Planspiele

Allgemeine Informationen

Corner

Genau wie Piloten in einem Flugsimulator üben die Teilnehmer eines Planspiels prägnante unternehmerische Situationen, ohne sich in echte Gefahr zu begeben. Diese Methode erleichtert die Wissensvermittlung, indem sie Handeln erlebbar macht. Zudem erfolgt eine Verknüpfung betriebswirtschaftlicher Teilbereiche, die ansonsten nur in einzelnen Veranstaltungen gelesen werden (z. B. Rechnungswesen und Personal) zur Gesamtheit. Es wird begreiflich, dass Entscheidungen in einem Teilbereich nicht nur isloierte Auswirkungen auf diesen haben, sondern auf viele andere Bereiche ebenso Wirkung entfalten können.

Unternehmenssimulationen sind eine motivierende und effektive Lernmethode. Durch wechselnde Szenarien und eine Vielzahl an Entscheidungssituationen werden die Teilnehmer immer wieder vor neue Herausforderungen gestellt. Auf diese Weise fordern Planspiele ein hohes Maß an Lerntransfer. Die Teilnehmer übernehmen die Verantwortung für ein virtuelles Unternehmen. Sie agieren gegen andere Studierendenteams in einem kompetitiven Markt. Je nach eingesetzter Simulation liegen die Schwerpunkte der Entscheidungen auf dem operativen oder dem strategischen Management. In den Auswertungen einer jeden Phase können die Teilnehmer die Auswirkungen ihrer Entscheidungen auf den Erfolg ihres Unternehmens erkennen. Sie entwickeln ein Gespür für die internen und externen Faktoren, welche Einfluss auf den Erfolg eines Unternehmens haben. Im Vordergrund steht ganzheitlich vernetztes Denken und Handeln. Theoretisches Wissen wird durch die praktische Anwendung und erlebte Erfahrungen vertieft. Neben allgemeinen betriebswirtschaftlichen Simulationen setzen wir an unserer Hochschule auch branchenspezifische Planspiele (z. B. Hospital Management) sowie für spezielle betriebliche Fragestellungen (z. B. Change Management und Projekt Management) ein, Das Planspiel Hospital Management wurde von Prof. Dr. Schmola in Kooperation mit TATA Interactive System selbst entwickelt.

Die Simulationen General Management, Going Global sowie Hospital Management werden in einem blended learning Konzept angeboten. Auf einen Blocktag, in eine erste (Probe)runde simuliert wird und eine ausführliche Einführung in das System und Hilfestellung bei Entscheidungen erfolgen, folgen weitere Wirtschaftsjahre, die die jeweiligen Teams eigenständig bearbeiten. Der Zugriff zur Simulation erolgt über eine Cloud orts- und zeitunabhängig. Jederzeit kann dabei auch mit dem Dozenten bei Fragen kommuniziert werden.

Going Global (cloud-basiert)

corner

In diesem Planspiel bewältigen die Teilnehmer die Herausforderungen globaler Märkte und des internationalen Wettbewerbs. In sechs Wirtschaftsräumen mit jeweils unterschiedlichen Rahmenbedingungen müssen sich die Unternehmen behaupten und ihr Geschäft international aufstellen. Das setzt eine klare Analyse der Stärken und Schwächen des eigenen Unternehmens und der Konkurrenz voraus.

Chancen und Risiken von Geschäftsmodellen, Absatz- und Beschaffungsmärkten müssen bewertet werden. Eine erfolgreiche Strategie erfordert eine langfristige Positionierung und unternehmerischen Weitblick.

Inhalte:

  • Strategien und Herausforderungen für die Expansion in neue Märkte weltweit
  • Verteidigung des eigenen Marktes
  • Analyse des Potenzials unterschiedlicher Wirtschaftsregionen
  • Eindringen in andere Märkte: Chancen und Risiken evaluieren
  • Verstehen und Anpassen kulturspezifischer Kundenanforderungen
  • Globale Logistik: Transportwege und -kosten
  • Denken in betriebswirtschaftlichen Alternativen
  • Strategische Vertriebs- und Produktionsalternativen
  • Analyse und gezielter Einsatz von Marktbarrieren

Einsatz:

  • Betriebswirtschaftliches Seminar im Studiengang BW, BW dual
  • International Workshop im Studiengang IM

Ansprechpartner: Prof. Dr. Gerald Schmola

Hospital Management (cloud-basiert)

corner

Hospital Management führt die Teilnehmer in die Prozesse eines Krankenhauses ein und simuliert die Entwicklung der Einrichtung in ein modernes Dienstleistungsunternehmen. Dabei geht die Simulation gezielt auf betriebswirtschaftliche Fragestellungen ein, da das Thema Wirtschaftlichkeit in deutschen Kliniken zunehmend an Bedeutung gewinnt.

Zusätzliche Faktoren sind Gesetzesinitiativen, Veränderungen im Bereich der Krankenversicherungen aber auch Entwicklungen von Pflegestandards und der demographische Wandel, die die Flexibilität eines Krankenhausträgers einschränken. Die Teilnehmer treffen Entscheidungen in den Bereichen ambulante Behandlung, stationäre Behandlung und Intensivmedizin inklusive Operationssaal. Ziele der Simulation sind zum einen die Prozessoptimierung und Kostenreduktion, zum anderen jedoch auch die Qualitätssicherung.

Inhalte:

  • Planung der Auslastung von Infrastruktur und Personal
  • Konkurrenzanalyse, Marketing-Mix und Marktforschung
  • Besonderheiten im Dienstleistungsmanagement
  • Personalplanung und -qualifizierung, Produktivität und Fluktuation
  • Finanz- und Rechnungswesen

Einsatz:

  • Schwerpunkt Gesundheitsmanagement im Studiengang BW
  • Schwerpunkt Gesundheitsrecht im Studiengang WR
  • Unternehmensplanspiel im Studiengang GPM

Ansprechpartner: Prof. Dr. Gerald Schmola

Projektmanagement

Corner

Projektsimulation zur Vermittlung und Übung von grundlegenden Methoden des Projektmanagements. Planung und Durchführung eines Projektes werden anhand eines Beispiels, dem Bau der Achterbahn, simuliert.

Zunächst erarbeiten die Teilnehmer eine Gesamtplanung für das Projekt und geben ein Angebot ab. Anschließend läuft das Projekt in der Simulation, wobei sich die Situationen durch Ereignisse bzw. Störungen ändern. Die Teilnehmer sind daher immer wieder gezwungen, die Planung für alle noch nicht abgeschlossenen Arbeitspakete so zu überarbeiten, dass die Ziele des Projektes erreicht werden können. Die Teilnehmer erleben in der Simulation praxisnah die typischen Herausforderungen, die in Planung und Durchführung eines Projektes hinsichtlich Zeit-, Kosten- und Leistungserreichung an Projektleiter gestellt werden.

Inhalte:

  • Projektstrukturierung und Zeitplanung
  • Praxisbezogene Methoden der Projektplanung und –durchführung (z.B. Netzplantechnik)
  • Kosten- und Finanzplanung
  • Ressourcen- und Kapazitätsplanung

Einsatz:

  • Sozial- und Methodenkompetenz im Studiengang BW
  • Schwerpunkt Gründung im Studiengang BW

Ansprechpartner: Prof. Dinesh Patel

Organisationsentwicklung - Change Management

corner

Change Management simuliert das Verhalten einer Organisation im Rahmen eines Wandlungsprozesses. Zwei verschiedene Szenarien beleuchten dabei das Thema aus unterschiedlicher Perspektive.

Das Planspiel befasst sich mit den gestalterischen und strategischen Aufgaben eines Change Agents, welcher den Wandel „von oben“ (top-down) in die Organisation trägt. Die Simulation bildet fünf Phasen eines typischen Changeprozesses ab. Dabei verwalten die Teilnehmenden ein gegebenes Budget und können aus 50 verschiedenen Maßnahmen (Interventionen) auswählen, mit Hilfe derer sie als „Catch-all“-, Individual- oder Gruppenmaßnahme die Mitglieder der Organisation erreichen. Jede Phase hat eine eigene Zielkategorie und je nachdem, welche Maßnahme wann, mit wem und in welcher Reihenfolge durchgeführt wird, hat dies unterschiedliche Auswirkungen auf das Ergebnis.

Inhalte:

  • Leitung einer Organisation aus Sicht eines Agent of Change
  • Entwicklung eines strategischen Interventionsdesigns
  • Analyse von Phasenmodellen des Change Managements
  • Identifizierung von individuellen Persönlichkeitstypen

Einsatz:

  • Projekt/Fallstudie Personalmanagement im Masterstudiengang Personal & Arbeit
  • Führung/Kommunikation/Veränderung im Masterstudiengang Internationales Personalmanagement

Ansprechpartner: Prof. Dr. Gerald Schmola

General Management (cloud-basiert)

Corner

General Management ist ein anspruchsvolles Industrie-Planspiel. Es behandelt alle Bereiche eines Unternehmens von der Fertigung über Einkauf, Personalplanung, Forschung und Entwicklung bis hin zu Marketing und Vertrieb. Des Weiteren beinhaltet das Planspiel Themen wie Produktlebenszyklen, Personalqualifikation, Produktivität, Rationalisierung, Umweltaspekte, Corporate Identity, Aktienkurs und wertorientierte Unternehmensführung.

Inhalte:

  • Unternehmensziele und –strategien
  • Absatz: Konkurrenzanalyse, Marketing-Mix, Produktlebenszyklen, Produkt-Relaunch, Produkt-Neueinführung, Deckungsbeitragsrechnung, Marktforschungsberichte
  • F & E: Technologie, Ökologie, WertanalyseBeschaffung/Lagerhaltung: Optimale Bestellmenge
  • Fertigung: Investition, Desinvestition, Eigenfertigung oder Fremdbezug, Auslastungsplanung, ökologische Produktion, Rationalisierung
  • Personal: Personalplanung, Qualifikation, Produktivität, Fehlzeiten, Fluktuation
  • Finanz- und Rechnungswesen
  • Wertorientierte Unternehmensführung und Aktienkurs

Einsatz:

  • Betriebswirtschaftliches Seminar im Studiengang BW und BW dual
  • Planspiel im berufsbegleitenden Bachelor Betriebswirtschaft

Ansprechpartner: Prof. Dr. Gerald Schmola

Marketing

corner

Marketing ist ein strategisches Marketingplanspiel. Schwerpunkte sind die zielgruppenorientierte Positionierung von Produkten und der erfolgreiche Einsatz aller Kommunikations- und Vertriebsinstrumente. Gleichzeitig wird die Fähigkeit geschult, Tendenzen bezüglich der Wünsche verschiedener Zielgruppen frühzeitig zu erkennen, um rechtzeitig auf Änderungen im Markt reagieren zu können.

Die Unternehmen starten mit unterschiedlichen Produkten, die sie während des Spielverlaufes marktspezifisch verändern können. Des Weiteren können sie auch neue Produkte entwickeln und auf den Markt bringen. Dadurch entsteht im Spiel eine starke Dynamik, die den Spielverlauf realitätsnah macht und eine nachhaltige erlebte Erfahrung über das Marktgeschehen unter Konkurrenzbedingungen vermittelt.

Inhalte:

  • Spezifizieren zielgruppenorientierter Produkte, Produktpositionierung
  • Preisstrategie, Deckungsbeitragsrechnung
  • Medienkonzepte
  • Produktlebenszyklus
  • Relaunch vorhandener Produkte
  • Produktionsplanung, F & E - Planung
  • Vertriebssteuerung
  • Kunden- und Konkurrenzanalyse
  • Marketingbudget-Planung

Einsatz:

  • Planspiel Marketing und Management im Masterstudiengang Marketing Management
  • Marketing und Vertrieb im berufsbegleitenden Bachelor Betriebswirtschaft

Ansprechpartner: Prof. Dr. Joachim Riedl

Start-up

corner

Das Entrepreneurplanspiel TOPSIM – Startup simuliert die Existenzgründung am Beispiel eines Fitnessstudios. Hier werden die typischen Phasen einer Unternehmensgründung abgebildet:

  • Ideenfindung und Entwicklung eines Geschäftsmodells
  • Erstellung eines Businessplans 
  • Verhandlung mit Investoren über die Finanzierung 
  • Unternehmensführung nach dem Markteintritt. 

Mit Tools, wie dem Businessplan-Assistenten, werden die Teilnehmer im Gründungsprozess unterstützt und müssen schließlich mit ihrem Unternehmen am Markt bestehen. Hier gilt es, auf Marktbewegungen zu reagieren und dennoch der eigenen Strategie treu zu bleiben. Das Planspiel vermittelt Grundkenntnisse des betriebswirtschaftlichen Handelns und dient der Einführung in die Gründungsthematik auch für Teilnehmer ohne kaufmännische Vorkenntnisse. 

Inhalte:

  • Methoden zur Entwicklung von Geschäftsideen und Geschäftsmodellen
  • Marktanalyse
  • Aufbau eines Businessplans
  • Kapitalbeschaffung (Kredit, Beteiligungskapital)
  • Personalplanung und Kapazitätsauslastung
  • Grundlagen der Unternehmensbewertung
  • Grundlagen der Investitionsrechnung 
  • Grundlagen des internen und externen Rechnungswesens

Einsatz:

  • Gründungsschwerpunkt im Studiengang BW und BW dual
  • Betriebswirtschaftliches Seminar im Studiengang BW und BW dual

Ansprechpartner: Prof. Dr. Heinz Göhring

Standorte

Corner

Campus Hof

Alfons-Goppel-Platz-1
95028 Hof

Fon: +49 (0) 9281 / 409 3000

Campus Münchberg

Kulmbacher Str. 76
95213 Münchberg

Fon: +49 (0) 9281 / 409 8000