. Wolff: „Kein Prozess ohne Projekt - Von der Einführung und dem Reengineering optimaler Prozesse“, 7. Tag der Logistik, Hof 2014.  

J. Biastoch, P. Schülke, B. Sellemann, D. Wolff: „IT in der Pflege muss mehr sein, als das Bewältigen von Bürokratie“, Session conhIT, Berlin 2014.

D. Wolff: „MICOS - Branchensoftware-Anbieter“, Master-Studiengang „Sozialinformatik“, Katholische Universität Eichstätt, Eichstätt 2014.

D. Wolff: „Basisarchitekturen von Software, Grundlagen der IT-Integration und Aspekte der Software-Usability“, Master-Studiengang „Sozialinformatik“, Katholische Universität Eichstätt, Eichstätt 2014.

D. Wolff: „Bürokratieentlastung im sozialen Sektor“, AWV-Informationen, 01/2014.

D. Wolff: „Bürokratieabbau in der Pflege am Beispiel aktueller Entwicklungen“, AWV Sitzung des Arbeitskreises 1.2 „Bürokratiekosten“, Berlin 2014.

2013

D. Wolff: „Drei eherne Regeln für das Projektmanagement“, SOZIALwirtschaft aktuell 22/2013.

D. Wolff: „Soziale Arbeit ist mobile Arbeit – Mehr Qualität und Effizienz durch Tablets und Smartphones?“, ConSozial Congress des Sozialmarktes, Nürnberg 2013.

D. Wolff: „Abrechnungsverfahren zwischen Leistungsträgern in der Pflege und Krankenkassen für Leistungen nach SGB V und SGB XI“, AWV Sitzung des Arbeitskreises 1.6 „Entbürokratisierung des Dritten Sektors und des bürgerlichen Engagements“, Berlin 2013.

D. Wolff: „Wie viel ‚mobil‘ darf/muss es denn sein? Können Smartphones und Tablets unsere Arbeit erleichtern oder werden sie immer mehr zur Belastung?“, logiway IT-Forum 2013 für EDV-Verantwortliche der Kirchen, Augsburg 2013.

E. Mittelstaedt, D. Wolff, P. Schülke: „E‐Health in der Pflege – Ergebnisse der Workshops des bvitg in Kooperation mit FINSOZ und VDAB“, Positionspapier bvitg/FINSOZ/VDAB, Berlin 2013.

E. Mittelstaedt, D. Wolff, P. Schülke: „Anforderungen an E-Healthanwendungen für eine vernetze und intersektorale Versorgung aus der Perspektive der Pflege“, Konsolidierungsworkshop conhIT, Berlin 2013.

D. Wolff: „Neue Chance für die IT – vom Dokumentationserschwerer zum Kennzahlenlieferant“, SOCIAL Line group und hapec Fachtag Sozialwirtschaft, Hof 2013.

D. Wolff, H. Ristok: „Pflege als Teil der E-Health-Initiative der Bundesregierung“, Workshop FINSOZ e.V., Frankfurt/M. 2013.

D. Wolff: „Mobile Computing: Modehype oder Enabler für Geschäftsprozesse?“, 8. Eichstätter Fachtagung Sozialinformatik, Eichstätt 2013.

D. Wolff: „AAL - Bedeutung für IT Unternehmen“, GeniAAL leben Veranstaltung „Wohnen und leben in der Zukunft“, CeBIT, Hannover 2013.

2012

N. Denby, D. Wolff: "Noch kein Durchbruch in der Sozial-IT", SAP.info,  de.sap.info/noch-kein-durchbruch-in-der-sozial-it/82039, Stand 20.11.2012.

D. Wolff: "Wertbeitrag der IT in der Pflegewirtschaft - Heutiger Stand und KOnzepte für Morgen", GeniAAL leben Forum "Zukunftsmodelle für Wohnen und Gesundheit", Hannover 2012.

D. Wolff: "Wertbeitrag der IT im Allgemeinen und einer Plattformstrategie im Besonderen zum Unternehmenserfolg sozialer Einrichtungen", SAP-Forum Public Services 2012 Verwaltung Gesundheit Pflege Forschung Lehre, Mannheim 2012.

FINSOZ e.V.: "Microsoft contra Open Source – FINSOZ-Forum zur Zukunft von Office-Produkten in der Sozialwirtschaft", CAREkonkret 29/2012.

D. Wolff: "Produktunabhängie Office-Anbindung in sozialwirtschaftlichen Fachanwendungen", FINSOZ Forum "Office-Anwendungen in der Sozialwirtschaft", Münster 2012.

D. Wolff: "Softwaresysteme in der Pflegewirtschaft - Heute und Morgen", GeniAAL leben Forum "Assistenzsysteme in der Pflegewirtschaft", Oldenburg 2012.

D. Wolff: "Wertbeitrag der IT für den sozialen Sektor", Presse-Roundtable SAP AG, CeBIT, Hannover 2012.

D. Wolff: "Integriertes Controlling: Praxiserfahrungen“, in: Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege: „Den Wandel steuern. Personal und Finanzen als Erfolgsfaktoren“, Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden 2012.

Standorte

Corner

Campus Hof

Alfons-Goppel-Platz-1
95028 Hof

Fon: +49 (0) 9281 / 409 3000

Campus Münchberg

Kulmbacher Str. 76
95213 Münchberg

Fon: +49 (0) 9281 / 409 8000