Erasmus+

Erasmus+ ist das Programm für Bildung, Jugend und Sport der Europäischen Union und kann auf eine 35 Jährige Geschichte zurückblicken. In Erasmus+ werden die bisherigen EU-Programme für lebenslanges Lernen, Jugend und Sport sowie die europäischen Kooperationsprogramme im Hochschulbereich zusammengefasst. 

Das Programm ist in mehrere Teilbereiche unterteilt.

Der größte Teil ist der Förderung von Lernmobilitäten von Einzelpersonen vorbehalten. Ab 2021 gilt ein neuer Erasmuszyklus der einige Neuerungen bringt. So soll das Erasmusprogramm noch stärker über die EU hinaus getragen und somit mehr Länder eingebunden werden. Außerdem ist es das Ziel mehr Personen an Erasmusmaßnahmen teilhaben zu lassen. Dies soll durch eine stärkere finanzielle Förderung von Personengruppen mit "fewer opportunities" und durch mehr blended Modelle erfolgen. Abschließend soll die grüne Transformation der EU unterstützt werden. Reisen im Zusamenhang mit Erasmus, sollen daher umweltfreundlicher werden.

Was sind Studierende mit Fewer Opportunities?

Von Seiten des DAADs wird eine Definition regelmäßig festgelegt. Hier eine Auflistung:

 

Seit 01.09.2021 gilt:

  • Studierende und Graduierte mit einer Behinderung ab GdB 20 (Festlegung durch ärztliche Gutachterinnen und Gutachter der zuständigen Versorgungsverwaltung)
  • Studierende und Graduierte mit chronischer Erkrankung (Ärztlich zu bestätigen, Erkrankung muss zu erhöhten Kosten führen)
  • Studierende und Graduierte, die mit Kindern ihren Auslandsaufenthalt durchführen

vorrausichtlich ab Sommer 2022 zusätzlich:

  • Erstakademikerinnen und Erstakademiker (Studierende aus einem nicht-akademischen Elternhaus, dies ist der Fall, wenn kein Elternteil im Haushalt einen Studienabschluss hat)
  • erwerbstätige Studierende (gemeint sind Studierende, die in den 6 Monaten vor dem Auslandsaufenthalt regelmäßig eine sozialversicherungspflichtige Tätigkeit nachgehen und nicht mehr als 850,- € Euro in Monat verdienen.)

Leitaktion 1 - Programmländer

Leitaktion 1 - Partnerländer

Bis Juli 2023 können Mobilitäten von ukrainischen Hochschulen gefördert werden. Im Rahmen eines Eramus Partnerlandprojektes erfolgt dies mit der:

  • National Technical University of Ukraine 'Igor Sikorsky Kyiv Polytechnic Institute'

Aufgrund einer Sonderregelungen, können Mobilitäten anderer ukrainischer Hochschulen nach Hof gefördert werden. Bitte kontaktieren Sie uns dazu.

Bis Juli 2023 können Mobilitäten von und zu kasachischen Partnerhochschulen gefördert werden:

  • KAZGUU University, Kasachstan, Astana
  • South Kazakhstan State University, Kasachstan, Shymkent
  • Almaty Management University, Kasachstan, Almaty
  • International University of Information Technologies, Almaty

Bis Juli 2023 können Mobilitäten von und zu kirgisischen Partnerhochschulen gefördert werden:

  • Alatoo International University, Bishkek
  • Kyrgyz State University of Construction, Transport and Architecture, Bishkek

Für alle Länder gilt, Studierende die an die Hochschule Hof kommen, erhalten, neben der Reisekostenpauschale (Kasachstan: 820,-€), 850,- je Monat (i.d.R für 5 Monate je Semester). Ansonsten gelten die selben Regelungen, wie für Erasmus+ mit Programmländern.  Entsprechend entnehmen Sie bitte alles weitere dazu, aus den Unterseiten (Lehre/Weiterbildung Incoming - Link bzw Lehre/Weiterbildung Outgoing - Link).

Bis Juli 2022 konnten Mobilitäten von und zu russischen Partnerhochschulen gefördert werden:

  • Plekhanov  - Russian University of Economics, Russland, Moskau
  • Ural Federal University, Russland, Jekatarinburg

Bis Juli 2017 konnten Mobilitäten von und zu indischen Partnerhochschulen gefördert werden. Die möglichen Hochschulen in Indien waren:

  • International Institute of Information Technology Bangalore (IIIT-B)
  • Indian Institute of Technology Madras (IIT Madras)
  • Indian Institute of Technology Guwahati (IIT Guwahati)
  • PSG Tech and PSG Insitute of Management Coimbatore (PSG)
  • Vishwakarma Institute of Technology Pune (VIT)
  • National Law School India-International University Bangalore (NLSIU)
  • National Institute of Design, Ahmedabad (NID)
  • Nirma University, Ahmedabad (Nirma)

 

Haftungsklausel

Diese Projekte wurden mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.

Weitere Informationen

Erasmus Charta for Higher Education (ECHE): beschreibt Rechte und Pflichten allgemein

Erasmus Studierendencharta: beschreibt die Rechte und Pflichten speziell für Studierende

Codelisten: Hier finden Sie die relevanten Codes, die zum Ausfüllen der Formulare benötigen

European Policy Statement: EPS beschreibt in aller Kürze die Kooperationsstrategie der Hochschule

Ansprechpartner

Corner
 Jörg Noldin | University of Applied Science Hof

Jörg Noldin

Erasmus+ Koordinator

Ausland / Service / Karriere (ASK)
International Office

Hochschule Hof
Alfons-Goppel-Platz 1
95028 Hof

Raum: A 114
Fon: +49 (0) 9281 / 409 3316
Fax: +49 (0) 9281 / 409 55 3316
E-Mail: erasmus@hof-university.LÖSCHEN.de

 

Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD)

Weitergehende Information und Beratung zu den Erasmus+ Mobilitätsmaßnahmen erhalten Sie beim:

Deutschen Akademischen Austauschdienst
Nationale Agentur für EU-Hochschulzusammenarbeit

Kennedyallee 50
53115 Bonn

Tel.: +49(0)228/882-8877
Fax: +49(0)228/882-555

E-Mail: erasmus@daad.LÖSCHEN.de
Homepage: www.eu.daad.de

Standorte

Corner

Campus Hof

Alfons-Goppel-Platz-1
95028 Hof

Fon: +49 (0) 9281 / 409 3000

Campus Münchberg

Kulmbacher Straße 76
95213 Münchberg

Fon: +49 (0) 9281 / 409 8000

Campus Kronach

Kulmbacher Straße 11
96317 Kronach

Fon: +49 (0) 9281 / 409 3000

Campus Selb

Spiegelhaus / Wittelsbacher Straße 41

95100 Selb
Fon: +49 (0) 9281 / 409 3000