Zum Hauptinhalt springen

Studienrichtung Umwelttechnik

Die Studienrichtung Umwelttechnik ist Teil des Bachelorstudienganges Ingenieurwissenschaften modular B. Eng. 

Globalisierung, Industrialisierung und der Klimawandel haben in den vergangenen zwei Jahrhunderten die natürlichen Lebensgrundlagen auf der Erde erheblich beeinflusst. In nahezu allen Bereichen von Wirtschaft und Gesellschaft ist eine Transformation hin zu mehr Nachhaltigkeit und CO2-reduzierter Produktion und Verhalten notwendig. Dabei stehen die Themen Wasser und Energie im Fokus umfangreicher Veränderungsprozesse. Um diese Ziele zu erreichen, bedarf es Ingenieur:innen mit

  • einem fundierten und interdisziplinär ausgerichteten Wissen der Umwelt-, Verfahrens- und Energie-/Gebäudetechnik
  • einem erweiterten Verständnis für komplexe und systemisch wirkende Zusammenhänge
  • Anwendungswissen zur Erreichung von Nachhaltigkeitszielen sowie
  • hohen Kommunikations- und Integrationskompetenzen.

Das Umwelttechnik Studium kann mit folgenden Major2 kombiniert werden:

  • Wasser
  • Energie- und Gebäudetechnik
Details of our braiding machine

Übersicht

Das Studium zielt ab auf die Qualifizierung von Studierenden für Tätigkeiten in ingenieurwissenschaftlichen Handlungsfeldern der Umwelttechnik bzw. mit umwelttechnischem Fokus unter Berücksichtigung der zunehmenden Bedeutung der nachhaltigen und digitalen Transformation von Gesellschaft und Wirtschaft.

Zu den konkreten Zielen des Studiengangs gehört der Wissenserwerb und die Kompetenzentwicklung:

  • von Grundlagen der Ingenieur- und Naturwissenschaften
  • für ein systemisches Verständnis natürlicher Kreisläufe (Wasser, Boden, Luft) und der Energieentstehung und -nutzung auf der Mikro-, Meso- und Makroebene und deren Wechselwirkung mit gesellschaftlicher und gewerblich-industrieller Aktivität
  • im Bereich der Circular Economy
  • zur Energieeffizienz und -gewinnung im Bereich umwelttechnischer Systeme (z.B. Abwasser, Klärschlamm) und Gebäude
  • vielfältiger Methoden zur Analyse, Beurteilung und Umsetzung umweltwissenschaftlicher Erkenntnisse, Prozesse und Vorhaben
  • sozialer und persönlicher Kompetenzen im Zuge von Praxis-, Projekt- und Abschlussarbeiten
  • zur Lösungsentwicklung umwelttechnischer Aufgaben unter Einbezug des aktuellen Stands der Technik und Wissenschaft

In den ersten beiden Semestern erhalten die Studierenden eine fundierte Basisausbildung in den Grundlagen der Ingenieur- und Naturwissenschaften. Hierzu gehören z.B. Konstruieren, Programmierung, Elektro- und Werkstofftechnik, Ingenieurmathematik und -statistik, Chemie sowie eine Einführung in BWL und Projektmanagement. In einem speziellen Modul (Studium Generale + ING Praxis) haben die Studierenden die Möglichkeit alle Schwerpunkte des Studiengangs kennenzulernen, um sich nach Abschluss des 2. Semesters z.B. für den Schwerpunkt Umwelttechnik zu entscheiden.

Mit der Auswahl des Schwerpunkts Umwelttechnik legen die Studierenden im Major1 in Ergänzung zu den weiterführenden Basisfächern (Thermodynamik/ Strömungslehre, QM, Mess-, Daten- und Regelungstechnik, Mathe/Chemie) die fachbezogenen Schwerpunktinhalte fest (Beispiel Wasser: Umweltökonomie/nachhaltiges Wirtschaften, Chemie, Reaktionstechnik, Hydraulik/Modellierung, Turbomaschinen, Environmental Analysis). Zur Fachvertiefung können die Studierenden weitere Module als Major 2 wählen (Beispiel Wasser: z.B. Hydrologie/Wassergewinnung, Water Treatment, Circular Economy and Ressource Management; Beispiel Energie- und Gebäudetechnik: Nachhaltige Gebäudetechnik, Heizungs- und Raumlufttechnik, Kälte- und Klimatechnik, Gebäude- und Anlagensimulation).

Damit das Studium sowohl der Interessenvielfalt der Studierenden gerecht wird, als auch den zunehmend interdisziplinären Anforderungen der Arbeitswelt, können die Studierenden aus unterschiedlichen Disziplinen im Minor-Bereich vier ergänzende Module hinzunehmen. Hierbei kann beispielsweise das Studium um wirtschaftliche (z.B. Innovation/Gründung, Unternehmensführung/Personalmanagement), energiebezogene (Energieeffizientes Gebäudemanagement und -engineering) oder IT-Fächer (Informationstechnik) ergänzt werden.

Neben der Vermittlung von Fachwissen und Methoden ist das Studium stark praxisorientiert. Ein hoher Praxisbezug ist sowohl Inhalt der unterschiedlichen Fachmodule (z.B. Praxisbeispiele, durch Vorträge externer Unternehmensvertreter, Exkursionen und Gruppenarbeiten) als auch in den speziellen Praxismodulen „Unternehmens/Forschungsprojekt“, der Praxisarbeit im 7. Semester sowie der abschließenden Bachelorarbeit.

Die Studierenden verfügen mit dem Studium über folgende Fähigkeiten und Kenntnisse:

  • Verständnis, Analyse und Handlungsableitung bei umwelttechnischen Aufgaben
  • Entwicklung und Bewertung von Lösungskonzepten in Form von z.B. Machbarkeitsstudien, Entwurfsplanungen und Lastenheften auf Basis des erlernten Stands des Wissens/der Technik
  • Verwendung moderner Planungs- und Analysetools wie z.B. Simulations- und Berechnungswerkzeuge, CAD
  • Fähigkeit zur Bewertung von Lösungen unter Nachhaltigkeitsgesichtspunkten (Ökologie, Ökonomie, Sozio-Technik)
  • Fähigkeit zum effektiven und effizienten Einsatz der Digitalisierung in Bezug auf Notwendigkeit und Machbarkeit
  • Zielgerichteter Einsatz kommunikativer Mittel unter Einordnung der eigenen Rolle

Umweltingenieur:innen sind eine zunehmend nachgefragte Fachexpertengruppe. Sowohl im Bereich der Wasser- als auch der Energiewirtschaft sind bereits heute und zunehmend in der Zukunft vermehrt Fachpositionen zu besetzen, die die vorgenannten Qualifikationen und Kompetenzen erfordern. Durch die breite Ausrichtung in fachlicher und sozial-methodischer Hinsicht sind die Studierenden für unterschiedliche Tätigkeiten mit ingenieurwissenschaftlichen Schwerpunkten ausgebildet. Je nach Auswahl der Schwerpunkte in Major1 und Major2 sowie in der ergänzenden Expertise durch die Minor-Module eröffnen sich Tätigkeitsfelder in Forschungseinrichtungen, Hochschulen, Forschungs- und Entwicklungsabteilungen in Gewerbe und Industrie, in Fachabteilungen lokaler, regionaler und bundesweit tätiger Behörden oder Non-Profit-Organisationen. Die möglichen Tätigkeitsprofile reichen hierbei von Planungs- und Projektleitungstätigkeiten über Aufsichtsfunktionen und Forschungstätigkeiten bis hin zu Produktentwicklung und -vertrieb. Darüber hinaus unterstützt das Studium durch den Minor-Bereich auch eine Laufbahn in der eigenen Selbständigkeit.

Video der Studienrichtung Umwelttechnik

Ansprechpartner

Prof. Dr. Tobias Schnabel | Hof University of Applies Sciences
Prof. Dr. Tobias Schnabel +49 9281 409 - 4410

Studiengangrichtungsverantwortlicher

Prof. Dr.-Ing. Matthias Kilian | Hof University of Applies Sciences
Prof. Dr.-Ing. Matthias Kilian +49 9281 409 - 4830

Prüfungskommissionsvorsitzender

 Michael Luft | Hof University of Applies Sciences
Michael Luft +49 9281 409 - 3225

Studiengangreferent / Studienbüro