Erasmusförderung fürs Auslandstudium

Erasmus+ ist das Programm für Bildung, Jugend und Sport der Europäischen Union. In Erasmus+ werden die bisherigen EU-Programme für lebenslanges Lernen, Jugend und Sport sowie die europäischen Kooperationsprogramme im Hochschulbereich zusammengefasst. 

Erasmus+ ist mit einem Budget in Höhe von rund 14,8 Mrd. Euro ausgestattet. Mehr als vier Millionen Menschen werden bis 2020 von den EU-Mitteln profitieren. Das auf sieben Jahre ausgelegte Programm soll Kompetenzen und Beschäftigungsfähigkeit verbessern und die Modernisierung der Systeme der allgemeinen und beruflichen Bildung und der Kinder- und Jugendhilfe voranbringen.

Das Programm ist in mehrere Teilbereiche unterteilt.

Der größte Teil ist der Förderung von Lernmobilitäten von Einzelpersonen vorbehalten.

In der Vergangenheit hat sich das Erasmusprogramm stark an den akademischen Zeiträumen orientiert. Dies ist in dieser Form nicht mehr der Fall. Nun gibt es eine projektorientierte Sichtweise, die zu entscheidenden Änderungen, im Vergleich zum Vorgängerprogramm, führt.

Infoveranstaltungen

Während der International Days (Anfang November) wird das Erasmus+Programm umfassend präsentiert. Außerdem haben Sie zu den regelmäßig stattfindenen Infoterminen die Möglichkeit, sich über die Bedingungen und Regelungen des Erasmus+Programmes zu informieren (einmal im Monat). Die genauen Termine finden Sie auf der Startseite des Interlational Offices.

Erasmus+ Projekt 3: Lernmobilität von Einzelpersonen - Studium

Dieses Projekt ist Teil der Leitaktion 1 und behandelt hier nur die Aspekte der Förderung von Lernmobilitäten im Rahmen eines Studienaufenthaltes. Alles zur Förderung von Praktikumsaufenthalten durch dieses Projekt, finden Sie hier.

Die Förderung von Lernmobilitäten umfasst im Grunde 2 Aspekte. Der eine regelt die Rahmenbedingungen. Hier ist festgelegt, dass Studierende an der Partnerhochschule keine Studiengebühren (Ausnahme: Semesterbeiträge u.ä.) zahlen müssen oder dass Sie durch ein Anerkennungsverfahren für Studienleistungen eine hohe Sicherheit haben, ausländische Studienleistungen angerechnet zu bekommen. Der 2. Aspekt ist die finanzielle Förderung. Diese ist kein Pflichtbestandteil, wird aber in Regel mit gewährt. Ausnahmen dazu finden Sie weiter unten auf dieser Seite.

Allgemeine Daten

Zeitraum: 01.06.2016 bis 31.05.2018

Ländergruppen:

Um den verschiedenen Lebenshaltungskosten in den einzelnen Ländern gerecht zu werden, wurden Ländergruppen eingeführt. Länder die hier nicht aufgeführt werden, können nicht gefördert werden. Außerdem muss mit der Hochschule, in dem jeweiligen Land, ein Erasmuspartnerschaftsvertrag (Inter-Institutional Agreement) vorliegen.

  • Ländergruppe 1: Dänemark, Finnland, Frankreich, Irland, Italien, Lichtenstein, Norwegen, Österreich, Schweden, Vereinigtes Königreich
  • Ländergruppe 2: Belgien, Griechenland, Island, Kroatien, Luxemburg, Niederlande, Portugal, Slowenien, Spanien, Tschechische Republik, Türkei, Zypern,
  • Ländergruppe 3: Bulgarien, Estland, Lettland, Litauen, Malta, Mazedonien (FYROM), Polen, Rumänien, Slowakei, Ungarn

Fördersätze pro Tag:

  • Ländergruppe 1: 10,50 €
  • Ländergruppe 2: 8,50 €
  • Ländergruppe 3: 6,50 €

Förderbedingungen

Zielgruppe:

Der Studienaufenthalt im Ausland muss Bestandteil des Studienprogramms sein, das zu einem anerkannten akademischen Grad führt. Jeder immatrikulierte Studierende (egal welcher Nationalität) kann Erasmus+ Mobilitätszuschüsse in Anspruch nehmen, sofern sie ein (vollständiges) Studium in Deutschland absolvieren, welches zu einem anerkannten Abschluss führt. Austauschstudierende können keinen Erasmus+ Zuschuss in Anspruch nehmen.

Studierende im ersten Hochschul-/Studienjahr (gilt nicht für Masterstudierende) können nicht gefördert werden.

Partnerhochschule:

Derzeit muss die Gasthochschule in einem der Erasmus+ Programmländer liegen und die Kriterien der EU-Kommission erfüllen (Nachweis durch ECHE). Außerdem muss mit der Hochschule, in dem jeweiligen Land, ein Erasmuspartnerschaftsvertrag (Inter-Institutional Agreement) vorliegen. Ob dies der Fall ist erfahren Sie in unserer Datenbank für Partnerhochschulen. Alle Hochschulen die mit Erasmus-SMS (im Feld: "Rahmen") markiert sind, können gefördert werden.

Programmländer (außer Deutschland) sind: Belgien, Bulgarien, Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, Kroatien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechische Republik, Ungarn, Vereinigtes Königreich, Zypern

Förderdauer:

Der Studienaufenthalt an einer Partnerhochschule muss mindestens 3 Monate und somit 90 Tage betragen (daher Achtung beim Monat Februar). Da wir derzeit keine Partner mit Trimester haben, wird dieses Kriterium i.d.R. immer erfüllt.

Außerdem ist zu beachten, dass nicht automatisch der ganze Zeitraum an einer Partnerhochschule finanziell gefördert wird (dazu mehr beim Förderbetrag).

Wiederholte Förderung:

Jeder Studierende kann wiederholt gefördert werden. D.h. jeder Studierende hat ein Kontingent an Monaten (12 bzw. 360 Tage), die er je Studienzyklus (Bachelor, Master, Doktor) verbrauchen kann. Das Kontingent bezieht sich auf die gesamte Dauer des Auslandsaufenthaltes, nicht auf die Dauer der finanziell geförderten Tage.

Bsp.: 120 Tage Studium in Frankreich + 120 Tage Studium Spanien + 120 Tage Praktikum in Irland (und dies darf sowohl als Bachelor-, Masterstudium sowie als Doktorand wiederholt werden)

Förderbetrag

Der Förderbetrag setzt sich aus dem Tagessatz der entsprechenden Ländergruppe und der Dauer des Aufenthaltes an der Gasthochschule zusammen. Die Förderdauer ist je nach Region auf 3 bis 4 Monate begrenzt. Wenn ein Aufenthalt länger als ein Semester dauert (min. 7 Monate), dann ist die Förderdauer, auf 6 bis 8 Monate begrenzt. Ein Monat hat in dieser Berechnung immer 30 Tage.

Beispielrechnungen:

Ländergruppe 1 (z.B. Frankreich):  3 Monate sind 90 Tage - 90 x 10,50 € = 945 €

Ländergruppe 2 (z.B. Spanien):     3,5 Monate sind 105 Tage - 105 x  8,50 € =   893 € (gerundet)

Ländergruppe 3 (z.B. Ungarn):       4 Monate sind 120 Tage - 120 x   6,50 € =   780 €

Vor Antritt des Auslandsaufenthaltes erhalten Sie ca. 80 % ausgezahlt. Die restlichen 20 % erhalten Sie nach Abschluss (Einreichung der entsprechenden Dokumente) des Studiensemester an der Gasthochschule.

Beispielrechnungen:

Ländergruppe 1 (z.B. Frankreich):  80% = 756 € + 20%= 189 €

Ländergruppe 2 (z.B. Spanien):     80% = 714 € + 20%= 179 €

Ländergruppe 3 (z.B. Ungarn):       80% = 624 €+ 20%= 156 €

Sprachvorbereitung:

Onlinesprachtests:

Sowohl vor Antritt, wie auch nach dem Auslandsaufenthalt soll jeder Studierende einen Onlinesprachtest in der Lehrsprache (derzeit nur Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch) durchführen. Ausgenommen sind nur Muttersprachler.

Onlinesprachangebot:

wer bei den Onlinesprachtest ein Niveau unter B2 des Europäischen Referenzrahmens erreicht hat, hat u.U. die Möglichkeit an einem Onlinesprachkurs teilzunehmen. Dieser ist kostenfrei.

weitere Sprachangebote:

Bitte nutzen Sie das Sprachangebot des Sprachenzentrums. Des Weiteren bieten unsere Partnerhochschulen gelegentlich Sprachkurse vor Semesterbeginn an. Diese können u.U.  gefördert werden (analog zum Studienaufenthalt).

Bewerbung

In der Regel werden die Studierenden mit der Nominierung zu einem Studienplatz für eine Erasmusförderung eingeplant. Eine separate Bewerbung ist daher nicht nötig, sondern nur die Abgabe aller notwendigen Unterlagen (siehe weiter unten). Ausnahmen bestehen bei Nachnominierungen. Hier kann nicht sichergestellt werden, dass jeder eine Förderung bekommen kann.

notwendige Formulare vor Antritt des Auslandsaufenthaltes:

Datenblatt: Zur Erstellung des Grant Agreements/Zuwendungsvertrages füllen Sie bitte dieses Dokument aus

Grant Agreement for Studies: Hier werden die allgemeine Daten erfasst und die finanzielle Regelungen definiert. Darüber hinaus sind hier weitere Rechten und Pflichten des Studierenden und der Hochschule festgelegt.

Learning Agreement for Studies: Hier werden die Kurse bestimmt, die im Ausland absolviert werden und festgehalten, wie diese an der Hochschule anerkannt werden sollen

notwendige Formulare nach Abschluss des Auslandsaufenthaltes:

Bericht: EU-Survey (Onlinebericht direkt über Onlinelink der EU, diesen erhalten Sie einige Tage nach der Mobilität per E-Mail) und frei verfasster Bericht von 2-3 Seiten Länge (Inhalt: Vorbereitung -Planung, Organisation und Bewerbung bei der Gasthochschule, Unterkunft, Studium an der Gasthochschule, Alltag und Freizeit, Fazit - beste und schlechteste Erfahrung, Bilder erwünscht)

Confirmation of Stay: Bestätigung  über die Aufenthaltsdauer durch die Partnerhochschule

Transcript of Records: Notenblatt mit Studienleistungen von der Partnerhochschule

weitere Dokumente:

Erasmus Charta for Higher Education (ECHE): beschreibt Rechte und Pflichten allgemein

Erasmus Studierendencharta: beschreibt die Rechte und Pflichten speziell für Studierende

Codelisten: Hier finden Sie die relevanten Codes, die zum Ausfüllen der Formulare benötigen

European Policy Statement: EPS beschreibt in aller Kürze die Kooperationsstrategie der Hochschule

Erasmus+ Projekt 2: Lernmobilität von Einzelpersonen - Studium

Dieses Projekt ist Teil der Leitaktion 1 und behandelt hier nur die Aspekte der Förderung von Lernmobilitäten im Rahmen eines Studienaufenthaltes. Alles zur Förderung von Praktikumsaufenthalten durch dieses Projekt, finden Sie hier.

Die Förderung von Lernmobilitäten umfasst im Grunde 2 Aspekte. Der eine regelt die Rahmenbedingungen. Hier ist festgelegt, dass Studierende an der Partnerhochschule keine Studiengebühren (Ausnahme: Semesterbeiträge u.ä.) zahlen müssen oder dass Sie durch ein Anerkennungsverfahren für Studienleistungen eine hohe Sicherheit haben, ausländische Studienleistungen angerechnet zu bekommen. Der 2. Aspekt ist die finanzielle Förderung. Diese ist kein Pflichtbestandteil, wird aber in Regel mit gewährt. Ausnahmen dazu finden Sie weiter unten auf dieser Seite.

Allgemeine Daten

Zeitraum: 01.06.2015 bis 31.05.2017

Ländergruppen:

Um den verschiedenen Lebenshaltungskosten in den einzelnen Ländern gerecht zu werden, wurden Ländergruppen eingeführt. Länder die hier nicht aufgeführt werden, können nicht gefördert werden. Außerdem muss mit der Hochschule, in dem jeweiligen Land, ein Erasmuspartnerschaftsvertrag (Inter-Institutional Agreement) vorliegen.

  • Ländergruppe 1: Dänemark, Finnland, Frankreich, Irland, Italien, Lichtenstein, Norwegen, Österreich, Schweden, Vereinigtes Königreich
  • Ländergruppe 2: Belgien, Griechenland, Island, Kroatien, Luxemburg, Niederlande, Portugal, Slowenien, Spanien, Tschechische Republik, Türkei, Zypern,
  • Ländergruppe 3: Bulgarien, Estland, Lettland, Litauen, Malta, Mazedonien (FYROM), Polen, Rumänien, Slowakei, Ungarn

Fördersätze pro Tag:

  • Ländergruppe 1: 10,50 €
  • Ländergruppe 2: 8,50 €
  • Ländergruppe 3: 6,50 €

Förderbedingungen

Zielgruppe:

Der Studienaufenthalt im Ausland muss Bestandteil des Studienprogramms sein, das zu einem anerkannten akademischen Grad führt. Jeder immatrikulierte Studierende (egal welcher Nationalität) kann Erasmus+ Mobilitätszuschüsse in Anspruch nehmen, sofern sie ein (vollständiges) Studium in Deutschland absolvieren, welches zu einem anerkannten Abschluss führt. Austauschstudierende können keinen Erasmus+ Zuschuss in Anspruch nehmen.

Studierende im ersten Hochschul-/Studienjahr (gilt nicht für Masterstudierende) können nicht gefördert werden.

Partnerhochschule:

Derzeit muss die Gasthochschule in einem der Erasmus+ Programmländer liegen und die Kriterien der EU-Kommission erfüllen (Nachweis durch ECHE). Außerdem muss mit der Hochschule, in dem jeweiligen Land, ein Erasmuspartnerschaftsvertrag (Inter-Institutional Agreement) vorliegen. Ob dies der Fall ist erfahren Sie in unserer Datenbank für Partnerhochschulen. Alle Hochschulen die mit Erasmus (im Feld: "Rahmen") markiert sind, können gefördert werden.

Programmländer (außer Deutschland) sind: Belgien, Bulgarien, Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, Kroatien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechische Republik, Ungarn, Vereinigtes Königreich, Zypern

Förderdauer:

Der Studienaufenthalt an einer Partnerhochschule muss mindestens 3 Monate und somit 90 Tage betragen (daher Achtung beim Monat Februar). Da wir derzeit keine Partner mit Trimester haben, wird dieses Kriterium i.d.R. immer erfüllt.

Außerdem ist zu beachten, dass nicht automatisch der ganze Zeitraum an einer Partnerhochschule finanziell gefördert wird (dazu mehr beim Förderbetrag).

Wiederholte Förderung:

Neu ist, dass jeder Studierende wiederholt gefördert werden kann. D.h. jeder Studierende hat ein Kontingent an Monaten (12 bzw. 360 Tage), die er je Studienzyklus (Bachelor, Master, Doktor) verbrauchen kann. Das Kontingent bezieht sich auf die gesamte Dauer des Auslandsaufenthaltes, nicht auf die Dauer der finanziell geförderten Tage.

Bsp.: 120 Tage Studium in Frankreich + 120 Tage Studium Spanien + 120 Tage Praktikum in Irland (und dies darf sowohl als Bachelor-, Masterstudium sowie als Doktorand wiederholt werden)

Wichtig: Für alle die bereits mit Erasmus im Ausland waren, werden diese Zeiten auf das neue Erasmus+ angerechnet. Wenn Sie also schon 150 Tage Erasmusförderung erhalten haben, können Sie nur noch 210 Tage lang am Erasmusprogram teilnehmen. Wenn Sie mit einem neuen Studienzyklus beginnen, haben Sie dann wiederum weitere 12 Monate bzw. 360 Tage zur Verfügung. Restliche Monate/Tage aus einem Studienzyklus können nicht mit in den nächsten genommen werden.

Förderbetrag

Der Förderbetrag setzt sich aus dem Tagessatz der entsprechenden Ländergruppe und der Dauer des Aufenthaltes an der Gasthochschule zusammen. Derzeit ist die Förderdauer auf 3 - 4 Monate begrenzt. Wenn ein Aufenthalt länger als ein Semester dauert (mind. 7 Monate), dann ist die Förderdauer, auf 6 - 8 Monate begrenzt. Wenn am Ende eines Projektzeitraumes (meist im August des Folgejahres) noch Gelder zur Verfügung stehen, kann die Förderdauer verlängert werden. Ein Monat hat in dieser Berechnung immer 30 Tage.

Beispielrechnungen:

Ländergruppe 1 (z.B. Frankreich):  3 Monate sind 90 Tage = 90 x 10,50 € = 945,- €

Ländergruppe 2 (z.B. Spanien):      3 Monate und 15 Tage sind 105 Tage = 105 x  8,50 € = 892,50 €

Ländergruppe 3 (z.B. Ungarn):       4 Monate sind 120 Tage=- 120 Tage x  6,50 € = 780,- €

Vor Antritt des Auslandsaufenthaltes erhalten Sie ca. 80 % ausgezahlt. Die restlichen 20 % erhalten Sie nach Abschluss des Studienaufenthaltes an der Gasthochschule.

Beispielrechnungen:

Ländergruppe 1 (z.B. Frankreich):  80% = 756,- €

Ländergruppe 2 (z.B. Spanien):     80% = 714,- €

Ländergruppe 3 (z.B. Ungarn):       80% = 624,- €

Wie angedeutet wurde, gibt es u.U Nachzahlungen. Mit anderen Worten, da wir am Anfang des akademischen Jahres nicht genau wissen wie viele Studierende ins Ausland gehen bzw. wie lange der Auslandsaufenthalt jeweils dauern wird, muss die Förderdauer auf eine Zahl begrenzt werden, die für uns kalkulierbar ist. Am Ende des akademischen Jahres (August) wissen wir dann genau, wie lange die einzelnen Auslandsaufenthalte gedauert haben und wir können mit hoher Wahrscheinlichkeit die Förderdauer verlängern und jeder würde eine Nachzahlung entsprechend seiner tatsächlichen Aufenthaltszeit bekommen.

Sprachvorbereitung:

Onlinesprachtests:

Sowohl vor Antritt, wie auch nach dem Auslandsaufenthalt soll jeder Studierende einen Onlinesprachtest in der Lehrsprache (u.a. Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch) durchführen. Ausgenommen sind nur Muttersprachler. Der Test wird per E-Mail verschickt.

Onlinesprachangebot:

wer bei den Onlinesprachtest ein Niveau unter B2 des Europäischen Referenzrahmens erreicht hat, hat u.U. die Möglichkeit an einem Onlinesprachkurs teilzunehmen. Dieser ist kostenfrei.

weitere Sprachangebote:

Bitte nutzen Sie das Sprachangebot des Sprachenzentrums. Des Weiteren bieten unsere Partnerhochschulen gelegentlich Sprachkurse vor Semesterbeginn an. Diese können u.U.  gefördert werden (analog zum Studienaufenthalt). Seit neusten sind auch Onlinesprachkurse in der Landessprache möglich. Wenn Sie mehr dazu wissen wollen, kontaktieren Sie mich bitte.

Bewerbung

In der Regel werden die Studierenden mit der Nominierung zu einem entsprechenden Studienplatz für eine Erasmusförderung eingeplant. Der Studienplatz wird anhand Ihrer bisherigen Studienleistungen (ECTS und Noten) und Ihrer Sprachkenntnisse vergeben. Eine separate Bewerbung ist daher nicht nötig, sondern nur die Abgabe aller notwendigen Unterlagen (siehe weiter unten). Ausnahmen bestehen bei Nachnominierungen. Hier kann nicht sichergestellt werden, dass jeder eine Förderung bekommen kann. Die Auswahl erfolgt dann nach dem First-Come-First-Serve Prinzip.

notwendige Formulare vor Antritt des Auslandsaufenthaltes:

Grant Agreement for Studies "folgt in kürze": Hier werden die allgemeine Daten erfasst und die finanzielle Regelungen definiert. Darüber hinaus sind hier weitere Rechten und Pflichten des Studierenden und der Hochschule festgelegt.

Learning Agreement for Studies: Hier werden die Kurse bestimmt, die im Ausland absolviert werden und festgehalten, wie diese an der Hochschule anerkannt werden sollen

Onlinesprachtest: Sie erhalten per E-Mail den Link zum Onlinesprachtest

notwendige Formulare nach Abschluss des Auslandsaufenthaltes:

Bericht: EU-Survey (Onlinebericht direkt über Link der EU, diese erhalten Sie einige Tage nach der Mobilität per E-Mail) und frei verfasster Bericht von 2-3 Seiten länge (Inhalt: Vorbereitung -Planung, Organisation und Bewerbung bei der Gasthochschule, Unterkunft, Studium an der Gasthochschule, Alltag und Freizeit, Fazit - beste und schlechteste Erfahrung, Bilder erwünscht)

Confirmation of Stay: Bestätigung  über die Aufenthaltsdauer

Transcript of Records: Notenblatt mit Studienleistungen

weitere Dokumente:

Erasmus Charta for Higher Education (ECHE): beschreibt Rechte und Pflichten allgemein

Erasmus Studierendencharta: beschreibt die Rechte und Pflichten speziell für Studierende

Codelisten: Hier finden Sie die relevanten Codes, die zum Ausfüllen der Formulare benötigen

European Policy Statement: EPS beschreibt in aller Kürze die Kooperationsstrategie der Hochschule

Sonderförderung

Behinderte können einen Zuschuss für Mehrkosten im Rahmen eines ERASMUS+Aufenthalts erhalten. Dies gilt für alle ERASMUS+Mobilitätslinien (Studium, Praktika, Mobilität zu Unterrichtszwecken und Mobilität zu Fort- und Weiterbildungszwecken).

 

 

Haftungsklausel

Diese Projekte wurden mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.

 

 

Ansprechpartner

Jörg Noldin | University of Applied Science Hof

Jörg Noldin

Erasmus+ Koordinator

Ausland / Service / Karriere (ASK)
International Office

Hochschule Hof
Alfons-Goppel-Platz 1
95028 Hof

Raum: A 015
Fon: +49 (0) 9281 / 409 3316
Fax: +49 (0) 9281 / 409 55 3316
E-Mail: joerg.noldinhof-university.LÖSCHEN.de

 

Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD)

Weitergehende Information und Beratung zu den Erasmus+ Mobilitätsmaßnahmen erhalten Sie beim:

Deutschen Akademischen Austauschdienst
Nationale Agentur für EU-Hochschulzusammenarbeit

Kennedyallee 50
53115 Bonn

Tel.: +49(0)228/882-8877
Fax: +49(0)228/882-555

E-Mail: erasmusdaad.LÖSCHEN.de
Homepage: www.eu.daad.de

Anfahrt